Franco Morbidelli (Yamaha/3.) ist Vizeweltmeister!

Von Sarah Göpfert
MotoGP
Franco Morbidelli feiert Platz 3

Franco Morbidelli feiert Platz 3

Beim Saisonfinale in Portimão stieg Petronas-Yamaha-Pilot Franco Morbidelli mit Platz 3 erneut aufs Podest und sicherte sich damit den Vize-Weltmeistertitel. Auf Valentino Rossi als Teamkollegen ist er gespannt.

Auch wenn die WM-Entscheidung bereits gefallen ist, gab es beim Saisonfinale auf dem «Autodromo Internacional do Algarve» Grund zum Feiern. Während der Portugiese Miguel Oliveira (Red Bull Tech3-KTM) einen sicheren Start/Ziel-Sieg einfuhr, fand dahinter ein rundenlanges Lauerspiel um die letzten beiden Podestplätze statt.

Petronas-Yamaha-Pilot Franco Morbidelli gelang von Position 2 ein guter Start, doch musste er Oliveira früh ziehen lassen. «Miguel war unschlagbar. Zu Beginn habe ich versucht, an ihm dran zu bleiben, aber ich habe direkt verstanden, dass er schneller ist.» Der VR46-Fahrer hielt sich anschließend bis zur letzten Runde auf Position 2, dicht gefolgt von Jack Miller (Pramac Ducati). Doch der Australier schlug im finalen Moment zu und verwies Morbidelli auf Platz 3, der dem Italiener zum zweiten Gesamtrang und somit zum Vize-Weltmeistertitel reichte.

Damit ist Frankie bester Privatfahrer und Yamaha-Spitzenreiter in der Tabelle, worüber sich der Petronas-Pilot sichtlich freute. «Ich bin sehr glücklich mit dieser Saison. Sie hat nicht auf die beste Art begonnen, denn als ich erfuhr, dass ich im Vergleich zu den anderen Yamaha-Fahrern ein anderes Paket erhalte, war ich frustriert. Aber wir haben den ganzen Ärger in die richtige Richtung lenken können.» Damit spricht der Moto2-Weltmeister von 2017 die Tatsache an, dass er, im Gegensatz zu Teamkollege Fabio Quartararo, nicht 2020er, sondern nur Vorjahresmaterial erhalten hat, was sich im Laufe der Saison als Vorteil herausstellte, da die aktuelle Yamaha immer wieder mit Problemen zu kämpfen hatte.

«Ich habe sehr viel Zeit im Fitnessstudio verbracht und hart mit dem Team zusammengearbeitet, um das Maximum aus unserem Paket herauszuholen. Wir waren in der Lage, das Potenzial des Motorrads auszuschöpfen. Besonders auf den Strecken, auf denen zwei Rennen hintereinander stattgefunden haben, war ich im zweiten sehr stark, da wir verstanden haben, was wir am Set-up verbessern müssen und wie wir diese Leistung auf die Straße bringen können», analysierte der 25-Jährige seine Stärken.

2021 wird sich Morbidelli die Petronas-Box mit Freund und Mentor Valentino Rossi teilen, worauf sich der Römer sehr freut. «Vale als Teamkollege wird großartig. Wir werden im Winter viel zusammen trainieren, um nächste Saison stark zu sein und gegen die Werksfahrer zu kämpfen.»

Ergebnisse MotoGP Portimao/P:

1. Miguel Oliveira, KTM, 25 Runden in 41:48,163 min
2. Jack Miller, Ducati, +3,193 sec
3. Franco Morbidelli, Yamaha, +3,298
4. Pol Espargaró, KTM, +12,626
5. Takaaki Nakagami, Honda, +13,318
6. Andrea Dovizioso, Ducati, +15,578
7. Stefan Bradl, Honda, +15,738
8. Aleix Espargaró, Aprilia, +16,034
9. Alex Márquez, Honda, +18,325
10. Johann Zarco, Ducati, +18,596
11. Maverick Viñales, Yamaha, +18,685
12. Valentino Rossi, Yamaha, +18,946
13. Cal Crutchlow, Honda, +19,159
14. Fabio Quartararo, Yamaha, +24,376
15. Alex Rins, Suzuki, +27,776
16. Danilo Petrucci, Ducati, +34,266
17. Mika Kallio, KTM, +48,410
18. Tito Rabat, Ducati, +48,411
– Lorenzo Savadori, Aprilia
– Joan Mir, Suzuki
– Brad Binder, KTM
– Pecco Bagnaia, Ducati

Endstand Fahrer-WM nach 14 Rennen:

1. Mir, 171 Punkte. 2. Morbidelli 158. 3. Rins 139. 4. Dovizioso 135. 5. Pol Espargaró 135. 6. Viñales 132. 7. Miller 132. 8. Quartararo 127. 9. Oliveira 125. 10. Nakagami 116. 11. Binder 87. 12. Petrucci 78. 13. Zarco 77. 14. Alex Márquez 74. 15. Rossi 66. 16. Bagnaia 47. 17. Aleix Espargaró 42. 18. Crutchlow 32. 19. Bradl 27. 20. Lecuona 27. 21. Smith 12. 22. Rabat 10. 23. Pirro 4.

Endstand Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 221 Punkte. 2. Yamaha 204. 3. Suzuki 202, 4. KTM 200. 5. Honda 144. 6. Aprilia 51.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 23:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Sakhir 2020
  • Sa. 05.12., 00:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 05.12., 01:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 01:40, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Sa. 05.12., 03:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Sa. 05.12., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 05.12., 05:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Sa. 05.12., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE