Stefan Bradl: «Comeback wird eine Challenge für Marc»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
«Ich traue Marc Márquez zu, dass er recht flott wieder auf die Beine kommt», sagt Stefan Bradl. «Außerdem ist die Honda-Armada jetzt besser aufgestellt als vor einem Jahr.»

Stefan Bradl ist am Montag in Jerez eingetroffen. Er sollte heute und morgen seine neue Honda RC213V gemeinsam mit den Superbike-WM-Teams testen. Das HRC-Test Team mit Crew-Chief Klaus Nöhles und dem neuen Daten-Ingenieur Gerold «Hugo» Bucher hat gestern am «Set-up»-Tag die Box eingeräumt, das Material vorbereitet und mit dem deutschen Testfahrer das Testprogramm besprochen.

Ob Stefan Bradl heute auf die Piste gehen wird, ist fraglich. «Es stürmt und regnet. Das Wetter ist grausam», berichtete er. «Aber wir testen ja hier auch nächsten Montag und Dienstag. Wir werden also schon ein paar Runden zusammenkriegen…»

Bradl wird übers Wochenende in Andalusien bleiben, denn erstens gibt es wegen der Pandemie nicht viele Direktflüge, zweitens könnte er maximal zwei Tage daheim verbringen und müsste neuerlich einen PCR-Test machen lassen.

Der 31-jährige Bayer geht davon aus, dass er auch im Februar zu Testfahrten beordert wird und dann fünf bis sechs Tage in Katar fahren wird (5. bis 7. März und 10. bis 12. März).

Die vier Honda-Fahrer klagten 2020 spätestens beim Katar-Test im Februar 2020 über das nicht konkurrenzfähige Motorrad, das nicht wunschgemäß mit der neuen Hinterreifen-Konstruktion von Michelin harmonierte. Deshalb besorgten sich Marc Márquez und Cal Crutchlow damals für den dritten Losail-Testabend noch 2020er-Material von Takaaki Nakagami. Beim verspäteten Saisonauftakt in Jerez im Juli und bei den ganzen Rennen im August und September blieben die Honda-Piloten hinter den Erwartungen zurück.

Hat sich Stefan Bradl damals Kritik seiner Honda-Kollegen oder von HRC anhören müssen? «Eventuell haben wir die Probleme mit den neuen Hinterreifen zu spät erkannt», grübelt Bradl heute im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Wir haben uns dann im Kreis gedreht. Als die Saison losgegangen ist, haben wir nicht die Ursache gefunden, warum es nicht funktioniert und warum die Situation so krass anders war als 2019.»

Ein Prototyp der 2020er-Honda war schon im September 2019 in Misano von Márquez und Crutchlow getestet und für gut befunden worden. Auch beim Februar-Test in Sepang schien die Welt noch einigermaßen in Ordnung. Denn Crutchlow schaffte an den drei Tagen die Plätze 2, 12 und 4. Márquez kam aber über die Positionen 12, 9 und 12 nicht hinaus, er verlor täglich zwischen 0,423 und 0,731 sec. Die Alarmglocken schrillten jedoch erst, als sich der Weltmeister in Katar nach zwei Abenden an 14. Stelle abmühte und 1,055 sec verlor.

Erst beim Misano-Test im September fand HRC dank einer neuen Umlenkung und eines neuen Federbeins wieder mehr Traktion mit dem neuen Hinterreifen. Alex Márquez sicherte sich dann in Le Mans und Aragón zwei zweite Plätze.

Für 2021 ist die Motorenentwicklung eingefroren, aber HRC kann am Chassis tüfteln, an der Elektronik, an der Öhlins-Suspension und an der Aerodynamik.

«Wir haben schon diverse neue Chassis durchprobiert. Wie gut wir jetzt im Vergleich zum letzten Jahr dastehen, können wir erst beurteilen, wenn wir im März in Doha erstmals gemeinsam mit allen anderen Piloten auf die Strecke gehen», sagt Bradl. «Da auch die Reifenentwicklung auf 2022 verschoben wurde, haben wir jetzt vermutlich eine bessere Basis. Die Rundenzeiten waren 2020 immer brutal eng beisammen; erst im Rennen hat sich das Feld ein bisschen auseinander gezogen. Wir werden den Fokus bei den Wintertests deshalb vermehrt auf das Renn-Set-up legen. Denn über eine einzelne Runde kann man fast keinen Unterschied mehr herausholen.»

Das dürfte auch eine Lehre aus dem Suzuki-System sein. Joan Mir und Alex Rins schafften 2020 keine Pole-Position und zusammen nur drei (!) Front-Row-Quali-Ergebnisse, in der Fahrer-WM staubten sie aber die Ränge 1 und 3 ab. Dazu gewann Suzuki die Team-WM.

In Spanien wird damit gerechnet, dass Marc Márquez frühestens am ersten Mai-Wochenende in Jerez in die WM zurückkehren wird.

Aber nach der langen Pause wird der sechsfache MotoGP-Weltmeister vermutlich nicht auf Anhieb von Sieg zu Sieg stürmen.

«Das Comeback wird eine große Challenge für Marc», meint Stefan Bradl. «Aber ich traue ihm zu, dass er schon recht flott wieder auf die Beine kommt. Ich hoffe es, alleine schon für Honda. Aber Honda steht jetzt insgesamt besser da als nach dem Ausfall von Marc im Juli. Denn Nakagami hat noch eine 2019er-Maschine gehabt. Crutchlow war dauernd verletzt, Alex Márquez war ein Rookie. Und ich bin vor dem Brünn-GP fünf Monate lang auf keiner Rennmaschine gesessen.»

Bradl sieht für die kommende Saison bessere Voraussetzungen. «Alex Márquez hat ein Jahr Erfahrung, Nakagami hat erstmals ein 2020er-Motorrad, alle vier Werks-Honda werden beim Saisonstart auf dem identischen Stand sein. Pol Espargaró hat sieben Jahre MotoGP-Erfahrung bei zwei unterschiedlichen Fabrikaten. Pol ist sicher kein Nasenbohrer; er kommt als WM-Fünfter und bringt sicher ein paar Informationen von KTM mit, die vielleicht auch interessant sind. Wir haben also Alex und Nakagami, die schon auf einem guten Niveau sind. Vielleicht bin ich diesmal von Anfang an nicht schlecht dabei. Bei Pol wird sich zeigen, wie schnell er sich auf die Honda einschießt. Aber wir sind von der ganzen fahrerischen Honda-Armada her gut aufgestellt. Besser als letztes Jahr um diese Zeit.»

Endstand Fahrer-WM nach 14 Rennen:

1. Mir 171 Punkte. 2. Morbidelli 158. 3. Rins 139. 4. Dovizioso 135. 5. Pol Espargaró 135. 6. Viñales 132. 7. Miller 132. 8. Quartararo 127. 9. Oliveira 125. 10. Nakagami 116. 11. Binder 87. 12. Petrucci 78. 13. Zarco 77. 14. Alex Márquez 74. 15. Rossi 66. 16. Bagnaia 47. 17. Aleix Espargaró 42. 18. Crutchlow 32. 19. Bradl 27. 20. Lecuona 27. 21. Smith 12. 22. Rabat 10. 23. Pirro 4.

Endstand Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 221 Punkte. 2. Yamaha 204. 3. Suzuki 202, 4. KTM 200. 5. Honda 144. 6. Aprilia 51.

Team-WM nach 14 Rennen:

1. Team Suzuki Ecstar 310 Punkte. 2. Petronas Yamaha SRT 248. 3. Red Bull KTM Factory Racing 222. 4. Ducati Team 213. 5. Pramac Racing 163. 6. Monster Energy Yamaha MotoGP 178. 7. Red Bull KTM Tech3, 152. 8. LCR Honda 148. 9. Repsol Honda Team 101. 10. Esponsorama Racing 87. 11. Aprilia Racing Team Gresini 54.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton und Mercedes: So geht es weiter

Mathias Brunner
​Mercedes-Teamchef Toto Wolff und Lewis Hamilton haben ein neues Abkommen unterzeichnet – erstaunlich spät und nur für ein Jahr, für die Saison 2021. Wie geht es mit dem Erfolgsgespann weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 08.03., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo.. 08.03., 08:55, Disney Junior
    Micky Maus Wunderhaus - Die Wunderhaus - Rallye
  • Mo.. 08.03., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 08.03., 10:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo.. 08.03., 12:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 08.03., 13:50, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Mo.. 08.03., 14:15, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mo.. 08.03., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mo.. 08.03., 16:25, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mo.. 08.03., 16:25, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
» zum TV-Programm
3AT