Maverick Viñales (Yamaha/2.) Auftakt lief nach Plan

Von Maximilian Wendl
MotoGP
Maverick Viñales vor Jack Miller. In der Zeitentabelle war die Reihenfolge umgekehrt

Maverick Viñales vor Jack Miller. In der Zeitentabelle war die Reihenfolge umgekehrt

Mit dem zweiten Platz zum Auftakt des Frankreich-GP ist Maverick Vinales zufrieden. Er fand es hilfreich, das Motorrad unter den wechselnden Bedingungen zu testen. Zudem spricht er über die positiv getesteten Ingenieure.

Während Ducati-Rivale Andrea Dovizioso fand, dass er durch seinen Sturz im zweiten Freien Training keine Zeit verloren habe, ist Maverick Viñales anderer Meinung. Der Tag sei sowohl im Nassen als auch während der vorherrschenden Misch-Verhältnisse sehr hilfreich gewesen. «Es war nützlich, dass wir das neue Motorrad auf nasser Strecke ausprobieren konnten. Am Anfang war es schwierig, eine gute Runde unter diesen Bedingungen zu fahren, aber insgesamt lief es gut und ich konnte viele schnelle Runden nacheinander hinlegen», sagte der Yamaha-Pilot, der hinter Jack Miller den zweiten Platz in der kombinierten Zeitenliste belegte.

«Ich hatte nicht viel Rückstand auf Jack und ein gutes Gefühl. Am Samstag wird es anders werden, aber so ist das eben. Der Auftakt lief nach Plan», bilanzierte Viñales.

Wobei er einmal den Notausgang nehmen musste und dann beinahe mit Joan Mir aneinandergeraten wäre. Bei der Rückkehr auf die Strecke zog Viñales den Ärger seines Landsmanns auf sich. Er selbst spielt die Situation herunter: «Ich habe ihn gesehen und bin der Meinung, dass da genug Platz war. Es war keine Absicht und das habe ich ihm nach dem Training auch noch einmal gesagt.»

In Kontakt steht Vinales auch mit dem Teil der Crew, der nicht mit nach Frankreich fahren durfte. Ein Ingenieur wurde positiv auf das Coronavirus getestet und fünf weitere Mitglieder standen mit dem Infizierten in Kontakt. «Ich vermisse sie, aber wir reden miteinander. Natürlich sind sie körperlich nicht anwesend, aber sie verfolgen das Wochenende und helfen uns trotzdem weiter. Wir können die Situation ja sowieso nicht ändern», sagt Viñales.

Der WM-Dritte hat 18 Punkte Rückstand auf den WM-Führenden Fabio Quartararo, seinen Markenkollegen. Zu seiner Bilanz in Le Mans: Viñales sicherte sich auf dem Bugatti Circuit seinen ersten Grand-Prix-Sieg. Damals gewann er 2011 in der 125-ccm-Klasse. Im Vorjahr hatte er ein unschönes Aufeinandertreffen mit Francesco Bagnaia. Die Folge: Er musste das Rennen in Runde 7 vorzeitig beenden.

Abschließend noch Viñales´ Ausblick auf das Wochenende: «Es liegt noch eine Menge Arbeit vor uns, aber bei besserem Wetter können wir mehr pushen und dann werden wir sehen.» Los geht es am Samstag um 9.55 Uhr mit dem dritten Freien Training.

Le Mans, MotoGP, kombinierte Zeitenliste nach FP2

1. Miller, Ducati, 1:34,356 min
2. Viñales, Yamaha, + 0,144 sec
3. Nakagami, Honda, + 0,501
4. Petrucci, Ducati, + 0,698
5. Crutchlow, Honda, + 0,785
6. Alex Márquez, Honda, + 0,981
7. Morbidelli, Yamaha, + 1,013
8. Pol Espargaró, KTM, + 1,018
9. Mir, Suzuki, + 1,029
10. Zarco, Ducati, + 1,052
11. Quartararo, Yamaha, + 1,133
12. Rossi, Yamaha, + 1,411
13. Oliveira, KTM, + 1,481
14. Rins, Suzuki, + 1,482
15. Bagnaia, Ducati, + 1,656
16. Lecuona, KTM, + 1,834
17. Bradl, Honda, + 2,122
18. Smith, Aprilia, + 2,626
19. Dovizioso, Ducati, + 4,370
20. Aleix Espargaró, Aprilia, + 5,005
21. Rabat, Ducati, + 5,809
22. Binder, KTM, + 6,069

Le Mans, MotoGP, FP1, 9.10., Regen

1. Smith, Aprilia, 1:43,804 min
2. Zarco, Ducati, + 0,154 sec
3. Petrucci, Ducati, + 0,220
4. Miller, Ducati, + 0,328
5. Dovizioso, Ducati, + 0,344
6. Viñales, Yamaha, + 0,376
7. Morbidelli, Yamaha, + 0,637
8. Rossi, Yamaha, + 0,707
9. Crutchlow, Honda, + 0,850
10. Pol Espargaró, KTM, + 0,956
11. Bagnaia, Ducati, + 0,979
12. Rins, Suzuki, + 1,042
13. Mir, Suzuki, + 1,176
14. Alex Márquez, Honda, + 1,177
15. Aleix Espargaró, Aprilia, + 2,318
16. Binder, KTM, + 2,441
17. Nakagami, Honda, + 2,670
18. Quartararo, Yamaha, + 2,690
19. Oliveira, KTM, + 2,714
20. Lecuona, KTM, + 2,814
21. Rabat, Ducati, + 3,052
nicht gestartet: Bradl, Honda

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 01:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 02:25, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • So. 17.01., 03:20, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 07:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 08:05, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So. 17.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE