Miguel Oliveira: «So werden wir nie Rennen fahren»

Von Ivo Schützbach
MotoGP
Miguel Oliveira

Miguel Oliveira

KTM hatte für den MotoGP-Test in Jerez kaum neue Teile dabei, dafür wurde fleißig an der Abstimmung der RC16 und dem Verständnis des weichen Vorderreifens von Michelin gearbeitet.

Im Jerez-GP am Sonntag schaffte es zum zweiten Mal in dieser Saison keiner aus dem KTM-Quartett in die Top-10, Miguel Oliveira sorgte als Elfter für das niederschmetternde Spitzenresultat.

Im Test am Montag war es erneut der Portugiese, der als Siebter für das beste Ergebnis von KTM sorgte – 0,629 sec hinter Maverick Vinales (Yamaha) an der Spitze.

«Wir hatten kein sehr großes Programm, aber es war ein guter Tag», fasste Oliveira zusammen. «Wir haben in erster Linie an verschiedenen Abstimmungsvarianten gearbeitet und versucht, mit dem weichen Vorder- und dem Medium-Hinterreifen zu fahren. Wir wollten herausfinden, wie wir im Rennen hätten schneller sein können. Dafür brauchst du ein gutes Gefühl für die Reifen.»

Als Vorbereitung auf das nächste Rennen in Le Mans will der zweifache GP-Sieger von 2020 den Test nicht verstanden wissen, dafür wären die Strecke zu unterschiedlich. Außerdem werden die Temperaturen in Frankreich anders sein, entsprechend kommen andere Reifen von Alleinausrüster Michelin zum Einsatz. Während Oliveira und seine Markenkollegen in Jerez ihre Runden drehten, fuhr das KTM-Testteam mit Dani Pedrosa und Mika Kallio in Aragon.

Um wieder siegfähig zu werden, arbeitet KTM daran, wie die Konkurrenz den weichen Vorderreifen einsetzen zu können. «Dabei müssen wir aufpassen, dass wir unsere Vorteile nicht einbüßen», erklärte Oliveira.

Bei Tests an einem Montag nach einem MotoGP-Rennen herrschen stets hervorragende Gripverhältnisse, weil viel Reifenabrieb auf der Strecke ist. Oliveira: «Das berücksichtigen wir natürlich in unseren Betrachtungen. Trotzdem ist so ein Test ein fairer Vergleich, weil ja alle bei diesen Bedingungen fahren. Klar ist aber auch, dass wir nie ein Rennen bei solchen Verhältnissen fahren werden, weil wir meistens nach Moto2 dran sind.»

MotoGP-Test Jerez, 3. Mai:

1. Viñales, Yamaha, 1:36,879 min
2. Rins, Suzuki, + 0,034 sec
3. Mir, Suzuki, + 0,431
4. Nakagami, Honda, + 0,469
5. Zarco, Ducati, + 0,556
6. Pol Espargaró, Honda, + 0,627
7. Oliveira, KTM, + 0,629
8. Marini, Ducati, + 0,680
9. Morbidelli, Yamaha, + 0,748
10. Bagnaia, Ducati, + 0,811
11. Binder, KTM, + 0,819
12. Rossi, Yamaha, + 0,821
13. Bastianini, Ducati, + 0,838
14. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,006
15. Alex Márquez, Honda, + 1,291
16. Marc Márquez, Honda, + 1,424
17. Lecuona, KTM, + 1,495
18. Miller, Ducati, + 1,576
19. Petrucci, KTM, + 1,729
20. Rabat, Ducati, + 1,947
21. Savadori, Aprilia, + 2,145

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 18.05., 06:21, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 18.05., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 18.05., 06:42, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 18.05., 06:45, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Di.. 18.05., 06:51, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 18.05., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 18.05., 07:08, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 18.05., 07:20, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 18.05., 07:26, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 18.05., 07:40, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
» zum TV-Programm
6DE