Enea Bastianini: «Petrucci schläft seit Saisonbeginn»

Von Mario Furli
Enea Bastianini vor Luca Marini und Maverick Viñales

Enea Bastianini vor Luca Marini und Maverick Viñales

Enea Bastianini blieb in Sachsen ohne Punkte, nachdem er in der Startaufstellung um drei Plätze nach hinten verbannt worden war. Mit dem Penalty und der Kritik von Petrucci war der MotoGP-Rookie nicht einverstanden.

«Ich bin nicht zufrieden mit meinem Rennen, weil ich nicht einmal einen Punkt geholt habe», kommentierte Enea Bastianini seinen 16. Platz auf dem Sachsenring. «Leider habe ich im zweiten Sektor sehr gelitten. Ich weiß nicht, ob es daran lag, dass ich den Reifen zu sehr abgenutzt habe. Das ist schade, weil ich in den anderen Sektoren schnell und konkurrenzfähig war.»

«Ich glaube nicht, dass dieses Ergebnis mein Platz ist, und es ist sicher nicht das, was ich mir vorgenommen hatte. Wir haben das ganze Wochenende ein bisschen gelitten, mit ein paar Ausreißern, wenn die Reifenperformance noch besser war. Vor allem in den Kurven mit mehr Schräglage hatte ich Mühe. Auf der Bremse war ich aber stark und auch in den Passagen, wo man ein bisschen im Stop-and-Go-Stil fährt. Es hat aber nicht gereicht», hielt der Rookie fest.

Zudem wäre ein besserer Startplatz wichtig gewesen, weiß der 23-jährige Italiener, der einen Grid-Penalty kassiert hatte und um drei Plätze nach hinten auf Startplatz 18 verbannt worden war. Denn im Q1 war der Rookie beim Langsamfahren auf der Ideallinie beobachtet worden, stellte das FIM MotoGP Stewards Panel am Samstagabend fest.

Dabei stand «Bestia» Landsmann Danilo Petrucci im Weg, der seinen Unmut mit dem Mittelfinger zum Ausdruck brachte: «Er hat geschlafen und die Strecke gekreuzt. Ich weiß nicht, was er in dem Moment dachte. Ich habe mindestens zwei Zehntel verloren, die ich gebraucht hätte», beklagte der Tech3-KTM-Pilot nach dem Qualifying.

Diese Aussage wollte der Klassen-Neuling nicht auf sich sitzen lassen. «Das hat mich getroffen, auch weil ich nichts getan habe. Ich war auf einer schnellen Runde, aber dann ist mir das Hinterrad weggerutscht. Ich habe gesehen, dass Lecuona und Binder ankamen, und habe sie vorbeigelassen. Dann bin ich weitergefahren, Danilo hat mich in dieser Runde eingeholt. Ich wollte niemandem schaden und ich glaube nicht, dass ich ihn so sehr aufgehalten habe. Seine Reaktion war übertrieben, ich glaube, dass er ein bisschen die Gelassenheit wiederfinden muss. Er sagt, dass ich geschlafen habe, aber mir kommt vor, dass er seit Beginn der Saison schläft», konterte der Moto2-Weltmeister des Vorjahres.

«Mehr als das Q1, wo ich bestraft worden bin, hätte man im Q2 genauer hinsehen müssen», wandte sich der Avintia-Ducati-Pilot dann noch indirekt an die Regelhüter.

Nun geht der Blick aber wieder nach vorne, denn der letzte Grand Prix vor der Sommerpause steht schon an diesem Wochenende an: «Jetzt geht es auf eine Strecke, die ich sehr mag: Assen – sicherlich eine meiner Lieblingsstrecken. Ich glaube, dass ich dort besser abschneiden werde», verspricht Bastianini.

Ergebnisse MotoGP Sachsenring/D:

1. Marc Márquez (E), Honda, 30 Runden in 41:07,243 min
2. Miguel Oliveira (P), KTM, +1,610 sec
3. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +6,772
4. Brad Binder (ZA), KTM, +7,922
5. Pecco Bagnaia (I), Ducati, +8,591
6. Jack Miller (AUS), Ducati, +9,096
7. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +9,371
8. Johann Zarco (F), Ducati, +11,439
9. Joan Mir (E), Suzuki, +11,625
10. Pol Espargaró (E), Honda, +14,769
11. Alex Rins (E), Suzuki, +16,803
12. Jorge Martin (E), Ducati, +16,915
13. Takaaki Nakagami (J), Honda, +19,217
14. Valentino Rossi (I), Yamaha, +22,300
15. Luca Marini (I), Ducati, +23,615
16. Enea Bastianini (I), Ducati, +23,738
17. Iker Lecuona (E), KTM, +23,946
18. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +24,414
19. Maverick Vinales (E), Yamaha, +24,715
– Lorenzo Savadori (I), Aprilia, 25 Runden zurück
– Danilo Petrucci (I), KTM, 26 Runden zurück
– Alex Márquez (E), Honda, 26 Runden zurück

Stand Fahrer-WM nach 8 Rennen von 19 Rennen:

1. Quartararo 131 Punkte. 2. Zarco 109. 3. Miller 100. 4. Bagnaia 99. 5. Mir 85. 6. Viñales 75. 7. Oliveira 74. 8. Binder 56. 9. Aleix Espargaró 53. 10. Marc Márquez 41. 11. Morbidelli 40. 12. Pol Espargaró 35. 13. Nakagami 34. 14. Rins 28. 15. Bastianini 26. 16. Alex Márquez 25. 17. Martin 23. 18. Petrucci 23. 19. Rossi 17. 20. Marini 14. 21. Lecuona 13. 22. Bradl 11. 23. Savadori 4. 24. Pirro 3. 25. Rabat 1.

Stand Konstrukteurs-WM:
1. Yamaha 159 Punkte. 2. Ducati 154. 3. KTM 103. 4. Suzuki 89. 5. Honda 77. 6. Aprilia 54.

Stand Team-WM:

1. Monster Energy Yamaha 206 Punkte. 2. Ducati Lenovo 199. 3. Pramac Racing 136. 4. Red Bull KTM Factory Racing 130. 5. Suzuki Ecstar 113. 6. Repsol Honda 83. 7. LCR Honda 59. 8. Petronas Yamaha SRT 57. 9. Aprilia Racing Team Gresini 57. 10. Esponsorama Racing Ducati 40. 11. Tech3 KTM Factory Racing 36.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 24.09., 06:31, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 06:51, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 07:13, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 07:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 07:25, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 07:36, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 07:40, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Fr.. 24.09., 07:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 10:20, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Russland 2021
» zum TV-Programm
3DE