Taka Nakagami (Honda/4.): Könnte viel schneller sein

Von Johannes Orasche
MotoGP
Takaaki Nakagami

Takaaki Nakagami

Der Japaner Takaaki Nakagami zeigte beim ersten von zwei MotoGP-Rennen von Valencia eine solide Leistung und kam als Vierter ins Ziel, gegen die Suzuki-Asse war auch er machtlos.

Das Rennen von Taka Nakagami beim ersten von zwei Auftritten in Valencia kann man als eher unauffällig bezeichnen. Der 28-jährige aus Chiba überholte beim Gran Premio de Europa zur Mitte des Rennens Miguel Oliveira (Red Bull Tech3-KTM) und brachte danach den vierten Rang recht sicher ins Ziel. An Pol Espargaró auf der Red Bull-KTM fand Nakagami später aber keinen Weg vorbei. In der WM-Tabelle hat der Japaner aber seit seinem Nuller von Aragón alle Titelchancen begraben.

Zudem war das bärenstarke Suzuki-Duo mit Joan Mir und Alex Rins auch für Nakagami so gut wie unantastbar. «Wir sind immer etwas zu spät mit der Attacke. Das Ergebnis ist auch diesmal nicht schlecht, damit mich niemand falsch versteht. Ich kann zwei oder drei extra Zehntel finden, aber ich müsste das zu Beginn oder in der Mitte des Rennens zeigen. Wenn ich diese Performance früher bringe, wäre es leichter ein top Ergebnis zu holen oder gar das Rennen zu gewinnen. Ich denke, ich muss mich da noch verbessern.»

«Wir hatten kaum Daten auf trockener Piste, nur Daten von Marc von 2019. Die Renn-Pace war auch nicht fantastisch und langsamer als 2019. Aber ich habe gewusst, dass wenn ich über 27 Runden Druck mache, vor allem auf der linken Flanke des Reifens Probleme kommen können. Ich habe daher viel an die Schonung der Reifen gedacht. Das war wohl der Grund, warum mir vielleicht ein oder zwei Zehntel pro Runde gefehlt haben.»

Der Japaner zeigte sich  offen und selbstkritisch: «Ich war auch nicht im Stande, Pol zu überholen. Aber nach dem Rennen habe ich sofort gewusst, dass ich für mich selbst einige Dinge verbessern kann. Ich könnte viel schneller sein im nächsten Rennen. Ich denke daher positiv und will meine Performance steigern. Dennoch: P4 ist nicht schlecht, aber diesmal war ich über meine Leistung etwas enttäuscht.»

Beim LCR-Honda-Fahrer war am Sonntagnachmittag auch der vermeintliche Druck eines Polesitters, den er in Aragón zu spüren bekam, ein Gesprächsthema. «Ich glaube, dass ich den Druck von außen schon managen kann, auch wenn ich ganz vorne stehe. Diesmal war es leider keine Pole. Es war ohne der Pole natürlich schon weniger Druck. Dieses Mal habe ich alles gut hinbekommen, es gab keine Probleme.»

MotoGP-Ergebnis Europa-GP, Valencia (8.11.):

1. Mir, Suzuki, 27 Runden in 41:37,297 min
2. Rins, Suzuki, + 1,203 sec
3. Pol Espargaró, KTM, + 1,203
4. Nakagami, Honda, + 2,194
5. Oliveira, KTM, + 8,046
6. Miller, Ducati, + 8,755
7. Binder, KTM, + 10,137
8. Dovizioso, Ducati, + 10,801
9. Zarco, Ducati, + 11,550
10. Petrucci, Ducati, + 16,803
11. Morbidelli, Yamaha, + 17,617
12. Bradl, Honda, + 24,350
13. Viñales, Yamaha, + 25,403
14. Quartararo, Yamaha, + 39,639

Stand Fahrer-WM nach 12 von 14 Rennen:

1. Mir, 162 Punkte. 2. Quartararo 125. 3. Rins 125. 4. Viñales 121. 5. Morbidelli 117. 6. Dovizioso 117. 7. Pol Espargaró 106. 8. Nakagami 105. 9. Miller 92. 10. Oliveira 90. 11. Petrucci 77. 12. Binder 76. 13. Zarco 71. 14. Alex Márquez 67. 15. Rossi 58. 16. Bagnaia 42. 17. Lecuona 27. 18. Aleix Espargaró 27. 19. Crutchlow 26. 20. Bradl 16. 21. Smith 12. 22. Rabat 10. 23. Pirro 4.

Konstrukteurs-WM nach 12 von 14 Rennen:

1. Suzuki 188. 2. Ducati 181 Punkte. 3. Yamaha 163. 4. KTM 159. 5. Honda 130. 6. Aprilia 36.

Team-WM nach 12 von 14 Rennen

1. Team Suzuki Ecstar, 287 Punkte. 2. Petronas Yamaha SRT 205. 3. Ducati Team 194. 4. Red Bull KTM Factory Racing 182. 5. Monster Energy Yamaha MotoGP 159. 6. Pramac Racing 138. 7. LCR Honda 131. 8. Red Bull KTM Tech3, 117. 9. Repsol Honda Team 83. 10. Esponsorama Racing 81. 11. Aprilia Racing Team Gresini 39.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 25.01., 21:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 25.01., 22:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 25.01., 22:15, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo. 25.01., 22:40, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship
  • Mo. 25.01., 23:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 25.01., 23:10, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 23:40, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 26.01., 02:00, DMAX
    King of Trucks
  • Di. 26.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 26.01., 04:55, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
6DE