Valentino Rossi (Yamaha/13.): «Kein Desaster»

Von Nora Lantschner
Valentino Rossi vor Danilo Petrucci und Luca Marini

Valentino Rossi vor Danilo Petrucci und Luca Marini

Dass der Red Bull Ring für Yamaha kein einfaches Pflaster sein würde, befürchtete Valentino Rossi schon im Vorfeld des Spielberg-Doppels. Mit seinem 13. Platz kann er daher recht gut leben.

Zwischen den zwei italienischen MotoGP-Rookies, Enea Bastianini und Luca Marini, kreuzte Valentino Rossi die Ziellinie des Steiermark-GP als 13., was den 42-Jährigen einigermaßen zufrieden stellte.

«Ich habe in den ersten Runden ein paar Plätze verloren, danach war meine Pace aber nicht schlecht. Ich war anständig unterwegs und es hat auch Spaß gemacht, weil es mit den Fahrern, von denen ich eine ähnliche Pace erwartet hatte, auch ein paar Kämpfe gab», erzählte Rossi am Sonntagabend. «Wir haben ein paar Punkte mitgenommen, auf einer Strecke, die für die Yamaha nicht die beste ist, weil hier die Beschleunigung und der Top-Speed sehr wichtig sind – zwei Dinge, wo wir ein bisschen leiden. Am Ende ist das Ergebnis nicht so schlecht.»

Zu den Problemen in der Anfangsphase erklärte der neunfache Weltmeister: «In den letzten zwei Rennen der ersten Saisonhälfte, auf dem Sachsenring und in Assen, hatten wir erstmals eine andere Vorrichtung für den Start, an der Front. Dieses System war aber nicht an mich angepasst, ich fühlte mich damit nicht wohl. Ich habe am Start also verloren, vor allem in Assen. Jetzt haben wir daran gearbeitet. Wir mussten die Elektronik anpassen, sind aber noch nicht bei 100 Prozent. Das ist ein Problem beim Start.»

Dazu kommt: «Das nächste Problem ist, dass in den ersten Runden alle sehr aggressiv sind und wir zudem auf den Geraden ziemlich langsam sind. Wenn du in einem Paket bist mit all den anderen Motorrädern, die auf den Geraden schneller sind, wird es schwierig, keine Plätze einzubüßen. Du versuchst zwar spät zu bremsen, aber die anderen sind schon neben dir… Es ist nicht einfach für uns in den ersten Runden», hielt der Petronas-Yamaha-Star fest.

Mit welcher Gemütslage blickt der «Dottore» nun auf den zweiten Part des Spielberg-Doppels, dem Österreich-GP in einer Woche? «Das war für mich heute kein Desaster», schickte er voraus. «Ich bin das Rennen zunächst einmal zu Ende gefahren und habe mich nicht hingehauen. Im Rennen war ich auch nicht schlecht unterwegs. Ich konnte das Motorrad recht gut fahren. Man kann nicht sagen, dass ich glücklich bin, aber wir haben besser gearbeitet, um ein paar Probleme zu lösen, die wir in der ersten Saisonhälfte hatten. Ein paar Dinge haben wir verbessert, andere müssen wir noch verbessern. Für nächstes Wochenende müssen wir versuchen, zu arbeiten und schneller zu sein.»

«Das ist eine schwierige Strecke für Yamaha, das Ziel wird aber wieder sein, Punkte zu machen, besser zu starten, ein bisschen weiter vorne zu sein und vielleicht um die Top-10-Plätze zu kämpfen. Ich glaube, das entspricht – realistisch gesehen – unserem Potenzial», so Rossi.

MotoGP-Ergebnis, Spielberg (8. August):

1. Martin, Ducati, 27 Runden
2. Mir, Suzuki, + 1,548 sec
3. Quartararo, Yamaha, + 9,632
4. Binder, KTM, + 12,771
5. Nakagami, Honda, + 12,923
6. Zarco, Ducati, + 13,031
7. Rins, Suzuki, + 14,839
8. Marc Márquez, Honda, + 17,953
9. Alex Márquez, Honda, + 19,059
10. Pedrosa, KTM, + 19,389
11. Bagnaia*, Ducati, + 21,667
12. Bastianini, Ducati, + 25,267
13. Rossi, Yamaha, + 26,282
14. Marini, Ducati, + 27,492
15. Lecuona, KTM, + 31,076
16. Pol Espargaró, Honda, + 31,150
17. Crutchlow, Yamaha, + 40,408
18. Petrucci, KTM, + 48,114

*Drei-Sekunden-Strafe

Stand Fahrer-WM nach 10 Rennen:

1. Quartararo 172 Punkte. 2. Zarco 132. 3. Mir 121. 4. Bagnaia 114. 5. Miller 100. 6. Viñales 95. 7. Oliveira 85. 8. Binder 73. 9. Aleix Espargaró 61. 10. Marc Márquez 58. 11. Nakagami 52. 12. Martin 48. 13. Rins 42. 14. Pol Espargaró 41. 15. Morbidelli 40. 16. Alex Márquez 34. 17. Bastianini 31. 18. Petrucci 26. 19. Rossi 20. Marini 16. 21. Lecuona 16. 22. Bradl 11. 23. Pedrosa 6. 24. Savadori 4. 25. Pirro 3. 26. Rabat 1.

Stand Konstrukteurs-WM:
1. Yamaha 200 Punkte. 2. Ducati 192. 3. KTM 127. 4. Suzuki 125. 5. Honda 97. 6. Aprilia 62.

Stand Team-WM:
1. Monster Energy Yamaha 267 Punkte. 2. Ducati Lenovo 214. 3. Pramac Racing 184. 4. Suzuki Ecstar 163. 5. Red Bull KTM Factory Racing 158. 6. Repsol Honda 106. 7. LCR Honda 86. 8. Aprilia Racing Team Gresini 65. 9. Petronas Yamaha SRT 60. 10. Esponsorama Racing Ducati 47. 11. Tech3 KTM Factory Racing 40.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 05.07., 23:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 10. Rennen: Marrakesch, Highlights
  • Di.. 05.07., 23:35, Eurosport
    Motorsport: ESET V4 Cup
  • Di.. 05.07., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 05.07., 23:59, Eurosport 2
    Motorsport: ESET V4 Cup
  • Mi.. 06.07., 00:30, Bibel TV
    Weitersagen. Beten. Spenden.
  • Mi.. 06.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 06.07., 02:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mi.. 06.07., 02:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi.. 06.07., 03:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Großbritannien: Die Analyse, Highlights aus Silverstone
  • Mi.. 06.07., 03:45, Motorvision TV
    Super Cars
» zum TV-Programm
4AT