Hervé Poncharal: «50 Prozent der Arbeit erledigt»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Red Bull KTM-Tech3-Teambesitzer Hervé Poncharal war nach der Bestzeit von Miguel Oliveira ausser sich vor Freude.

Als sich Tech3-Teambesitzer Hervé Poncharal vor knapp drei Jahren entschied, nach 20 Jahren in der MotoGP-Klasse von Yamaha auf KTM umzusteigen, wurde er belächelt. Aber er hoffte auf ein engeres Verhältnis zum Hersteller als bei den Japanern, auf gleichwertiges Material, und er konnte zwei Jahre lang außerdem mit Red Bull als Hauptsponsor rechnen.

Doch es war 2019 zwischen KTM und Tech3 manchmal Unzufriedenheit zu spüren, weil die Österreicher die neuesten Entwicklungsteile nicht immer gleich an alle drei oder vier MotoGP-Fahrer verteilen konnte. Erst beim Österreich-GP in Spielberg verfügte Oliveira über identisches Material wie das Factory Team mit Pol Espargaró und Johann Zarco. Der Portugiese holte mit Platz 8 als bester KTM-Pilot die Kastanien aus dem Feuer.

Dafür musste Poncharal 2019 in Österreich eine andere Hiobsbotschaft schlucken. KTM kündigte den Moto2-Rückzug als Chassis-Hersteller an. Deshalb musste Tech nach zehn Jahren von der Moto2 in die Moto3-WM ausweichen.

Und als sich Johann Zarco und KTM für die Saison 2021 trennten, musste Poncharal noch einmal in einen sauren Apfel beißen. Er musste Brad Binder an das Factory Team abtreten – und mit dem 20-jährigen Rookie Iker Lecuona vorliebnehmen.

Und als ausgerechnet Oliveira (5. Startplatz) beim Jerez-GP 2020 gleich in der ersten Kurve nach dem Start von Binder abgeschossen wurde, konnte Poncharal seinen Ärger nur schwer verkneifen.

Aber der holprige Beginn dieser Zusammenarbeit ist längst vergessen und abgehakt. Denn Miguel Oliveira triumphierte am 23. August 2020 beim Steiermark-GP – und sicherte KTM heute in Portugal die dritte MotoGP-Pole-Position in der Firmengeschichte. Ein begeisterter KTM-Firmenchef Stefan Pierer kam als einer der ersten Gratulanten in die Tech3-Box.

«Das ist ein großartiges Szenario», freute sich Poncharal im Interview mit ServusTV. «Denn ich habe gestern schon gesagt, wir spüren hier den Druck, den Miguel als Lokalmatador bei seinem ersten MotoGP-Heim-GP zu verkraften hat. Portugal hat erstmals einen MotoGP-Rennfahrer; alle seine Landsleute haben auf ein starkes Quali-Resultat von Miguel gewartet. Aber die Aufgabe war schwierig, denn die Zeiten liegen dicht beisammen. Er hat alles gegeben – und sein Ziel verwirklicht. Ich bin so stolz auf ihn, auf das Team und KTM. Wir müssen uns aber vor Augen halten: Wir haben erst 50 Prozent der Arbeit erledigt. Miguel hat die erste MotoGP-Pole seines Lebens erreicht. Eine tadellose Leistung, die viel Anerkennung verdient. Jetzt konzentrieren wir uns auf den Sonntag, denn morgen kommt das Wichtigste – das Rennen.»

Ergebnis MotoGP, Q2, Portimão

1. Oliveira, KTM, 1:38,892 min
2. Morbidelli, Yamaha, 1:38,936
3. Miller, Ducati, 1:39,038
4. Crutchlow, Honda, 1:39,156
5. Quartararo, Yamaha, 1:39,199
6. Bradl, Honda, 1:39,204
7. Zarco, Ducati, 1:39,238
8. Viñales, Yamaha, 1:39,260
9. Pol Espargaró, KTM, 1:39,284
10. Rins, Suzuki, 1:39,467
11. Nakagami, Honda, 1:39,531
12. Dovizioso, Ducati, 1:39,587

Die weitere Startaufstellung:
13. Binder, KTM, 1:39,390 min
14. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:39,762
15. Bagnaia, Ducati, 1:40,019
16. Alex Márquez, Honda, 1:40,049
17. Rossi, Yamaha, 1:40,058
18. Petrucci, Ducati, 1:40,091
19. Savadori, Aprilia, 1:40,174
20. Mir, Suzuki, 1:40,290
21. Rabat, Ducati, 1:40,427
22. Kallio, KTM, 1:41,753

Stand Fahrer-WM nach 13 von 14 Rennen:

1. Mir, 171 Punkte (Weltmeister). 2. Morbidelli 142. 3. Rins 138. 4. Viñales 127. 5. Quartararo 125. 6. Dovizioso 125. 7. Pol Espargaró 122. 8. Miller 112. 9. Nakagami 105. 10. Oliveira 100. 11. Binder 87. 12. Petrucci 78. 13. Zarco 71. 14. Alex Márquez 67. 15. Rossi 62. 16. Bagnaia 47. 17. Aleix Espargaró 34. 18. Crutchlow 29. 19. Lecuona 27. 20. Bradl 18. 21. Smith 12. 22. Rabat 10. 23. Pirro 4.

Konstrukteurs-WM nach 13 von 14 Rennen:

1. Suzuki, 201 Punkte. 2. Ducati 201. 3. Yamaha 188. 4. KTM 175. 5. Honda 133. 6. Aprilia 43.

Team-WM nach 13 von 14 Rennen:

1. Team Suzuki Ecstar, 309 Punkte (Weltmeister). 2. Petronas Yamaha SRT 230. 3. Red Bull KTM Factory Racing 209. 4. Ducati Team 203. 5. Monster Energy Yamaha MotoGP 169. 6. Pramac Racing 163. 7. LCR Honda 134. 8. Red Bull KTM Tech3 127. 9. Repsol Honda Team 85. 10. Esponsorama Racing 81. 11. Aprilia Racing Team Gresini 46.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 08:40, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:00, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:25, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 09:55, ORF 1
    Drive!
  • So. 29.11., 09:55, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 10:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 29.11., 10:20, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • So. 29.11., 10:55, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7DE