Miguel Oliveira (KTM/9.): «Bodenwellen sind schlimm»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Miguel Oliveira: Platz 9 am Freitag

Miguel Oliveira: Platz 9 am Freitag

«KTM baut auch Motocross-Maschinen, deshalb können wir springen und über Bodenwellen flitzen», stellte Spielberg-Sieger Miguel Oliveira in Misano nach Platz 9 fest.

In der Addition aus FP1 und FP2 gelang Iker Lecuona nach dem starken vierten Rang am Nachmittag insgesamt auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli der vierte Platz. Der 20-jährige Rookie stellte damit sogar seinen Teamkollegen Miguel Oliveira in den Schatten, der zuletzt den Steiermark-GP gewonnen hat und den Freitag in Italien als Gesamtneunter vollendete.

Der Portugiese verlor 0,746 sec auf die Bestzeit von Fabio Quartararo und Yamaha. Im FP1 war der Red Bull Tech3-KTM-Piloit an 22. und letzter Stelle gelandet. «In der Früh , das wart eine seltsame Session», versicherte Miguel. «Wir sind mit der Basis von Spielberg draußen geblieben. Es nicht das Set-up, das wir hier beim Test im Mai verwendet haben. Aber anscheinend war diese Abstimmung ein bisschen zu konservativ. Außerdem habe ich die ganze Session mit demselben Reifensatz bestritten. Für den Nachmittag haben wir das Setting verändert, außerdem sind wir mit frischen Reifen auf Zeitenjagd gegangen. Wir haben dann das Set-up von Juni hier adaptiert, damit habe ich mich sofort besser gefühlt. Meine Pace wurde besser, auch der Speed konnte sich im FP2 sehen lassen. Sicher können wir das Set-up noch verbessern, vor allem am Vorderrad. Aber generell habe ich mich sicher besser gefühlt als am Vormittag. Das ist unbestritten.»

Oliveira wundert sich wie seine Kollegen über die vielen Bodenwellen, die trotz des neuen Belags zum Vorschein kommen. «Ich will nicht behaupten, die Bodenwellen seien größer als im Vorjahr, aber sie treten jetzt häufiger auf», klagte Oliveira. «An manchen Stellen ist es schlimm. Aber wenn du mich fragst, ob ich diese Piste lieber ohne Bodenwellen oder lieber ohne den neuen Grip möchte, dann ist mit der jetzige Zustand lieber: Also Grip, aber dafür mehr Bodenwellen. Aber die Motorräder sind unterschiedlich, deshalb wird jeder Fahrer dazu eine andere Meinung haben. Wir haben eine KTM. KTM baut Motocross-Maschinen. Deshalb können wir mit dieser Situation leben. Wir können springen, wir können holprige Stellen bewältigen. Kein Problem.»

Ergebnisse FP2 MotoGP, Misano, 11.9.

1. Quartararo, Yamaha, 1:32,189 min
2. Morbidelli, Yamaha, + 0,178 sec
3. Pol Espargaró, KTM, + 0,287
4. Lecuona, KTM, + 0,486
5. Rossi, Yamaha, + 0,543
6. Viñales, Yamaha, + 0,553
7. Petrucci, Ducati, + 0,636
8. Binder, KTM, + 0,731
9. Oliveira, KTM, + 0,746
10. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,747
11. Dovizioso, Ducati, + 0,756
12. Nakagami, Honda, + 0,786
13. Rins, Suzuki, + 0,826
14. Zarco, Ducati, + 0,860
15. Mir, Suzuki, + 0,935
16. Miller, Ducati, + 1,179
17. Bagnaia, Ducati, + 1,211
18. Smith, Aprilia, + 1,379
19. Bradl, Honda, + 1,442
20. Crutchlow, Honda, + 1,507
21. Alex Márquez, Honda, + 1,617
22. Rabat, Ducati, + 1,734

Misano, MotoGP, kombinierte Zeitenliste nach FP2:

1. Quartararo, Yamaha, 1:32,189 min
2. Viñales, Yamaha, + 0,009 sec
3. Morbidelli, Yamaha, + 0,178
4. Pol Espargaró, KTM, + 0,287
5. Lecuona, KTM, + 0,486
6. Rossi, Yamaha, + 0,543
7. Petrucci, Ducati, + 0,636
8. Binder, KTM, + 0,731
9. Oliveira, KTM, + 0,746
10. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,747
11. Dovizioso, Ducati, + 0,756
12. Nakagami, Honda, + 0,786
13. Rins, Suzuki, + 0,826
14. Zarco, Ducati, + 0,860
15. Mir, Suzuki, + 0,935
16. Smith, Aprilia, + 1,055
17. Miller, Ducati, + 1,179
18. Bagnaia, Ducati, + 1,211
19. Crutchlow, Honda, + 1,349
20. Bradl, Honda, + 1,442
21. Alex Márquez, Honda, + 1,617
22. Rabat, Ducati, + 1,734

Ergebnisse FP1 MotoGP, Misano, 11.9.

1. Viñales, Yamaha, 1:32,198
2. Quartararo, Yamaha, + 0,550
3. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,751
4. Zarco, Ducati, + 0,983
5. Smith, Aprilia, + 0,1,046
6. Mir, Suzuki, + 1,299
7. Miller, Ducati, + 1,304
8. Crutchlow, Honda, + 1,340
9. Pol Espargaró, KTM, + 1,371
10. Nakagami, Honda, + 1,456
11. Rossi, Yamaha, + 1,495
12. Morbidelli,  Yamaha, + 1,496
13. Binder, KTM, + 1,630
14. Dovizioso, Ducati, + 1,670
15. Alex Márquez, Honda, + 1,723
16. Rins, Suzuki, + 1,842
17. Petrucci, Ducati, + 1,903
18. Bagnaia, Ducati, + 1,956
19. Bradl, Honda, + 2,125
20. Lecuona, KTM, + 2,355
21. Rabat, Ducati, + + 2,421
22. Oliveira, KTM, + 2,447

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 05.12., 22:15, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa. 05.12., 22:15, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Sa. 05.12., 22:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • Sa. 05.12., 22:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 05.12., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 06.12., 00:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • So. 06.12., 00:00, RTL
    2020! Menschen, Bilder, Emotionen
  • So. 06.12., 00:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • So. 06.12., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 06.12., 01:55, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
» zum TV-Programm
6DE