Jack Miller (Ducati): «Das war die einzige Hoffnung»

Von Ivo Schützbach
Jack Miller war niedergeschlagen

Jack Miller war niedergeschlagen

Ducati-Werksfahrer Jack Miller wechselte im Österreich-GP als Erster von Trocken- auf Regenreifen: Das Pokerspiel ging nicht auf, der Australier wurde auf dem Red Bull Ring lediglich Elfter.

Bis der Regen kam, rangierte Jack Miller im 28-Runden-Rennen in Spielberg zwischen Platz 5 und 9. Zum Ende der 23. Runde bog das Ducati-Ass in die Boxengasse ab und stieg auf sein zweites Motorrad um, auf dem Regenreifen montiert waren. Gemeinsam mit Alex Rins (Suzuki) war Miller der Erste, der diesen Schritt im ereignisreichen Österreich-GP wagte.

Wie sich zeigte, eine Runde zu früh. Miller fiel auf den letzten Platz zurück, in den folgenden vier Runden konnte er sich immerhin wieder auf Rang 11 nach vorne fahren. Doch zu Sieger Brad Binder (Red Bull KTM), der das Rennen auf Slicks zu Ende fuhr, fehlten ihm nach knapp 121 Kilometern 25,1 sec.

«Meinem Gefühl nach bin ich gut gefahren», hielt Miller fest. «Ich hatte wegen mangelhaftem Grip aber nicht die Performance, um mit den anderen mitzuhalten, gegen Ende litt ich wirklich sehr. Als ich den Regen kommen sah, dachte ich mir, dass ich den Wechsel riskiere. Meine einzige Hoffnung war, etwas früher auf Regenreifen umzustellen. Ich ging davon aus, dass ich die anderen so überholen kann – auf der Strecke oder während ihres Boxenstopps. Wäre der Regen ein bisschen früher stärker geworden, wären die anderen auf Slicks an die Box geeiert und ich hätte etwas Zeit gutmachen können. Aber das ging nicht auf. Wenigstens konnte ich das Rennen beenden, auch wenn das Ergebnis weder das ist was ich brauche, noch was ich will. Aber solche Wochenenden gibt es, da läuft einfach nichts zusammen.»

«Vielleicht kam ich eine Runde zu früh rein», überlegte Miller. «Ich muss mich beim Team bedanken, dass sie bereit waren – ich hatte keine Ahnung, ob sie es sind. Als ich dann einige Gegner überholte konnte ich es nicht fassen, dass sie immer noch auf Slicks unterwegs waren. Sie haben die Situation alle sehr gut gehandhabt. Ich war mit meinem Motorrad die ganze Zeit am Limit, die Bikes der anderen haben dagegen funktioniert, sie hatten eine gewisse Sicherheitsmarge. Erst mit stärkerem Regen konnte ich mehr riskieren.»

In der Gesamtwertung liegt Miller nach elf von 18 Rennen mit 105 Punkten auf dem fünften Platz.

Ergebnisse MotoGP Red Bull Ring, 15. August 2021:

1. Brad Binder (ZA), KTM, 28 Runden in 40:46,928 min
2. Pecco Bagnaia (I), Ducati, +9,991 sec
3. Jorge Martin (E), Ducati, +11,570
4. Joan Mir (E), Suzuki, +12,623
5. Luca Marini (I), Ducati, +14,831
6. Iker Lecuona (E), KTM, +14,952
7. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +16,650
8. Valentino Rossi (I), Yamaha, +17,150
9. Alex Márquez (E), Honda, +17,692
10. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +18,270
11. Jack Miller (AUS), Ducati, +25,144
12. Danilo Petrucci (I), KTM, +25,193
13. Takaaki Nakagami (J), Honda, +25,603
14. Alex Rins (E), Suzuki, +30,642
15. Marc Márquez (E), Honda, +35,459
16. Pol Espargaró (E), Honda, +40,384
17. Cal Crutchlow (GB), Yamaha, +52,950
– Miguel Oliveira (P), KTM, 6 Runden zurück
– Johann Zarco (F), Ducati, 10 Runden zurück
– Enea Bastianini (I), Ducati, 22 Runden zurück

Stand Fahrer-WM nach 11 von 18 Rennen:

1. Quartararo, 181 Punkte. 2. Bagnaia 134. 3. Mir 134. 4. Zarco 132. 5. Miller 105. 6. Binder 98. 7. Viñales 95. 8. Oliveira 85. 9. Aleix Espargaró 67. 10. Martin 64. 11. Marc Márquez 59. 12. Nakagami 55. 13. Rins 44. 14. Alex Márquez 41. 15. Pol Espargaró 41. 16. Morbidelli 40. 17. Bastianini 31. 18. Petrucci 30. 19. Rossi 28. 20. Marini 27. 21. Lecuona 24. 22. Bradl 11. 23. Pedrosa 6. 24. Savadori 4. 25. Pirro 3. 26. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 212 Punkte. 2. Yamaha 209. 3. KTM 152. 4. Suzuki 138. 5. Honda 104. 6. Aprilia 68.

Team-WM:

1. Monster Energy Yamaha, 276 Punkte. 2. Ducati Lenovo 239. 3. Pramac Racing 200. 4. Red Bull KTM Factory Racing 183. 5. Suzuki Ecstar 178. 6. Repsol Honda 107. 7. LCR Honda 96. 8. Aprilia Racing Team Gresini 71. 9. Petronas Yamaha SRT 68. 10. Esponsorama Racing Ducati 58. 11. Tech3 KTM Factory Racing 54.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Verstappen gegen Hamilton: So stehen die Chancen

Mathias Brunner
Max Verstappen siedelt die Chancen auf einen Titelgewinn 2021 bei «fünfzig zu fünfzig» an. Wir sagen, auf welchen Strecken der Niederländer gegen Lewis Hamilton die besseren Aussichten hat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 23.10., 17:20, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
  • Sa.. 23.10., 17:25, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
  • Sa.. 23.10., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa.. 23.10., 17:40, RTL Nitro
    ADAC GT Masters - Highlights
  • Sa.. 23.10., 17:50, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2021
  • Sa.. 23.10., 18:00, Das Erste
    Sportschau
  • Sa.. 23.10., 18:30, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • Sa.. 23.10., 18:30, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 23.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa.. 23.10., 18:40, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
3DE