Wegen Corona: Katar-GP zu Ostern ohne Zuschauer

Von Günther Wiesinger
Vor einer Woche wurden auf dem Losail Circuit noch 1500 Zuschauer erlaubt. Jetzt wurde verlautbart: Der zweite Katar-GP wird ein Geisterrennen. Auch für den Portugal-GP drohen Schwierigkeiten.

Die Hoffnungen auf eine weniger vom Coronavirus beeinträchtigte MotoGP-Saison 2021 haben sich nur teilweise erfüllt. Zwar können die Teams und Fahrer der MotoGP-Klasse an diesem Wochenende auf dem Losail International Circuit bereits den zweiten Grand Prix austragen, während die Saison in der Königsklasse 2020 erst am 19. Juli in Jerez begann.

Aber soeben mussten der Losail Circuit Sports Club (LCSC) als Veranstalter des Katar-GP, die Dorna und der katarische Motorsportverband QMMF auf Empfehlung des Gesundheitsministers Dr. Hanan Mohamed Al Kuwar bekanntgeben, dass an diesem GP-Wochenende wegen der aktuellen Covid-19-Situation im Wüstenstaat keine Zuschauer mehr zugelassen werden. Am vergangenen Wochenende durften noch 1500 Tickets verkauft werden. Mehr Zuschauer haben sich bei diesem Event sowieso auch in der Vergangenheit nie eingefunden.

Aber der katarischen Gesundheitsbehörde fiel auf: Die Zuschauer trugen letzte Woche auf der Tribüne keine Masken und hielten sich nicht an die 2-Meter-Abstandsregeln.

Die Austragung des Grand Prix ist aber nicht gefährdet, denn erstens sind die meisten der 1300 Teammitglieder in Doha dank der heimischen Behörden zumindest einmal geimpft worden, ein Teil lässt sich die zweite Biontech-Pfizer-Spritze erst am Montag oder Dienstag nach dem zweiten Rennen verabreichen.

Und zweitens leben die Teams sowieso in einer «bubble». Das bedeutet, sie dürfen nur in einem der vier ausgewählten Hotels nächtigen und sich nur im Fahrerlager, im Leihwagen oder im Quartier aufhalten.

Aber trotz der «Blase» muss ein strenges Gesundheitsprotokoll befolgt werden. Einige MItglieder des deutschen Liqui Moly Intact-Teams bekommen die zweite Impfung zum Beispiel erst am Dienstagabend, am Montag muss noch ein PCR-Test gemacht werden. Der Heimflug findet dann Mittwochfrüh statt. Jedes Teammitglied muss die «qatar app» auf das Mobilphone abladen, diese zeigt Grün oder Rot an. Nur bei Grün darf das Flugzeug bestiegen werden. Die «bubble» endet für den zweiten Katar-GP am Montag um 00.01 Uhr.

Viele Teammitglieder machen sich Sorgen wegen der Heimkehr und der Weiterreise nach Portugal, wo von 16. bis 18. April der nächste Grand Prix stattfindet. Wer in Großbritannien wohnt, kann wegen des Brexits momentan nur aus «besonderen Gründen» in die meisten EU-Staaten einreisen. Briten, die nach Portugal fliegen, müssen dort trotz eines negativen PCR-Tests zwei Wochen in Quarantäne gehen, wenn sie nicht innerhalb von 48 Stunden wieder ausreisen. Und diese Absicht muss mit einem gültigen Flugticket nachgewiesen werden. Dieselben Vorschriften gelten momentan für Franzosen und Italiener!

«Wir arbeiten mit der Dorna an einem Konzept. Es besteht ein ständiger Kontakt zu den portugiesischen Behörden», erklärte Hervé Poncharal, Präsident der Teamvereinigung IRTA, gegenüber SPEEDWEEK.com. «Portugal hat einige Länder auf der roten Liste. Aber wir glauben, dass alles klappen wird. Ich rechne damit, dass wir das gesamte Fahrerlager nach Portimão bringen.»

Aber im Februar musste bereits der Seang-Test abgesagt werden, auch die Übersee-GP in Las Termas und Texas mussten vom  April auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Deshalb wurde Portugal eingeschoben. Auch in der Formel 1, in der Superbike- und Cross-WM werden ständig neue Kalender-Versionen veröffentlicht.

In Frankreich beginnt jetzt wegen der heftigen dritten Welle und der unterschiedlichen gefährlichen Corona-Varianten der dritte landesweite Lockdown mit Ausgangssperren ab 19 Uhr.

In Deutschland wurde der Lockdown bis 11. April verlängert. In den drei östlichen österreichischen Bundesländern, Niederösterreich, Wien und Burgenland begann der neue Lockdown am Gründonnerstag, er dauert zumindest bis 11. April. Der oberösterreichische Bezirk Braunau, in dem sich das KTM-Werk in Mattighofen und KTM Factory Racing in Munderfing befinden, weist  eine Inzidenz von 400 auf. Aus diesem Bezirk kann man nur noch mit einem negativen Test ausreisen.

Die GP-Teams müssen also kreative Lösungen suchen, um ihre gesamten Mannschaften von Doha ohne Quarantäne und sonstige Hindernisse nach Portimão zu schleusen.

Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie verhängte auch Italien eine Quarantänepflicht bei Einreisen aus anderen EU-Ländern. Reisende aus EU-Ländern müssen vor ihrer Einreise einen Test machen, nach ihrer Ankunft in Italien fünf Tage lang in Quarantäne bleiben und am Ende dieser Zeit wieder einen Test absolvieren, erklärte des Gesundheitsministerium in Rom am 30. März
Wann diese Regeln in Kraft treten sollen, wurde zunächst nicht mitgeteilt. Für Besucher und Besucherinnen, die aus Ländern außerhalb der EU einreisen, gelten sie bereits. Also auch für alle Personen, die aus Doha nach Italien fliegen wollen.

Um den Oster-Reiseverkehr einzuschränken, ist für Italien auch für viele Einreisende aus EU-Staaten bereits eine Quarantäne vorgesehen. «Keine Quarantäne nur in wenigen Ausnahmefällen», hiess es zum Beispiel für die Provinz Bozen. Denn viele Österreicher haben Ostern bisher gerne in Südtirol verbracht.

Wie in Deutschland sorgten auch in Italien ohne Quarantäne mögliche Auslandsreisen für Diskussionen. Mit der nun angekündigten Regelung wollte die italienische Regierung eine sich abzeichnende Reisewelle über Ostern bremsen. Italien wurde von 3. bis 6. April zur roten Zone erklärt. Diese oberste Stufe der italienischen Coronavirus-Ampel sieht scharfe Ausgangsbeschränkungen vor.

Inzwischen wurde verkündet, dass auch beim Portimão-GP keine Zuschauer zugelassen werden – wie 2020.

Der aktualisierte MotoGP-Kalender 2021

28. März: Doha/Q*
04. April: Doha/Q*
18. April: Portimão/P
02. Mai: Jerez/E
16. Mai. Le Mans/F
30. Mai: Mugello/I
06. Juni: Barcelona/E
20. Juni: Sachsenring/D
27. Juni Assen/NL
11. Juli: KymiRing/FIN**
15. August: Red Bull Ring/A
29. August: Silverstone/GB
12. September: Aragón/E
19. September: Misano/I
03. Oktober: Motegi/J
10. Oktober: Buriram/TH
24. Oktober: Phillip Island/AUS
31. Oktober: Sepang/MAL
14. November: Valencia/E

Ohne Datum:
Termas de Río Hondo/AR
Circuit of the Americas/USA

Reservestrecke:
Mandalika International Street Circuit/IDN**

* Nachtrennen
** Homologation der Strecke steht noch aus

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 28.01., 23:35, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Sa.. 29.01., 00:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 29.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 29.01., 02:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 1. Rennen: Diriyah, Highlights
  • Sa.. 29.01., 04:05, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Sa.. 29.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 29.01., 05:15, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Sa.. 29.01., 05:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Sa.. 29.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 29.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
3DE