Brad Binder (KTM/8.): «Es war ein wirklich guter Tag»

Von Isabella Wiesinger
MotoGP
Brad Binder

Brad Binder

Brad Binder hat mit der Red Bull-KTM vor fünf Wochen bereits den Brünn-GP gewonnen. Auch in Misano ist dem Rookie aus Südafrika viel zuzutrauen.

Brad Binder vom Red Bull KTM Factory Racing Team lag am Freitag in Misano in den kombinierten Zeiten der ersten beiden freien Trainings auf dem achten Platz. Seine drei KTM-Markenkollegen sicherten sich ebenfalls alle Positionen innerhalb der Top-Ten.

«Ich bin sehr zufrieden mit der Art und Weise, wie es heute gelaufen ist. Es war ein wirklich guter Tag», freute sich Südafrikaner. «Ich hatte hier nach der drei-monatigen Pause getestet, fühlte mich heute aber viel besser auf dem Bike als damals. Daran merke ich, wie stark ich mich in den letzten Wochen verbessert habe.»

Binders Teamkollege Pol Espargaro klagte über die Brembo-Bremsen und meinte, dass er diese während einer Runde ein- bis zweimal anpassen muss. Für den MotoGP-Rookie stellt das kein großes Problem dar: «Ich muss die Vorderbremse immer wieder einmal nachstellen und der Druckpunkt wird irgendwann auch sehr weich, das bleibt dann aber so. Ich bin glücklich mit der Qualität meiner Bremsen, aber man muss sich definitiv an sie gewöhnen.»

«Im Vergleich zum Test hier habe ich das Gefühl, dass die Strecke jetzt ein bisschen mehr Grip hat», erzählte der GP-Sieger von Brünn. «Das kann aber auch daran liegen, dass ich vor dem Test im Juni drei Monate nicht auf dem Motorrad gesessen habe und mittlerweile auch besser mit dem Motorrad umgehen kann. Heute habe ich auch deutlich gemerkt, dass ich vom FP1 zum FP2 einen Fortschritt gemacht habe. Ich hoffe, dass wir so weitermachen und dadurch immer schneller werden können.»

Viele MotoGP-Fahrer waren am Freitag beim Großen Preis von San Marino mit den harten Hinterreifen unterwegs. Binder hat nur den harten Vorderreifen ausprobiert. «Damit bin ich gestürzt», lachte er. «Aber Pol ist mit dem harten Hinterreifen gefahren und es scheint gut gelaufen zu sein. Es sieht so aus, als könnte man hier mit allen drei Reifen schnell fahren. Ich bin mit dem weichen und dem mittleren Hinterreifen gefahren, aber zwischen den beiden spüre ich keinen großen Unterschied. Der weiche Hinterreifen hat mehr Grip, dafür weniger Stabilität. Am Ende geht es darum, was dem einzelnen Fahrer lieber ist.»

Misano, MotoGP, kombinierte Zeitenliste nach FP2:

1. Quartararo, Yamaha, 1:32,189 min
2. Viñales, Yamaha, + 0,009 sec
3. Morbidelli, Yamaha, + 0,178
4. Pol Espargaró, KTM, + 0,287
5. Lecuona, KTM, + 0,486
6. Rossi, Yamaha, + 0,543
7. Petrucci, Ducati, + 0,636
8. Binder, KTM, + 0,731
9. Oliveira, KTM, + 0,746
10. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,747
11. Dovizioso, Ducati, + 0,756
12. Nakagami, Honda, + 0,786
13. Rins, Suzuki, + 0,826
14. Zarco, Ducati, + 0,860
15. Mir, Suzuki, + 0,935
16. Smith, Aprilia, + 1,055
17. Miller, Ducati, + 1,179
18. Bagnaia, Ducati, + 1,211
19. Crutchlow, Honda, + 1,349
20. Bradl, Honda, + 1,442
21. Alex Márquez, Honda, + 1,617
22. Rabat, Ducati, + 1,734

Ergebnisse FP2 MotoGP, Misano, 11.9.

1. Quartararo, Yamaha, 1:32,189 min
2. Morbidelli, Yamaha, + 0,178 sec
3. Pol Espargaró, KTM, + 0,287
4. Lecuona, KTM, + 0,486
5. Rossi, Yamaha, + 0,543
6. Viñales, Yamaha, + 0,553
7. Petrucci, Ducati, + 0,636
8. Binder, KTM, + 0,731
9. Oliveira, KTM, + 0,746
10. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,747
11. Dovizioso, Ducati, + 0,756
12. Nakagami, Honda, + 0,786
13. Rins, Suzuki, + 0,826
14. Zarco, Ducati, + 0,860
15. Mir, Suzuki, + 0,935
16. Miller, Ducati, + 1,179
17. Bagnaia, Ducati, + 1,211
18. Smith, Aprilia, + 1,379
19. Bradl, Honda, + 1,442
20. Crutchlow, Honda, + 1,507
21. Alex Márquez, Honda, + 1,617
22. Rabat, Ducati, + 1,734

Ergebnisse FP1 MotoGP, Misano, 11.9.

1. Viñales, Yamaha, 1:32,198
2. Quartararo, Yamaha, + 0,550
3. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,751
4. Zarco, Ducati, + 0,983
5. Smith, Aprilia, + 0,1,046
6. Mir, Suzuki, + 1,299
7. Miller, Ducati, + 1,304
8. Crutchlow, Honda, + 1,340
9. Pol Espargaró, KTM, + 1,371
10. Nakagami, Honda, + 1,456
11. Rossi, Yamaha, + 1,495
12. Morbidelli, Yamaha, + 1,496
13. Binder, KTM, + 1,630
14. Dovizioso, Ducati, + 1,670
15. Alex Márquez, Honda, + 1,723
16. Rins, Suzuki, + 1,842
17. Petrucci, Ducati, + 1,903
18. Bagnaia, Ducati, + 1,956
19. Bradl, Honda, + 2,125
20. Lecuona, KTM, + 2,355
21. Rabat, Ducati, + + 2,421
22. Oliveira, KTM, + 2,447

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 03.12., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do. 03.12., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 22:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 03.12., 23:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
7DE