Pol Espargaró nimmt Schuld auf sich: «Liegt an mir»

Von Ivo Schützbach
Pol Espargaró ist ratlos

Pol Espargaró ist ratlos

Während Repsol-Honda-Star Marc Márquez in Aragón nach einem famosen Kampf mit Pecco Bagnaia (Ducati) Zweiter im MotoGP-Rennen wurde, strandete Teamkollege Pol Espargaró auf Platz 13.

Beinahe 20 Sekunden verlor Pol Espargaró im über 23 Runden gehenden MotoGP-Rennen im MotorLand Aragón auf Sieger Pecco Bagnaia (Ducati Lenovo), beinahe genau so viel auf Repsol-Honda-Teamkollege Marc Márquez, der vor 13.500 Zuschauern umjubelter Zweiter wurde.

«Das war ein schlechter Tag», meinte Pol, der mit seiner RC213V von Startplatz 8 losgefahren war, aber lediglich als 13. ins Ziel kam. «Ich war völlig verloren bei den heißen Bedingungen und dem schmierigen Asphalt. Egal wie ich fuhr, das Vorderrad blockierte, das Hinterrad blockierte. Und wenn ich früher bremste, verlor ich so viel Zeit, dass ich diese nicht mehr aufholen konnte. In der Beschleunigung drehte das Hinterrad zu viel durch. Gerne würde ich sagen, dass ich einfach einen schlechten Hinterreifen erwischt habe. Aber nach dem miesen Gefühl, das ich in Österreich hatte, weiß ich, dass es nicht am Reifen lag. Es liegt an mir – ich weiß nicht, wie ich das Maximum aus diesem Motorrad heraushole. Bei Hitze tue ich mir sehr schwer. Ich war am Ende nahe an Nakagami dran, aber 20 sec hinter Marc – das geht nicht, das ist viel zu viel.»

Platz 5 in Silverstone markiert Pol Espargarós bestes Ergebnis in seiner ersten Saison mit Honda. 55 Punkte und Gesamtrang 14 sprechen eine deutliche Sprache, von den zwölf Werksfahrern ist nur der inzwischen gegen Maverick Vinales getauschte Lorenzo Savadori (Aprilia) schlechter.

«Ich glaube, es liegt an mangelnder Erfahrung», versuchte Espargaró seine Schwierigkeiten zu erklären. «Wenn es kühler ist, wenn viel Grip da ist, wenn ich auf Zeitenjagd gehe, dann weiß ich, wie ich dieses Motorrad zu fahren habe und gehöre zu den Schnellsten. Bei Hitze bin ich hingegen super mies und extrem langsam. Das schmerzt mich, ich fühle mich schlecht deswegen. Wenn du nicht in der Lage bist Leistung zu bringen, dann ist das nicht, wie wenn du einen Fehler machst. Es kann einfach nicht sein, dass ich jedes Mal bei Hitze und niedrigem Grip so strauchle. Ich habe dann ein ganz seltsames Gefühl: Das Bike bremst nicht wo es soll, ständig rutscht mir das Hinterrad weg, die Front ist instabil. Mit meinen bisherigen Motorrädern wusste ich was zu tun ist, wenn ich diese Probleme hatte. Wie ich die Kurven anzufahren oder was ich am Ausgang zu tun hatte. Alles was ich jetzt mache, ist nutzlos. Ich müsste mindestens eine halbe Sekunde pro Runde schneller fahren, wir reden nicht von Kleinigkeiten. Ich mache es schlicht nicht gut.»

Ergebnisse MotoGP Aragón/E:

1. Pecco Bagnaia, Ducati, 23 Runden in 41:44,422 min
2. Marc Márquez, Honda, +0,673 sec
3. Joan Mir, Suzuki, +3,911
4. Aleix Espargaró, Aprilia, +9,269
5. Jack Miller, Ducati, +11,928
6. Enea Bastianini, Ducati, +13,757
7. Brad Binder, KTM, +14,064
8. Fabio Quartararo, Yamaha, +16,575
9. Jorge Martin, Ducati, +16,615
10. Takaaki Nakagami, Honda, +16,904
11. Iker Lecuona, KTM, +17,124
12. Alex Rins, Suzuki, +17,710
13. Pol Espargaró, Honda, +19,680
14. Miguel Oliveira, KTM, +22,703
15. Danilo Petrucci, KTM, +25,723
16. Cal Crutchlow, Yamaha, +26,413
17. Johann Zarco, Ducati, +26,620
18. Maverick Vinales, Aprilia, +27,128
19. Valentino Rossi, Yamaha, +32,517
20. Luca Marini, Ducati, +39,073
– Jake Dixon, Yamaha, 22 Runden zurück
– Alex Márquez, Honda, 1. Runde nicht beendet

Stand Fahrer-WM nach 13 von 18 Rennen:

1. Quartararo, 214 Punkte. 2. Bagnaia 161. 3. Mir 157. 4. Zarco 137. 5. Miller 129. 6. Binder 117. 7. Aleix Espargaró 96. 8. Viñales 95. 9. Oliveira 87. 10. Marc Márquez 79. 11. Martin 71. 12. Rins 68. 13. Nakagami 64. 14. Pol Espargaró 55. 15. Alex Márquez 49. 16. Bastianini 45. 17. Morbidelli 40. 18. Lecuona 38. 19. Petrucci 37. 20. Marini 28. 21. Rossi 28. 22. Bradl 11. 23. Pedrosa 6. 24. Savadori 4. 25. Pirro 3. 26. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 250 Punkte 2. Yamaha 242. 3. Suzuki 174. 4. KTM 171. 5. Honda 135. 6. Aprilia 97.

Team-WM:

1. Monster Energy Yamaha, 309 Punkte. 2. Ducati Lenovo 290. 3. Suzuki Ecstar 225. 4. Pramac Racing 212. 5. Red Bull KTM Factory Racing 204. 6. Repsol Honda 141. 7. LCR Honda 113. 8. Aprilia Racing Team Gresini 100. 9. Tech3 KTM Factory Racing 75. 10. Esponsorama Racing Ducati 73. 11. Petronas Yamaha SRT 68.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 28.09., 00:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Russland 2021: Die Analyse, Highlights aus Sotschi
  • Di.. 28.09., 00:40, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Di.. 28.09., 00:40, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Di.. 28.09., 01:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Di.. 28.09., 02:35, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di.. 28.09., 03:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 28.09., 04:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 28.09., 04:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 28.09., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 28.09., 05:20, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Russland 2021
» zum TV-Programm
4DE