Brad Binder (KTM/7.): Long-Lap-Penalty gut verdaut

Von Johannes Orasche
MotoGP
Brad Binder (33) im Repsol-Honda-Sandwich zwischen Márquez (73) und Bradl

Brad Binder (33) im Repsol-Honda-Sandwich zwischen Márquez (73) und Bradl

Der südafrikanische MotoGP-Rookie Brad Binder sicherte sich in Valencia 1 einen sauberen siebten Platz und rundete so trotz eines Long-Lap-Penaltys das überaus starke KTM-Ergebnis ab.

Red Bull-KTM-Factory-Rookie Brad Binder (25) sorgte beim MotoGP-Event in Valencia für die Abrundung eines fabelhaften KTM-Ergebnisses mit dem Podium durch seinen Teamkollegen Pol Espargaró und Platz 5 durch Miguel Oliveira (Tech3-KTM). Ein Gesamtresultat, das KTM-Rennsport-Boss Pit Beirer zu berechtigten Lobeshymnen hinriss.

Binder fiel in der Anfangsphase durch eine Long-Lap-Strafe (er hatte in Aragón den Australier Jack Miller über den Haufen gefahren) von Rang 11 auf Platz 15 zurück. Später preschte er aber noch bis auf Platz 7 nach vorne. Der Blondschopf fuhr teilweise Zeiten wie die Top-3, sorget für die schnellste Rennrunde des Tages und überholte drei Runden vor Schluss auch Ducati-Star Andrea Dovizioso auf der Werks-Desmosedici. Auch Stefan Bradl, Danilo Petrucci und WM-Aspirant Franco Morbidelli (Petronas-SRT-Yamaha) zählten davor zu den Opfern des Moto3-Weltmeisters von 2016.

«Es war ganz gut heute», stellte Binder entspannt fest. «Der Start war okay. Ich wollte mich aber in den ersten paar Runden nicht zu sehr in die Kämpfe mit den Jungs verstricken, weil ich wusste, dass ich den Long-Lap-Penalty nehmen musste. Es hätte nicht viel geändert. Ich habe dabei etwa 2,5 Sekunden verloren. Wir haben aber einen guten Job gemacht.»

Doch dies war nicht der einzige Zwischenfall für Binder in diesem Rennen: «Ein paar Runden später ist Cal Crutchlow gestürzt und ich musste leider seinem vor mir rutschenden Motorrad ausweichen;  das hat mich wieder ein paar Sekunden gekostet. Aber ich bin wirklich happy mit der Pace, die wir heute hatten. Ich konnte nämlich wieder an der Gruppe ranfahren und die Jungs schnappen. Ich freue mich wirklich auf das zweite Rennen und möchte wieder ein starkes Rennen zeigen.»

Binder, der jetzt in der Rookie-of-the-Year-Wertung neun Punkte vor Alex Márquez liegt, konnte einige Gegner auf verschiedenen Marken studieren. «Ich konnte verschiedenen Bikes folgen. Ich war einige Runden lang hinter einer Honda und den Ducati. Ich habe gesehen, wo ich verliere und auch wie ich Boden gut machen kann. Ich bin diesmal gut mit dem Hinterreifen zu recht gekommen und habe ihn nicht so stark verschlissen.»

MotoGP-Ergebnis Europa-GP, Valencia (8.11.):

1. Mir, Suzuki, 41:37,297 min
2. Rins, Suzuki, + 1,203 sec
3. Pol Espargaró, KTM, + 1,203
4. Nakagami, Honda, + 2,194
5. Oliveira, KTM, + 8,046
6. Miller, Ducati, + 8,755
7. Binder, KTM, + 10,137
8. Dovizioso, Ducati, + 10,801
9. Zarco, Ducati, + 11,550
10. Petrucci, Ducati, + 16,803
11. Morbidelli, Yamaha, + 17,617
12. Bradl, Honda, + 24,350
13. Viñales, Yamaha, + 25,403
14. Quartararo, Yamaha, + 39,639

Stand Fahrer-WM nach 12 von 14 Rennen:

1. Mir, 162 Punkte. 2. Quartararo 125. 3. Rins 125. 4. Viñales 121. 5. Morbidelli 117. 6. Dovizioso 117. 7. Pol Espargaró 106. 8. Nakagami 105. 9. Miller 92. 10. Oliveira 90. 11. Petrucci 77. 12. Binder 76. 13. Zarco 71. 14. Alex Márquez 67. 15. Rossi 58. 16. Bagnaia 42. 17. Lecuona 27. 18. Aleix Espargaró 27. 19. Crutchlow 26. 20. Bradl 16. 21. Smith 12. 22. Rabat 10. 23. Pirro 4.

Konstrukteurs-WM nach 12 von 14 Rennen:

1. Suzuki 188. 2. Ducati 181 Punkte. 3. Yamaha 163. 4. KTM 159. 5. Honda 130. 6. Aprilia 36.

Team-WM nach 12 von 14 Rennen:

1. Team Suzuki Ecstar, 287 Punkte. 2. Petronas Yamaha SRT 205. 3. Ducati Team 194. 4. Red Bull KTM Factory Racing 182. 5. Monster Energy Yamaha MotoGP 159. 6. Pramac Racing 138. 7. LCR Honda 131. 8. Red Bull KTM Tech3, 117. 9. Repsol Honda Team 83. 10. Esponsorama Racing 81. 11. Aprilia Racing Team Gresini 39.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 25.01., 21:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 25.01., 22:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 25.01., 22:15, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo. 25.01., 22:40, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship
  • Mo. 25.01., 23:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 25.01., 23:10, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 23:40, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 26.01., 02:00, DMAX
    King of Trucks
  • Di. 26.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 26.01., 04:55, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
6DE