Pol Espargaró (KTM): «Das kann gefährlich werden»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Zielankunft Spielberg-2: Rechts Pol Espargaró (44), dann Sieger Oliveira, Miller, Mir (36), Rins (42), Dovi und Nakagami

Zielankunft Spielberg-2: Rechts Pol Espargaró (44), dann Sieger Oliveira, Miller, Mir (36), Rins (42), Dovi und Nakagami

Pol Espargaró erwartet für den Misano-GP klare Vorteile für KTM, er erklärt die Gründe für seine Zuversicht. Die Zukunftspläne von Michelin stimmen ihn hingegen nachdenklich.

Pol Espargaró hat drei schwierige Grand Prix hinter sich. In Brünn am 9. August kollidierte er mit seinem letztjährigen Teamkollegen Johann Zarco – null Punkte. Eine Woche später startete er fulminant vom fünften Startplatz ins erste Rennen zum GP von Österreich, aber nach dem Abbruch (Kollision Zarco und Morbidelli) fehlte ihm ein neuer Medium-Hinterreifen, dazu durften alle Fahrer nachtanken, Ducati konnte deshalb beim Re-Start die volle Power nutzen; Dovi siegte. Und der bedauernswerte Pol Espargaró erlebte den nächsten Zusammenstoß – diesmal mit Miguel Oliveira in Turn 4, wieder keine Punkte,.

Dann folgte der denkwürdige 23. August, der GP der Steiermark. Wieder ein Abbruch (wegen dem 213-km/h-Absprung von Viñales), und nach dem Neustart wurde der spanische Red Bull-KTM-Werkspilot in ein spannendes Gefecht gegen Jack Miller verwickelt.

Der Pole-Setter patzte jedoch in der letzten Runde in Turn 3, Miller rückte näher und griff in der Zielkurve an. Der Rest ist bekannt: Oliveira wurde zum lachenden Dritten – und gewann auf der Tech3-KTM. Pol brauste als bitter enttäuschter Dritter durchs Ziel.

In Misano hat Pol Espargaró 2019 schon den zweiten Startplatz errungen, er hat hier mit den restlichen drei KTM-Piloten Im Juni bereits zwei Tage getestet, Dani Pedrosa hat der KTM RC16 hier Ende August den letzten Feinschliff verpasst. Deshalb rechnet sich die KTM-Truppe für die nächsten zwei Rennen viel aus.

«Es sieht gut aus. Ich freue mich darauf, wieder aufs Motorrad springen zu dürfen», stellte Pol Espargaró vor dem FP1 in Misano fest. «Hier haben wir als ‘concession team‘ einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz, denn wir alle haben hier vor nicht allzu langer Zeit mit der 2020-Maschine getestet. So kennen wir die Reifen, die wir am Wochenende verwenden werden. Auch Dani ist vor wenigen Tagen hier gewesen. Wir haben also jetzt noch einen Vorteil, zumindest für das erste Wochenende. Aber die Concession-Privilegien gehen nach den drei Podestplätzen für 2021 verloren…»

«Das vorhandene Wissen in Zusammenhang mit den Misano-Reifen ist sehr wertvoll, die Reifen sind der wichtigste Aspekt in diesem Jahr», ist der letztjährige WM-Elfte überzeugt. «Die neue Reifenkonstruktion von 2020 hat die Kräfteverhältnisse bisher jedes Wochenende durcheinander gewirbelt. Deshalb ist es super wichtig, wenn man die Allocation der Reifen schon vor dem Start zum Wochenende kennt und beurteilen kann. Wir haben hier mit den Hinter- und Vorderreifen schon sehr viele Runden abgespult. Es gibt nur einen neuen Vorderreifen-Compound, den wir noch nicht getestet haben. Aber dieser Reifen wird wohl nicht sehr gut zu unserem Bike passen. Die Piste und die Reifen zu kennen, dazu den neuen Belag, der für alle komplett neu ist, das bedeutet: Einige Kollegen werden auf Probleme stoßen, die wir schon gelöst haben.»

Michelin will 2021 pro GP-Weekend nur noch zwei statt drei Compounds zur Auswahl stellen. In Misano gibt es jetzt ausnahmsweise vier, weil der Belag neu und unbekannt ist.

«Wenn die zwei Mischungen dann die Richtigen sind, spricht nichts dagegen», sagt Pol Espargaró. «Aber die Probleme werden beginnen, wenn Michelin nicht die idealen Compounds an die Strecke bringt und es dann zu kühl oder zu heiß ist. Wenn wir dann keinen dritten Compound haben, kann es schlimm und gefährlich für alle Fahrer werden. Natürlich ist es für Michelin eine besondere Leistung, wenn sie drei Mischungen zur Auswahl zu den Rennen liefern. Wir haben in Spielberg zum Beispiel den Hard-Hinterreifen nie verwendet. Trotzdem kann die dritte Mischung auf anderen Pisten unser Weekend retten.»

MotoGP-Ergebnisse Steiermark-GP:

1. Miguel Oliveira, KTM, 12 Runden, 16:56,015
2. Jack Miller, Ducati, +0,316
3. Pol Espargaro, KTM, + 0,540
4. Joan Mir, Suzuki, + 0,641
5. Andrea Dovizioso, Ducati, + 1,414
6. Alex Rins, Suzuki, + 1,450
7. Takaaki Nakagami, Honda, + 1,864
8. Brad Binder, KTM, + 4,150
9. Valentino Rossi, Yamaha, + 4,517
10. Iker Lecuona, KTM, + 5,068
11. Danilo Petrucci, Ducati, + 5,918
12. Aleix Espargaró, KTM, + 6,411
13. Fabio Quartararo, Yamaha, + 7,406
14. Johann Zarco, Ducati, 7,454
15. Franco Morbidelli, Yamaha, + 10,191
16. Alex Márquez, Honda, + 10,524
17. Cal Crutchlow, Honda, + 11,447
18. Stefan Bradl, Honda, + 11,943
19. Bradley Smith, Aprilia, + 12,732
20. Michele Pirro, Ducati, + 14,349
21. Tito Rabat, Ducati, + 14,458

WM-Stand nach 5 von 14 Rennen:

1. Quartararo, 70 Punkte. 2. Dovizioso 67. 3. Miller 56. 4. Binder 49. 5. Vinales 48. 6. Nakagami 46. 7. Rossi 45. 8. Mir 44. 9. Oliveira 43. 10. Pol Espargaró 35. 11. Morbidelli 32. 12. Zarco 30. 13. Rins 29. 14. Petrucci 25. 15. Alex Márquez 15. 16. Aleix Espargaró 15. 17. Lecuona 13. 18. Bagnaia 9. 19. Smith 8. 20. Rabat 7. 21. Crutchlow 7. 22. Pirro 4.

Konstrukteurs-WM nach 5 von 14 Rennen:

1. Yamaha 88. 2. Ducati 87. 3. KTM 82. 4. Suzuki 57. 5. Honda 46. 6. Aprilia 20.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 23:30, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa. 28.11., 23:50, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 00:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 29.11., 00:50, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 01:40, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So. 29.11., 02:05, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 29.11., 02:45, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 29.11., 03:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 29.11., 03:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
» zum TV-Programm
7DE