Pit Beirer: «Rechnen mit Fortschritten in Portimão»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Beim zweiten Katar-GP lag Miguel Oliveira zeitweise auf Platz 4, Brad Binder landete auf Rang 8. Deshalb rechnet KTM-Rennchef Pit Beirer in Portugal mit einer Steigerung. KTM hat im November dort mit Oliveira dominiert.

Da Red Bull-KTM-Werkspilot Miguel Oliveira den Portimão-GP am 22. November in Marc Márquez-Manier dominiert hat, indem er die Pole-Position erzielte, einen Start-Ziel-Sieg feierte und für den Rundenrekord sorgte, rechnen die KTM-verantwortlichen für das MotoGP-Weekend an der Algarve mit einer deutlichen Steigerung gegenüber den beiden Rennen in Katar, obwohl Brad Binder dort am 4. April immerhin vom 18. Startplatz auf Platz 8 brauste, und damit den respektablen Rennspeed unter Beweis stellte.

Außerdem verfügt KTM wie sonst nur Yamaha (mit Quartararo, Viñales und Morbidleli) über drei Piloten, die 2020 MotoGP-Rennen gewonnen haben – das sind Binder, Oliveira und Petrucci. Alle die bekamen allerdings für 2021 neue Crew-Chiefs, die Technik-Teams mussten sich zuerst aneinander gewöhnen.

«Unsere Formation ist noch nicht so stabil wie bei den Mitbewerbern, die seit Jahrzehnten in dieser Liga mitfährt», hält KTM-Motorsport-Direktor Pit Beirer fest. «Wir haben unsere Crew verändert, sind aber trotzdem überzeugt, dass wir jetzt Stabilität sehen. Oliveira bekam mit Paul Trevathan jenen Crew-Chief, der vier Jahre erfolgreiche mit Pol gearbeitet hat. Brad hat sich Andres Madrid gewünscht, der im Ajo-Team mit ihm in der Moto2-WM erfolgreich war. Aber ein junger Techniker wie bei Brad wird sicher zwei, die Rennen brauchen, bis er seine Stärken ausspielen kann.»
Bei KTM zeichnet sich bisher nach dem Abgang von Pol Espargaró noch kein neuer Teamleader ab. Denn Binder, Oliveira und Petrucci haben ein gemeinsames Ziel – sie wollen 2021 der beste KTM-Pilot werden.

«Wir dürfen die beiden Events in Katar nicht überbewerten», betont Pit Beirer. «Man wird voraussichtlich auch den Jerez-GP noch abwarten müssen, bis man die Kräfteverhältnisse in der MotoGP 2021 besser einordnen kann. Dann ist man auf drei verschiedenen Strecken gefahren. Dann sieht man klarer, wer konstant ist und die Leistung verlässlich auch im Rennen bringt. Auch Portimão wird jetzt noch keine endgültige Standortbestimmung sein. Ein erstes Resümee kann man erst nach den ersten zwei Europa-Rennen ziehen. Jetzt geht es zuerst darum, eine Basis zu finden, das macht jeder auf eine andere Art. Deshalb steht bei uns noch kein eindeutiger Teamleader auf dem Papier.»

Etliche Fahrer von verschiedenen Herstellern (Yamaha, Honda, KTM) klagten in Katar über die unbeständige Qualität der Michelin-Reifen. Selbst Reifen von identischen Compound lieferten völlig unterschiedliche Performances ab, offensichtlich war das vom Herstellungsdatum abhängig.

«Solche Unterschiede gibt es. Das ist für alle gleich, und es trifft jeden mal», sagt der KTM-Rennchef. «Da sehe ich keine Schwierigkeiten. Es hat ja kein Fahrer immer nur Pech und bekommt dauernd schlechte Reifen. Das ist Teil des Geschäfts; das gehört dazu.»

Jetzt ist die KTM-Mannschaft gespannt auf den Portugal-GP. «Wir gehen davon aus, dass wir in Portimão besser dastehen als in Katar, Man darf einfach nicht vergessen, das Feld wird pausenlos schneller. Also wird die Leistung vom November nicht reichen. Aber wir rechnen damit, dass unser neues Motorrad schlagkräftiger ist als im letzten Jahr.»

Ergebnisse MotoGP-Rennen Katar, 4. April 2021:

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 42:23,997 min
2. Johann Zarco, Ducati, +1,457 sec
3. Jorge Martin, Ducati, +1,500
4. Alex Rins, Suzuki, +2,088
5. Maverick Viñales, Yamaha, +2,110
6. Pecco Bagnaia, Ducati, +2,642
7. Joan Mir, Suzuki, +4,868
8. Brad Binder, KTM, +4,979
9. Jack Miller, Ducati, +5,365
10. Aleix Espargaró, Aprilia, +5,382
11. Enea Bastianini, Ducati, +5,550
12. Franco Morbidelli, Yamaha, +5,787
13. Pol Espargaró, Honda, +6,063
14. Stefan Bradl, Honda, +6,453
15. Miguel Oliveira, KTM, +8,928
16. Valentino Rossi, Yamaha, +14,246
17. Takaaki Nakagami, Honda, +16,241
18. Luca Marini, Ducati, +16,472
19. Danilo Petrucci, KTM, +16,779
20. Lorenzo Savadori, Aprilia, +38,775
– Alex Márquez, Honda, 10 Runden zurück
– Iker Lecuona, KTM, 10 Runden zurück

Stand Fahrer-WM nach 2 von 19 Rennen:

1. Zarco, 40 Punkte. 2. Quartararo 36. 3. Viñales 36. 4. Bagnaia 26. 5. Rins 23. 6. Mir 22. 7. Martin 17. 8. Aleix Espargaró 15. 9. Miller 14. 10. Pol Espargaró 11. 11. Bastianini 11. 12. Binder 10. 13. Bradl 7. 14. Rossi 4. 15. Morbidelli 4. 16. Oliveira 4. 17. Marini 0. 18. Lecuona 0. 19. Nakagami 0. 20. Savadori 0. 21. Petrucci 0.

Stand Marken-WM:

1. Yamaha, 50 Punkte. 2. Ducati 40. 3. Suzuki 26. 4. Aprilia 15. 5. KTM 11. 6. Honda 11.

Stand Team-WM:

1. Monster Energy Yamaha, 72 Punkte. 2. Pramac Ducati 57. 3. Suzuki Ecstar 45. 4. Ducati Lenovo 40. 5. Repsol Honda 18. 6. Aprilia Gresini 15. 7. Red Bull KTM 14. 8. Esponsorama Ducati 11. 9. Petronas Yamaha SRT 8.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 18.05., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 18.05., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di.. 18.05., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 18.05., 06:21, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 18.05., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 18.05., 06:42, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 18.05., 06:45, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Di.. 18.05., 06:51, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 18.05., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 18.05., 07:08, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE