Maverick Viñales (Yamaha/2.): «Asphalt ist großartig»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Yamaha-Werksfahrer Maverick Viñales lobte den neuen Streckenbelag in Misano

Yamaha-Werksfahrer Maverick Viñales lobte den neuen Streckenbelag in Misano

Während sich einige MotoGP-Stars über den unebenen Streckenbelag in Misano beklagen, ist das für Maverick Viñales kein Problem: «Ich passe mich an und das war’s.» Der Yamaha-Werksfahrer gibt sich selbstbewusst.

Nach Brünn und Spielberg trauerte Maverick Viñales noch den vergebenen Chancen nach, in Misano präsentierte er sich von Anfang an selbstbewusst. Mit seiner Bestzeit aus dem ersten freien Training landete der Yamaha-Werksfahrer nur 0,009 sec hinter seinem Markenkollegen Fabio Quartararo auf Platz 2 der kombinierten Zeitenliste nach FP2.

«Wir wussten, dass wir hier in Misano schnell waren», betonte der 25-jährige Spanier anschließend. «Der Asphalt wurde allerdings erneuert, deshalb waren wir uns nicht ganz sicher, welches Gefühl wir haben würden. Aber von dem Moment an, in dem ich auf die Strecke ging, war das Feeling großartig. Ich bin glücklich, dass wir endlich einen guten Tag auf der Arbeit hatten. Der Rhythmus war großartig, ich habe 20 Runden in Folge gedreht und versucht, das Gefühl zu verstehen. Es war fantastisch, ich bin wirklich happy», bekräftigte er.

Der WM-Fünfte ist nach dem spektakulären Zwischenfall in Spielberg, als er bei 218 km/h von seiner M1 sprang, nun auch auf das neue Bremssystem von Brembo umgestiegen. «Für uns bei Yamaha ist es verpflichtend. In den ersten Runden war das Gefühl noch nicht großartig, aber sobald ich mehr gefahren bin, wurde es wirklich gut», erklärte Viñales. «Das Gefühl auf der Bremse ist sicher ein anderes, aber das Motorrad stoppt gut. Wir haben sehr eng mit Brembo zusammengearbeitet, wir haben einen guten Job gemacht und haben keine Probleme mehr.»

«Der Asphalt ist großartig», fand der Spanier. Die Unebenheiten stören ihn weniger als die Konkurrenz: «Im Vorjahr gab es mehr Bodenwellen, aber in diesem Jahr spürt man sie mehr. In Turn 3 ist zum Beispiel nur eine Welle, aber die ist sehr aggressiv. Auch in der Bremszone in Kurve 8, dort ist eine wirklich schlimme Welle, das Motorrad bewegt sich ziemlich. In den Kurven 9 und 10 ist es aber viel besser als im Vorjahr, auch in Turn 1, 3 oder 4. Für mich ist es kein Problem – so ist die Strecke, ich passe mich an und das war’s. Ich glaube, dass sie einen guten Job gemacht haben. Der Grip-Level ist sehr hoch.»

Misano, MotoGP, kombinierte Zeitenliste nach FP2:

1. Quartararo, Yamaha, 1:32,189 min
2. Viñales, Yamaha, + 0,009 sec
3. Morbidelli, Yamaha, + 0,178
4. Pol Espargaró, KTM, + 0,287
5. Lecuona, KTM, + 0,486
6. Rossi, Yamaha, + 0,543
7. Petrucci, Ducati, + 0,636
8. Binder, KTM, + 0,731
9. Oliveira, KTM, + 0,746
10. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,747
11. Dovizioso, Ducati, + 0,756
12. Nakagami, Honda, + 0,786
13. Rins, Suzuki, + 0,826
14. Zarco, Ducati, + 0,860
15. Mir, Suzuki, + 0,935
16. Smith, Aprilia, + 1,055
17. Miller, Ducati, + 1,179
18. Bagnaia, Ducati, + 1,211
19. Crutchlow, Honda, + 1,349
20. Bradl, Honda, + 1,442
21. Alex Márquez, Honda, + 1,617
22. Rabat, Ducati, + 1,734

Ergebnisse FP2 MotoGP, Misano, 11.9.

1. Quartararo, Yamaha, 1:32,189 min
2. Morbidelli, Yamaha, + 0,178 sec
3. Pol Espargaró, KTM, + 0,287
4. Lecuona, KTM, + 0,486
5. Rossi, Yamaha, + 0,543
6. Viñales, Yamaha, + 0,553
7. Petrucci, Ducati, + 0,636
8. Binder, KTM, + 0,731
9. Oliveira, KTM, + 0,746
10. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,747
11. Dovizioso, Ducati, + 0,756
12. Nakagami, Honda, + 0,786
13. Rins, Suzuki, + 0,826
14. Zarco, Ducati, + 0,860
15. Mir, Suzuki, + 0,935
16. Miller, Ducati, + 1,179
17. Bagnaia, Ducati, + 1,211
18. Smith, Aprilia, + 1,379
19. Bradl, Honda, + 1,442
20. Crutchlow, Honda, + 1,507
21. Alex Márquez, Honda, + 1,617
22. Rabat, Ducati, + 1,734

Ergebnisse FP1 MotoGP, Misano, 11.9.

1. Viñales, Yamaha, 1:32,198 min
2. Quartararo, Yamaha, + 0,550 sec
3. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,751
4. Zarco, Ducati, + 0,983
5. Smith, Aprilia, + 0,1,046
6. Mir, Suzuki, + 1,299
7. Miller, Ducati, + 1,304
8. Crutchlow, Honda, + 1,340
9. Pol Espargaró, KTM, + 1,371
10. Nakagami, Honda, + 1,456
11. Rossi, Yamaha, + 1,495
12. Morbidelli, Yamaha, + 1,496
13. Binder, KTM, + 1,630
14. Dovizioso, Ducati, + 1,670
15. Alex Márquez, Honda, + 1,723
16. Rins, Suzuki, + 1,842
17. Petrucci, Ducati, + 1,903
18. Bagnaia, Ducati, + 1,956
19. Bradl, Honda, + 2,125
20. Lecuona, KTM, + 2,355
21. Rabat, Ducati, + 2,421
22. Oliveira, KTM, + 2,447

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 18:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 27.11., 18:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 18:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 18:45, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 27.11., 18:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 27.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 27.11., 19:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 27.11., 20:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 20:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE