Ist Marc Márquez noch die Referenz? Das sagt Rins

Von Nora Lantschner
Alex Rins und Marc Márquez trafen sich in Jerez im Juli beim Medical Check

Alex Rins und Marc Márquez trafen sich in Jerez im Juli beim Medical Check

«Marc Márquez hat sich auch in der Vergangenheit schon immer sehr bedeckt gehalten», antwortet Suzuki-Werksfahrer Alex Rins auf die obligatorische Frage nach dem Repsol-Honda-Star.

Knapp fünf Wochen vor dem Beginn der Katar-Tests und zwei Monate vor dem geplanten Saisonauftakt am 28. März ist Marc Márquez die große Unbekannte. Der 27-jährige Spanier unterzog sich bekanntlich am 3. Dezember der dritten Oberarm-OP seit dem folgenschweren Jerez-Crash im Juli. Einen offiziellen Comeback-Fahrplan gibt es nicht.

Sieht Alex Rins den Repsol-Honda-Star auch nach der langwierigen Verletzung, die Marc schon die komplette Vorsaison kostete, noch als die Referenz in der MotoGP-WM? «Die Situation ist sehr schwer einzuschätzen. Denn wir kennen seinen Zustand nicht. Alle reden viel, aber ich glaube, dass bis zum letzten Moment keiner die Wahrheit wissen wird. Marc hat sich in der Hinsicht auch in der Vergangenheit schon immer sehr bedeckt gehalten mit der Wahrheit», entgegnete der Suzuki-Werksfahrer. «Honda weiß es sicher, aber ich weiß es nicht. Wir werden sehen, wo er steht.»

«Jetzt über einen Rivalen zu reden, ist ziemlich früh. Aber ich glaube, der erste Gegner wird mein Teamkollege sein, Joan Mir. Er hat im Vorjahr den Titel geholt und wird sicher versuchen, ihn 2021 zu verteidigen», verwies Rins stattdessen auf seinen Teamkollegen und Titelverteidiger.

Trotzdem wünscht sich der 25-jährige Katalane, dass auch sein Landsmann Marc Márquez rechtzeitig zum Saisonbeginn wieder am Start steht. «Damit er wieder in den Rhythmus findet und uns einen Kampf liefert, wie er es in den anderen Jahren getan hat. Ich würde ihn gerne auf der Strecke sehen, weil er ein sehr talentierter Fahrer ist, von dem man sehr viel lernen kann.»

Welche Auswirkungen hätte ein pünktliches Comeback des achtfachen Weltmeisters? «Das hängt davon ab, wie es ihm körperlich geht. Wenn es ihm gut geht, kann er schnell wieder auf das Niveau kommen, wo er war, und diesen Unterschied machen, den er in der Vergangenheit gemacht hat, und im Kampf dabei sein», so Rins. 

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3