Maverick Viñales (Yamaha/11.): «Desaster-Saison»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Maverick Viñales landete knapp vor Valentino Rossi

Maverick Viñales landete knapp vor Valentino Rossi

«Wenigstens eine Meisterschaft habe ich gewonnen», meinte Maverick Viñales mit Blick auf die bescheidenden Ergebnisse seiner Yamaha-Kollegen auf der 2020er-M1. In Portimão hatte er trotz Platz 11 Spaß.

Einmal mehr war in Portimão nur Franco Morbidelli auf der «A-spec»-Yamaha an der Spitze dabei, während Maverick Viñales auf der ersten 2020er-M1 nur als Elfter die Ziellinie kreuzte. «Franky» sicherte sich dadurch auch den Vize-Titel und war damit der beste Yamaha-Pilot der Saison.

Was sagt der WM-Sechste Viñales dazu? «Ich will nicht zu hart sein, deshalb sage ich nichts dazu», antwortete der Spanier kurz und knapp, nachdem er am Samstag noch deutliche Kritik geübt hatte.

Lieber berichtete der Misano-2-Sieger von seinem heutigen Auftritt: «Das Rennen hat Spaß gemacht, auch wenn ich nur auf Platz 10 oder 11 war. Ich habe es genossen, mit Fabio und all diesen Jungs zu kämpfen. Ich wäre gerne zwei Runden länger gefahren, weil ich dachte, dass ich Johann und Alex noch überholen könnte. Es war aber schwierig, weil ich auf der Geraden keine Power habe. Ich habe versucht, alles auf der Bremse gutzumachen. Dadurch ist der Vorderreifen überhitzt und es wurde schwierig. Aber insgesamt hat es Spaß gemacht.»

«Das Layout der Strecke bietet in vielen Kurven Überholmöglichkeiten. Ich habe es sehr genossen, ganz ehrlich. Es war lange her, dass ich zuletzt jemanden überholt habe», ergänzte der Yamaha-Werksfahrer mit einem Schmunzeln, nachdem er von Startplatz 8 zunächst bis auf Rang 14 durchgereicht worden war, ehe er sich wieder bis auf den elften Platz nach vorne kämpfte. «Ich habe es genossen zu pushen und zu überholen. Das war schön. Auch wenn ich wegen der Platzierung enttäuscht bin, habe ich es auf dem Bike genossen. Das ist wichtig.»

«Wenn wir auf 1 oder 2 starten, ist es sicher ein komplett anderes Rennen», ist Viñales überzeugt. «Als ich alleine unterwegs war, konnte ich 1:40,1 oder 1:40,2 min fahren. Das war die Pace von Franco oder Jack. Das Problem ist, wenn du mitten in der Gruppe steckst. Dann bist du erledigt. Sie überholen dich auf der Geraden, du musst hart bremsen, der Vorderreifen überhitzt – und du kommst in Schwierigkeiten. Wie ich immer sage: Wir müssen vorne starten und pushen. Wenn du das nicht tust, bist du in Schwierigkeiten und fällst immer weiter zurück.»

Das der 25-jährige Spanier neben dem Portugal-GP auch in der WM-Tabelle die erste 2020er-Yamaha ist, kommentiert er mit Galgenhumor: «Wenigstens habe ich diese Meisterschaft gewonnen», grinste er. «Wenigstens etwas Positives. Aber die Saison war ein komplettes Desaster. Die schlechteste Saison meiner Karriere. Das ist hart zu verdauen. Aber jetzt ist die Zeit gekommen, um nach Hause zu gehen und ruhig zu bleiben. Es sind andere, die sich darüber Sorgen machen müssen», verabschiedete sich Viñales in die Winterpause.

Ergebnisse MotoGP Portimao/P:

1. Miguel Oliveira, KTM, 25 Runden in 41:48,163 min
2. Jack Miller, Ducati, +3,193 sec
3. Franco Morbidelli, Yamaha, +3,298
4. Pol Espargaró, KTM, +12,626
5. Takaaki Nakagami, Honda, +13,318
6. Andrea Dovizioso, Ducati, +15,578
7. Stefan Bradl, Honda, +15,738
8. Aleix Espargaró, Aprilia, +16,034
9. Alex Márquez, Honda, +18,325
10. Johann Zarco, Ducati, +18,596
11. Maverick Viñales, Yamaha, +18,685
12. Valentino Rossi, Yamaha, +18,946
13. Cal Crutchlow, Honda, +19,159
14. Fabio Quartararo, Yamaha, +24,376
15. Alex Rins, Suzuki, +27,776
16. Danilo Petrucci, Ducati, +34,266
17. Mika Kallio, KTM, +48,410
18. Tito Rabat, Ducati, +48,411
– Lorenzo Savadori, Aprilia
– Joan Mir, Suzuki
– Brad Binder, KTM
– Pecco Bagnaia, Ducati

Endstand Fahrer-WM nach 14 Rennen:

1. Mir, 171 Punkte. 2. Morbidelli 158. 3. Rins 139. 4. Dovizioso 135. 5. Pol Espargaró 135. 6. Viñales 132. 7. Miller 132. 8. Quartararo 127. 9. Oliveira 125. 10. Nakagami 116. 11. Binder 87. 12. Petrucci 78. 13. Zarco 77. 14. Alex Márquez 74. 15. Rossi 66. 16. Bagnaia 47. 17. Aleix Espargaró 42. 18. Crutchlow 32. 19. Bradl 27. 20. Lecuona 27. 21. Smith 12. 22. Rabat 10. 23. Pirro 4.

Endstand Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 221 Punkte. 2. Yamaha 204. 3. Suzuki 202, 4. KTM 200. 5. Honda 144. 6. Aprilia 51.

Team-WM nach 14 Rennen:

1. Team Suzuki Ecstar 310 Punkte. 2. Petronas Yamaha SRT 248. 3. Red Bull KTM Factory Racing 222. 4. Ducati Team 213. 5. Pramac Racing 163. 6. Monster Energy Yamaha MotoGP 178. 7. Red Bull KTM Tech3, 152. 8 LCR Honda 148. 9. Repsol Honda Team 101. 10. Esponsorama Racing 87. 11. Aprilia Racing Team Gresini 54.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 22:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 22:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 26.11., 23:05, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 23:35, Motorvision TV
    Motorheads
  • Do. 26.11., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 02:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 03:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
7DE