Andrea Dovizioso: «Sind nicht weit vom Ziel entfernt»

Von Otto Zuber
MotoGP
Andrea Dovizioso

Andrea Dovizioso

Ducati-Werkspilot Andrea Dovizioso musste sich im ersten Aragón-Rennen mit dem siebten Platz begnügen. Beim zweiten Kräftemessen auf im MotorLand erwartet er eine Leistungssteigerung.

Die kalten Temperaturen und der starke Wind haben die Arbeit der Ducati-Werksfahrer am ersten Aragón-Wochenende erschwert, Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci hatten mit Blick auf das Reifenmanagement alle Hände voll zu tun. Am Ende mussten sich der 34-jährige Routinier und sein 29-Jähriger Teamkollege mit den Plätzen 7 (Dovizioso) bzw. 15 (Petrucci) begnügen.

Bei zweiten Kräftemessen auf dem 5,077 km langen Rundkurs erhofft sich der ältere der beiden Ducati-Werksfahrer eine Steigerung – nicht zuletzt wegen der Daten, die das Team bereits sammeln konnte. «Dank der Erfahrung, die wir am vergangenen Sonntag im ersten Rennen in Aragón sammeln konnten, werden wir beim anstehenden Rennen bessere Ergebnisse anstreben können», sagt Dovizioso.

«Jetzt stehen uns viele Daten zur Verfügung, mit denen wir versuchen können, den Reifenverschleiss gut in den Griff zu bekommen, was wiederum während des Rennens von entscheidender Bedeutung sein wird», ist der 24-fache GP-Sieger überzeugt. «Da ist noch Luft ich oben und wenn wir in die richtige Richtung gehen, dann sollten wir sicherlich konkurrenzfähiger sein», fügt er kämpferisch an.

Der Italiener, der aktuell mit 15 Punkten Rückstand auf WM-Leader Joan Mir den vierten Platz in der WM-Tabelle belegt, hofft auf normale Wetterverhältnisse in jeder Session. «So können wir die Streckenzeit, die uns zur Verfügung steht, optimal nutzen und schon am Freitag die Vorbereitung für den Sonntag in Angriff nehmen», erklärt er. «Es bleiben uns noch vier Grands Prix und wir sind nicht weit von unserem Ziel entfernt. Wir werden auf jeden Fall nicht aufgeben und bis zum Schluss weiterkämpfen.»

Fahrer-WM-Stand nach 10 von 14 Rennen:

1. Mir, 121 Punkte. 2. Quartararo 115. 3. Viñales 109. 4. Dovizioso 106. 5. Nakagami 92. 6. Morbidelli 87. 7. Rins 85. 8. Miller 82. 9. Pol Espargaró 77. 10. Oliveira 69. 11. Binder 67. 12. Alex Márquez 67. 13. Petrucci 65. 14. Rossi 58. 15. Zarco 53. 16. Bagnaia 42. 17. Aleix Espargaró 27. 18. Crutchlow 21. 19. Lecuona 20. 20. Smith 11. 21. Bradl 8. 22. Rabat 8. 23. Pirro 4.

Konstrukteurs-WM:

1. Yamaha 183. 2. Ducati 160. 3. Suzuki. 4. KTM 130. 5. Honda 112. 6. Aprilia 35.

Team-WM:

1. Team Suzuki Ecstar 206. 2. Petronas Yamaha SRT, 202 Punkte. 3. Ducati Team 171. 4. Monster Energy Yamaha MotoGP 167. 5. Red Bull KTM Factory Racing 144. 6. Pramac Racing 128. 7. LCR Honda 113. 8. Red Bull KTM Tech3 89. 9. Repsol Honda Team 75. 10. Esponsorama Racing 61. 11. Aprilia Racing Team Gresini 38.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 03.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 03.12., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do. 03.12., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 22:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 03.12., 23:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 23:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE