Taka Nakagami (Honda/6.): «Große Chance aufs Podest»

Von Günther Wiesinger
Platz 6 für Taka Nakagami

Platz 6 für Taka Nakagami

Der Japaner Takaaki Nakagami ist nach Platz 6 am Freitag für den GP von Deutschland zuversichtlich. Er will die LCR-Honda unter die Top-3 steuern.

Honda hat zwar auf dem Sachsenring die letzten zehn Rennen in der «premier class» gewonnen, dreimal mit Dani Pedrosa (2010 bis 2012), dann sieben Mal mit Marc Márquez. Aber wenn man das FP2 vom Freitag als Grundlage nimmt, dann wird dieser Erfolgssträhne 2021 wohl keine Fortsetzung finden. Als zweitbester Honda-Werkspilot sicherte sich der Japaner Takaaki Nakagami auf der Idemitsu-LCR-Honda am Freitag den sechsten Rang.

«Wir haben heute genau dasselbe Bike eingesetzt wie beim Montag-Test in Montmeló», schilderte Taka. «Wir haben nur die Getriebeabstimmung für den Sachsenring angepasst. Aber das Material und das Set-up ist identisch mit dem Test. Nach dem ersten Tag kann ich sagen, das Motorrad funktioniert hier recht vielversprechend. Wir konnten im FP1 gleich vom Beginn weg schnelle Zeiten vorlegen. Ich kann versichern, dass ich Vertrauen zum Bike hab. Ich bin glücklich, dass ich auch bei der Rennpace mit gebrauchten Reifen gut unterwegs bin. Aber wenn der Grip am Hinterreifen nachlässt, ist es ziemlich schwierig, den Wheelspin zu kontrollieren.»

«Es sieht so aus, als sei die Honda heute konkurrenzfähig gewesen», ergänzte der LCR-Honda-Pilot. «Aber ich muss mich im ersten Sektor verbessern, denn ich habe gesehen, dass im FP2 in diesem Abschnitt fast der Langsamster war. Ich war dort nur an 19. oder 20. Position. Ich muss dort viele Dinge ändern, auf jeden Fall auch meine Fahrweise. Das ist klar. Aber der Rest ist gut. In den anderen Sektoren habe ich ein gute Speed. Ab er es gibt einige Kurven, in denen ich mich steigern möchte.»

Warum liegt die deutsche GP-Piste der Honda besser als andere Strecken? Nakagami: «Das ist schwer zu sagen. Ich kann aber bestätigen. Dass alle Honda beim Montmeló-Test Fortschritte gemacht haben. Wir haben jetzt einige neue Komponenten eingebaut, die uns über eine einzelne Runde zu einer besseren Zeit verhelfen. Wir haben viel neues Material getestet und nach diesem wichtigen Test für diesen Grand Prix einiges verändert. Marc verwendet neue Aerodynamik, und es sieht so aus, als würde sie sich gut bewähren. Und diese Piste war in der Vergangenheit immer gut für Honda… Wir haben jetzt vier gute Werksfahrer mit 2021-Maschinen und können viele Daten vergleichen. Ich glaube, an diesem Wochenende habe ich ein große Chance, erstmals aufs MotoGP-Podest zu kommen.»

Nakagami hast die neuen Flügel in Barcelona am Montag getestet, aber er hat sie bisher nicht montieren lassen. «Ich habe keinen riesigen Unterschied gespürt. In manchen Bereichen sind sie bessre, in anderen Bereichen bevorzuge ich die alten Winglets. Ich denke, an diesem Wochenende werde ich noch mit den Standard-Flügeln fahren. Ich erkenne bei den neuen Winglets keinen großen Vorteil.»

MotoGP, Sachsenring, kombinierte Zeiten nach FP2 (18. Juni)

1. Oliveira, KTM, 1:20,690 min
2. Quartararo, Yamaha, + 0,220 sec
3. Viñales, Yamaha, + 0,333
4. Rins, Suzuki, + 0,387
5. Pol Espargaró, Honda, + 0,418
6. Nakagami, Honda, + 0,441
7. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,453
8. Zarco, Ducati, + 0,491
9. Miller, Ducati, + 0,502
10. Morbidelli, Yamaha, + 0,538
11. Petrucci, KTM, + 0,592
12. Marc Márquez, Honda, + 0,601
13. Alex Márquez, Honda, + 0,603
14. Martin, Ducati, + 0,708
15. Binder, KTM, + 0,736
16. Mir, Suzuki, + 0,763
17. Lecuona, KTM, + 0,878
18. Marini, Ducati, + 0,905
19. Bastianini, Ducati, + 1,012
20. Savadori, Aprilia, + 1,188
21. Rossi, Yamaha, + 1,278
22. Bagnaia, Ducati, + 1,521

Ergebnis MotoGP F1, Sachsenring, 18. Juni

1. Marc Márquez, Honda, 1:21,660
2. Quartararo, Yamaha, + 0,168
3. Nakagami, Honda, + 0,276
4. Pol Espargaró, Honda, + 0,350
5. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,380
6. Miller, Ducati, + 0,391
7. Rins, Suzuki, + 0,416
8. Zarco, Ducati, + 0,488
9. Mir, Suzuki + 0,512
10. Viñales, Yamaha, + 0,593
11. Bagnaia, Ducati, + 0,600
12. Oliveira, KTM, + 0,664
13. Marini, Ducati, + 0,704
14. Morbidelli, Yamaha, + 0,721
15. Bastianini, Ducati, + 0,817
16. Alex Márquez, Honda, + 0,877
17. Savadori, Aprilia, + 0,952
18, Petrucci, KTM, + 0,986
19. Martin, Ducati, + 1,018
20. Rossi, Yamaha, +1,031
21. Lecuona, KTM, + 1,068
22. Binder, KTM, + 1,309

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 16.09., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 16.09., 23:50, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 16.09., 23:56, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr.. 17.09., 00:00, Eurosport 2
    EWC All Access
  • Fr.. 17.09., 00:05, Motorvision TV
    Australian Super Trucks 2019
  • Fr.. 17.09., 00:30, Eurosport 2
    ERC All Access
  • Fr.. 17.09., 00:30, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr.. 17.09., 01:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 17.09., 01:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 17.09., 03:00, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
» zum TV-Programm
3DE