Joan Mir (Suzuki): «Die Richtung, die ich brauche»

Von Nora Lantschner
MotoGP-Weltmeister Joan Mir testete in Misano nach dem 2022er-Motor auch das neue Chassis und zeigte sich anschließend zufrieden mit den Fortschritten an der Suzuki GSX-RR.

«Ich bin glücklich mit diesen zwei Tagen. Ich bin happy, weil wir gestern den 2022er-Motor getestet haben und heute auch ein neues Chassis. Das geht in eine gute Richtung, um das Motorrad ein bisschen besser stoppen zu können. Und ich muss sagen, ich fühlte mich großartig», erzählte Joan Mir am Mittwoch in Misano.

Zum neuen Motor sagte der Suzuki-Star: «Wir müssen viel an der Elektronik arbeiten, um alles zusammenzufügen und das wahre Potenzial dieses Motors zu sehen, aber im Moment scheint er ein bisschen leistungsstärker zu sein. Dabei bleibt der Charakter der Suzuki-Bikes immer erhalten, es ist also interessant.»

«Wir haben auch ein bisschen an der Geometrie gearbeitet und verschiedene Dinge mit dem Device und all diesen Sachen ausprobiert. Wir verfolgen eine gute Richtung», bekräftigte der letztjährige MotoGP-Weltmeister.

Auch das Chassis gehe in eine gute Richtung. «Das Motorrad lässt sich besser stoppen. Wenn man das Bike besser stoppen kann, kann man auch besser beschleunigen. Aber es gibt auch negative Aspekte», gab der Mallorquiner zu bedenken. «Wenn man irgendwo etwas herausholt, verliert man im Gegenzug normalerweise ein bisschen Agilität oder etwas anderes. Jetzt müssen wir am Bike arbeiten, an der Geometrie und allem, um es zum Beispiel in Sachen Turning zu verbessern. Für den Moment bin ich zufrieden, ich konnte am Mittwochvormittag einen Soft verwenden und sehen, wie sich das Chassis über zehn Runden mit einem frischen Soft-Reifen verhält, und ich war richtig konkurrenzfähig, ohne wirklich für die Rundenzeiten zu pushen. Ich bin meine bisher beste Misano-Zeit gefahren. Ich habe das Gefühl, dass das neue Chassis die Richtung ist, die ich brauche, um stärker zu sein», unterstrich Mir.

«Mit dem Motor bin ich auch glücklich, er verfügt über ein bisschen mehr Power. Natürlich ist es schwierig, bei einem Vierzylinder-Reihenmotor eine Revolution zu finden, aber man spürt, dass mehr Power vorhanden ist. Das ist immer schön. Jetzt müssen wir an verschiedenen Aspekten arbeiten. Ich glaube, wo wir uns noch sehr verbessern können, ist die Aerodynamik unsers Bikes, da wissen wir, dass wir Spielraum haben. Ich glaube, wenn wir alles zusammenfügen, können wir ein großartiges Motorrad haben», zeigte sich der aktuelle WM-Dritte zuversichtlich.

Der Titelverteidiger hatte in dieser Saison nicht nur wegen des «ride height device» mehrmals durchklingen lassen, dass er von seinem Arbeitgeber eine Reaktion sehen wollte. Stellt ihn das, was er im Misano-Test bekam, im Hinblick auf künftige Aufgaben zufrieden? «Als ich mit Suzuki sprach, sah ich eine Veränderung. Es ist nicht einfach, diese ganzen Sachen in ein paar Monaten zu produzieren. Ich bin aber recht glücklich mit der Arbeit, die sie leisten. Natürlich wollen wir immer mehr und wir wollen das endgültige Device jetzt, aber wir müssen ein bisschen warten. Es gibt aber ein paar andere Neuigkeiten, die uns helfen. Ich bin glücklich», versicherte Mir.

MotoGP-Test, Misano, Session 4 (22.9.)

1. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:31,584 min
2. Nakagami, Honda, + 0,151 sec
3. Mir, Suzuki, + 0,289
4. Quartararo, Yamaha, + 0,390
5. Viñales, Aprilia, + 0,451
6. Pol Espargaró, Honda, + 0,521
7. Marc Márquez, Honda, + 0,567
8. Miller, Ducati, + 0,582
9. Marini, Ducati, + 0,617
10. Binder, KTM, + 0,618
11. Alex Márquez, Honda, + 0,675
12. Pirro, Ducati, + 0,747
13. Rins, Suzuki, + 0,768
14. Martin, Ducati, + 1,040
15. Oliveira, KTM, + 1,314
16. Pedrosa, KTM, + 1,375
17. Morbidelli, Yamaha, + 1,394
18. Dovizioso, Yamaha, + 1,443
19. Rossi, Yamaha, + 2,072
20. Savadori, Aprilia, + 2,459
21. Raul Fernandez, KTM, + 2,776
22. Gardner, KTM, + 3,502

MotoGP-Test Misano, Session 3 (22.9.)

1. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:31,599 min
2. Bagnaia Ducati, + 0,065 sec
3. Mir, Suzuki, + 0,108
4. Miller, Ducati, + 0,199
5. Nakagami, Honda, + 0,288
6. Pol Espargaró, Honda, + 0,327
7. Quartararo, Yamaha, + 0,360
8. Viñales, Aprilia, 0,403
9. Oliveira, KTM, + 0,537
10. Marini, Ducati, + 0,557
11. Binder, KTM, + 0,576
12. Marc Márquez, Honda, + 0,647
13. Alex Márquez, Honda, + 0,679
14. Rins, Suzuki, + 0,772
15. Martin, Ducati, + 0,813
16. Pirro, Ducati, + 0,892
17. Morbidelli, Yamaha, + 1,036
18. Dovizioso, Yamaha, + 1,231
19. Rossi, Yamaha, +1,243
20. Bastianini, Ducati, + 1,376
21. Pedrosa, KTM, +1,774
22. Raul Fernández, KTM, + 2,389
23. Guintoli, Suzuki, + 2,542
24. Savadori, Aprilia, + 2,768
25. Gardner, KTM, + 3,042

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Verstappen gegen Hamilton: So stehen die Chancen

Mathias Brunner
Max Verstappen siedelt die Chancen auf einen Titelgewinn 2021 bei «fünfzig zu fünfzig» an. Wir sagen, auf welchen Strecken der Niederländer gegen Lewis Hamilton die besseren Aussichten hat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 23.10., 18:30, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • Sa.. 23.10., 18:30, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 23.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa.. 23.10., 18:40, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Sa.. 23.10., 19:10, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Sa.. 23.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa.. 23.10., 19:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2021
  • Sa.. 23.10., 20:55, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2021
  • Sa.. 23.10., 20:55, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2021
  • Sa.. 23.10., 21:05, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rally Championship
» zum TV-Programm
3DE