MotoGP: Das hatte Ducati anders geplant

Repsol Honda erreicht Meilenstein: 1000 GP-Starts

Von Maximilian Wendl
Repsol Honda feierte in Jerez ein Jubiläum

Repsol Honda feierte in Jerez ein Jubiläum

Seit 1995 gehören Repsol und Honda zum festen Inventar der MotoGP-Klasse. Die ikonische Lackierung ist aus dem Teilnehmerfeld nicht mehr wegzudenken. und auch die zahlreichen Erfolge sprechen eine deutliche Sprache.

Das Jubiläum hatten sich Repsol und Honda sicher anders vorgestellt. Dennoch: Die langjährige Partnerschaft überschritt am vergangenen Rennwochenende in Jerez eine magische Marke: Gemeinsam absovlierten sie den 1000. Grand Prix.

Los ging es 1995. Seither ist die Fananzahl in 27 Jahren stetig gewachsen. Die ikonische Lackierung ist ein fester Bestandteil des GP-Zirkuses und auch die Erfolge können sich sehen lassen. Insgesamt gab es 15 Fahrer- und zehn Teammeisterschaften zu bejubeln. 180 Siege kommen on top. Beeindruckend auch die Anzahl der Dreifach-Erfolge. Seit Einführung der MotoGP-Klasse sammelte das Repsol Honda Team neun davon. Unter anderem fuhren Weltmeister wie Mick Doohan (59 Mal für Repsol Honda), Àlex Crivillé (99) oder Nicky Hayden (100) für den legendären Rennstall. Die meisten GP-Starts hat Dani Pedrosa auf dem Konto (217) und aktuell stehen Marc Márquez und Pol Espargaró dort unter Vertrag.

Obwohl die Saison bislang noch nicht nach den Vorstellungen der beiden Partner verläuft, so hoffen die Verantwortlichen auf eine rasche Kehrtwende. Hilfreich ist dabei ganz sicher auch, dass Marc Márquez seine Schulter-Operationen inzwischen überstanden hat und seinen Rhythmus auf dem Motorrad wiederfindet. Er und Espargaró sind die Fahrer Nummer 13 und 14 bei Repsol Honda.

In Jerez landeten die beiden Spanier auf den Rängen 9 und 10. Die Durststrecke dauert inzwischen schon über ein Jahr. 2020 blieb das Team mit Alex Márquez und Ersatzfahrer Stefan Bradl sieglos. Den bislang letzten Siegerpokal heimste Marc Márquez am 17. November 2019 in Valencia ein.

Ergebnisse MotoGP Jerez/E:

1. Jack Miller (AUS), Ducati, 25 Runden in 41:05,602 min
2. Pecco Bagnaia (I), Ducati, +1,912 sec
3. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +2,516
4. Takaaki Nakagami (J), Honda, +3,206
5. Joan Mir (E), Suzuki, +4,256
6. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +5,164
7. Maverick Viñales (E), Yamaha, +5,651
8. Johann Zarco (F), Ducati, +7,161
9. Marc Márquez (E), Honda, +10,494
10. Pol Espargaró (E), Honda, +11,776
11. Miguel Oliveira (P), KTM, +14,766
12. Stefan Bradl (D), Honda, +17,243
13. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +18,907
14. Danilo Petrucci (I), KTM, +20,095
15. Iker Lecuona (E), KTM, +20,277
16. Luca Marini (I), Ducati, +20,922
17. Valentino Rossi (I), Yamaha, +22,731
18. Tito Rabat (E), Ducati, +30,314
19. Lorenzo Savadori (I), Aprilia, +37,912
20. Alex Rins (E), Suzuki, +38,234
– Brad Binder (ZA), KTM, 14 Runden zurück
– Enea Bastianini (I), Ducati, 14 Runden zurück
– Alex Márquez (E), Honda, 1. Runde nicht beendet

Stand Fahrer-WM nach 4 Rennen:

1. Bagnaia, 66 Punkte. 2. Quartararo 64. 3. Viñales 50. 4. Mir 49. 5. Zarco 48. 6. Miller 39. 7. Aleix Espargaró 35. 8. Morbidelli 33. 9. Rins 23. 10. Binder 21. 11. Nakagami 19. 12. Bastianini 18. Martin 17. 14. Pol Espargaró 17. 15. Marc Márquez 16. 16. Bradl 11. 17. Oliveira 9. 18. Alex Márquez 8. 19. Petrucci 5. 20. Marini 4. 21. Rossi 4. 22. Savadori 2. 23. Lecuona 2.

Stand Marken-WM: 1. Yamaha, 91 Punkte. 2. Ducati 85. 3. Suzuki 53. 4. Aprilia 35. 5. Honda 33. 6. KTM 27.

Stand Team-WM:
1. Monster Energy Yamaha 114 Punkte. 2. Ducati Lenovo 105. 3. Suzuki Ecstar 72. 4. Pramac Ducati 65. 5. Repsol Honda 40. 6. Petronas Yamaha SRT 37. 7. Aprilia Racing Team Gresini 37. 8. Red Bull KTM Factory Racing 30. 9. LCR-Honda 27. 10. Esponsorama Ducati 22. 11. Tech3 KTM Factory Racing 7.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Regeln, die den Sport lächerlich erscheinen lassen

Von Michael Scott
In der MotoGP-Sommerpause schreibt SPEEDWEEK.com-Kolumnist Michael Scott über zwei Regeln, die seiner Meinung nach nicht gut für den Sport sind. Dabei geht es um Reifendruck und die Moto3.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 20.07., 23:55, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 21.07., 00:50, National Geographic
    Faszination Supercars
  • So. 21.07., 01:15, ServusTV
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 01:25, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • So. 21.07., 02:15, ServusTV
    Motorsport: Porsche Supercup
  • So. 21.07., 02:20, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • So. 21.07., 03:15, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So. 21.07., 03:30, Eurosport 2
    EWC All Access
» zum TV-Programm
4