Johann Zarco: «Moto2 seither näher an MotoGP dran»

Von Ivo Schützbach
MotoGP
Johann Zarco (5) in Misano

Johann Zarco (5) in Misano

Lediglich drei Fahrer aus den Top-15 des ersten MotoGP-Rennens in Misano kommen nicht aus der Moto2-WM. Der zweifache Weltmeister Johann Zarco stellt der mittleren Hubraumklasse ein hervorragendes Zeugnis aus.

2010 wurde die Moto2-Klasse eingeführt, bis dahin waren die 250er die mittlere GP-Klasse. Bis Ende 2018 wurde mit 600er-Motoren von Honda gefahren, dann erfolgte die Umstellung auf die 765-ccm-Dreizylinder von Triumph.

Die Kategorie hat sich als hervorragende Schule für MotoGP erwiesen, im ersten Misano-GP platzierten sich zwölf ehemalige Moto2-Piloten in den Top-15. Lediglich der 41-jährige Valentino Rossi und der 34-jährige WM-Leader Andrea Dovizioso lernten ihr Handwerk noch auf dem 250er-Zweitakter. Und der WM-Dritte Jack Miller übersprang die Moto2-Klasse und stieg 2015 direkt von der Moto3- in die MotoGP-Klasse auf.

«Inzwischen kommen ja alle aus der Moto2-WM», meinte Johann Zarco, der als Einziger zwei Titel erobern konnte (2015 & 2016), zum Misano-Ergebnis. «Einige schaffen es schneller als andere, sich in der MotoGP-Klasse zu etablieren. Alex Marquez ist der Erste, der mit dem Triumph-Motor Weltmeister wurde, alle davor fuhren den 600er-Motor von Honda. Durch den Triumph-Motor ist Moto2 deutlich näher an MotoGP dran, dafür wurde der Abstand zwischen Moto3 und Moto2 größer. In Moto2 lernt man sehr viel für MotoGP, man muss alles geben, um es aufs Podium zu schaffen. So läuft es heute auch in MotoGP. Wenn du nicht perfekt auf der Höhe bist und Fehler machst, dann verliert du sehr viel – du musst immer dein Bestes geben. Moto2 ist eine großartige Kategorie, weil der Level so hoch ist.»

Ergebnisse MotoGP Misano/I:

1. Morbidelli, Yamaha, 27 Runden in 42:02,272 (=162,8 km/h)
2. Bagnaia, Ducati, + 2,217 sec
3. Mir, Suzuki, + 2,290
4. Rossi, Yamaha, + 2,643
5. Rins, Suzuki, + 4,044
6. Viñales, Yamaha, + 5,383
7. Dovizioso, Ducati, + 10,358
8. Miller, Ducati, + 11,155
9. Nakagami, Honda, + 10,839 (eine Position zurückversetzt)
10. Pol Espargaró, KTM, +12,030
11. Oliveira, KTM, + 12,376
12. Binder, KTM, + 12,405
13. Aleix Espargaró, Aprilia, + 15,142
14. Lecuona, KTM, + 19,914
15. Zarco, Ducati, + 20,152
16. Petrucci, Ducati, + 22,094
17. Alex Márquez, Honda, + 22,473
18. Bradl, Honda, + 37,856
19. Smith, Aprilia, + 1:18,831 min

Fahrer-WM nach 6 von 14 Rennen:
1. Dovizioso, 76 Punkte. 2. Quartararo 70. 3. Miller 64. 4. Mir 60. 5. Viñales 58. 6. Rossi 58. 7. Morbidelli 57. 8. Binder 53. 9. Nakagami 53. 10. Oliveira 48. 11. Pol Espargaró 41. 12. Rins 40. 13. Zarco 31. 14. Bagnaia 29. 15. Petrucci, 25.

Konstrukteurs-WM nach 6 von 14 Rennen:
1. Yamaha, 113 Punkte. 2. Ducati 107. 3. KTM 88. 4. Suzuki 73. 5. Honda 53. 6. Aprilia 23.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 23.09., 11:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Mi. 23.09., 11:30, ORF Sport+
    Porsche Sprint Challenge Central Europe
  • Mi. 23.09., 11:35, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi. 23.09., 12:00, Eurosport
    ERC All Access
  • Mi. 23.09., 12:30, Sky Sport 2
    Formel 3
  • Mi. 23.09., 14:25, ORF 2
    Sturm der Liebe
  • Mi. 23.09., 15:10, Das Erste
    Sturm der Liebe
  • Mi. 23.09., 15:15, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Mi. 23.09., 15:45, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 23.09., 16:30, Motorvision TV
    Racing Files
» zum TV-Programm
7DE