Endlich offiziell: Valentino Rossi 2021 bei Petronas

Von Nora Lantschner
MotoGP
Valentino Rossi (41)

Valentino Rossi (41)

Es ist vollbracht: Nach monatelangen Spekulationen und Verhandlungen bestätigten Valentino Rossi, Yamaha und das Petronas Sepang Racing Team soeben die Vertragsunterzeichnung für die MotoGP-Saison 2021.

Schon seit Januar ist fix, dass Valentino Rossi 2021 nicht mehr Teil des Yamaha-Werksteams sein wird. Denn dort fahren in den kommenden zwei Jahren Maverick Viñales (25) und Fabio Quartararo (21). Der 41-jährige Italiener wollte sich mit einer Entscheidung über die Fortsetzung seiner beeindruckenden Karriere – bisher 235 Podestplätze, 115 GP-Siege und neun WM-Titel – noch Zeit lassen. Als die Corona-Pandemie einen regulären Saisonstart verhinderte, machte sich der «Dottore» zu Hause in Tavullia Gedanken über seine Zukunft.

Noch vor dem Auftakt in die verkürzte WM-Saison wurde klar, dass der neunfache Weltmeister mit Yamaha-Factory-Support bei Petronas SRT zumindest ein weiteres MotoGP-Jahr dranhängen würde. Bis der Vertrag tatsächlich unterschrieben wurde, dauerte es aber wieder. Beim doppelten Heim-GP von «Vale» in Misano wurden schließlich die letzten Details geklärt, wie der Yamaha-Star am Donnerstag selbst bestätigte: Es handelt sich um einen Ein-Jahres-Vertrag, «aber im Vertrag steht auch geschrieben, dass wir, wenn wir alle zufrieden sind – wir, Yamaha und Petronas – weitermachen.»

SPEEDWEEK.com-Leser erfuhren schon vorab, dass die offizielle Bekanntmachung am Wochenende folgen würde – und am heutigen Samstag war es in Montmeló endlich soweit.

«Ich bin sehr glücklich 2021 weiterzumachen und zwar mit dem Petronas Yamaha Sepang Racing Team. Ich habe viel nachgedacht, bevor ich diese Entscheidung getroffen habe, weil die Herausforderung immer härter wird. Um in der MotoGP an der Spitze zu sein, musst du viel und hart arbeiten, jeden Tag trainieren und das Leben eines Athleten führen. Aber mir gefällt es noch immer und ich will noch immer fahren», betonte Rossi. «Ich habe schon für diese Saison einen neuen Crew-Chief. Mit David bin ich sehr glücklich – und ich glaube, dass wir noch nicht unsere Bestform erreicht haben. Das ist auch einer der Gründe, die mich zum Weitermachen bewegt haben, weil mir die Atmosphäre in meiner Mannschaft sehr gefällt.»

«Meine Entscheidung habe ich in der ersten Jahreshälfte getroffen und mit Yamaha gesprochen, die einverstanden waren. Sie haben mir gesagt, dass ein Werks-Bike und die Factory-Unterstützung garantiert seien, auch wenn im Werksteam kein Platz mehr für mich war», erzählte der neunfache Weltmeister, der vier seiner Titel auf der M1 holte. «Ich bin sehr glücklich, zu Petronas Yamaha SRT zu wechseln. Sie sind jung, aber sie haben schon gezeigt, dass sie ein Top-Team sind. Sie arbeiten ernsthaft und sind sehr gut organisiert.»

«Im Namen des Petronas Yamaha Sepang Racing Teams und all unseren Partner ist es eine absolute Ehre, Valentino Rossi – eine Ikone unter den Rennfahrern und eine Legende – im nächsten Jahr im Team willkommen zu heißen», schwärmte Team Principal Razlan Razali. «Seine Erfahrung wird ein Gewinn für das Team sein, wenn wir in unsere dritte MotoGP-Saison gehen. Wir sind sicher, dass wir viel von Valentino lernen können. Gleichzeitig werden wir unser Bestes geben, um ihm dabei zu helfen, konkurrenzfähig zu sein, um ihm für das Vertrauen zu danken, das er in unser Team hat. Wir fühlen uns geehrt und sind bereit, die Herausforderung anzunehmen.»

«Wir haben uns in kurzer Zeit von einem Moto3-Team zu einem Moto2-Team und schließlich zu einem MotoGP-Team entwickelt. Jetzt die Teamwertung in der MotoGP anzuführen und einen der größten Fahrer in der Geschichte des Sports zu verpflichten, ist unglaublich», ergänzte Team Director Johan Stigefelt. «Es ist lange her, seit Valentino zuletzt in einem Kundenteam war. Wir werden unser Bestes geben, damit er sich wie neu fühlt. Wir wollensicher gehen, dass er sich wohlfühlt, daran glauben wir fest. Unser Ziel ist, als Team noch besser zu werden, Rossi zu den bestmöglichen Ergebnissen zu verhelfen und 2021 zu einem denkwürdigen Jahr zu machen.»

Zur Erinnerung: Der 25-jährige Franco Morbidelli, der beim San Marino-GP seinen Premierensieg in der Königsklasse feierte, hat seine Vertragsverlängerung mit dem Petronas Yamaha Team schon seit Juli in der Tasche. Damit sind der VR46-Schüler und sein langjähriger Mentor im kommenden Jahr Teamkollegen.

«Es wird schön, Franco als Teamkollegen zu haben, weil er ein Fahrer aus der Academy ist. Das wird cool», ist sich der zukünftige Petronas-Fahrer sicher. «Ich glaube, dass wir gut zusammenarbeiten können, damit gute Dinge entstehen.»

2021 wird Rossi übrigens seine insgesamt 26. Saison in der Motorrad-WM bestreiten. Die Zusammenarbeit mit Yamaha begann bereits 2004, wurde allerdings 2011 und 2012 unterbrochen, als Vale ein nicht von Erfolg gekröntes Intermezzo bei Ducati einlegte.

Rossis Yamaha-Siege

2004: 9
2005: 11
2006: 5
2007: 4
2008: 9
2009: 6
2010: 2
2013: 1
2014: 2
2015: 4
2016: 2
2017: 1

Total: 56 Siege auf Yamaha

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 22.10., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 22.10., 19:20, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Do. 22.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 22.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Do. 22.10., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 22.10., 21:00, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Do. 22.10., 21:20, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Do. 22.10., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 22.10., 21:30, Sky Sport 1
    Warm Up
  • Do. 22.10., 21:30, Sky Sport HD
    Warm Up
» zum TV-Programm
6DE