Nach Anlaufschwierigkeiten: 2022 ein anderer Marini?

Von Nora Lantschner
Luca Marini hatte in seiner ersten MotoGP-Saison mehr Mühe als erwartet. Für 2022 traut Valentino Rossi seinem Bruder im hauseigenen VR46-Ducati-Team viel zu.

Valentino Rossi sieht Luca Marini – mit einer aktuellen Ducati im VR46 Racing Team – in seiner virtuellen Startaufstellung für die MotoGP-WM 2022 in der zweiten Reihe und damit in den Top-6. «Aber ich bin da auch ein bisschen voreingenommen», lachte der neunfache Weltmeister und 115-fache GP-Sieger.

«Vale» ist vom Potenzial seines Bruders überzeugt: «Luca hat sich stark gesteigert. Er hatte anfangs mehr Mühe als erwartet. Aus meiner Sicht verfolgten sie nicht den richtigen Weg, was das Motorrad und seine Position angingen, aber das kommt vor, weil es in der Rookie-Saison nicht einfach ist. Seit das in Ordnung ist, zeigt er aber seinen Speed. Denn er ist ein sehr, sehr schneller Fahrer. Im Rennen muss er sich noch verbessern, vor allem am Start und in den ersten Runden muss er versuchen, aggressiver zu sein. Meiner Meinung nach sehen wir im nächsten Jahr einen anderen Luca, der um wichtige Platzierungen kämpfen kann.»

Zur Erinnerung: Seine Rookie-Saison in der Königsklasse beendete Marini auf dem 19. WM-Rang. Das Highlight des Moto2-Vizeweltmeisters von 2020 war neben einem fünften Platz im chaotischen Flag-to-Flag-Rennen von Spielberg vor allem der dritte Startplatz beim Heimrennen in Misano.

«Das Jahr hatte seine Tücken», räumte Marini rückblickend ein. «Ich war am Anfang noch weit weg. Ohne die Tests im November hatte ich das Gefühl, mit großem Rückstand zu beginnen. Es war wirklich schwierig, in Katar direkt zu starten. Die ersten Rennen waren wirklich wie Tests, um zu versuchen meine Position auf dem Motorrad zu verstehen. An der Ergonomie arbeitete ich dann auch die ganze Saison über. Wenn ich mir jetzt aber anschaue, wo ich angefangen habe und wo ich jetzt stehe, dann bin ich zufrieden. Ich habe mich als Fahrer und als Person verbessert. Am Ende war es aus meiner Sicht eine positive Saison.»

«Ich hatte nicht erwartet, viel bessere Ergebnisse einzufahren. Denn ich kenne mich und ich wusste um die Situation, in der ich mich befand», fuhr der 24-Jährige fort. «Ich wusste, dass es schwierig sein würde, hohe Ziele zu verfolgen. Ich habe also einfach versucht, so viel Erfahrung wie möglich zu sammeln, die Rennen immer zu Ende zu fahren, bis zum Schluss durchzukommen, zu verstehen und zu lernen.»

«Ich glaube, ich habe jetzt ein gutes Verständnis von all dem, was die MotoGP-Welt ist – von der ich nicht erwartet hatte, dass sie so anders ist im Vergleich zur Moto2. Ich habe ein bisschen gebraucht, aber ich habe wirklich das Gefühl, mich deutlich verbessert zu haben», betonte Marini.

Was war der schönste Moment seiner Rookie-Saison? «Der Moment, in dem ich mich auf dem Motorrad am besten fühlte, das war in Misano, als ich im Qualifying Dritter war. Denn da bin ich wirklich gefahren, wie es mir gefällt. Ich hatte einen Riesenspaß», schwärmte Marini. «Wenige Male fühlte ich mich so gut auf dem Motorrad. Aber wenn ich mich gut fühlte, war ich auch stark. Leider gelang es mir aber nicht, das oft zu wiederholen.»

MotoGP Endstand Fahrer-WM (nach 18 Rennen):

1.Quartararo 278 Punkte. 2. Bagnaia 252. 3. Mir 208. 4. Miller 181. 5. Zarco 173. 6. Binder 151. 7. Marc Márquez 142. 8. Aleix Espargaró 120. 9. Martin 111. 10. Viñales 106. 11.Bastianini 102. 12. Pol Espargaró 100. 13. Rins 99. 14. Oliveira 94. 15. Nakagami 76. 16. Alex Márquez 70. 17. Morbidelli 47. 18. Rossi 44. 19. Marini 41. 20. Lecuona 39. 21. Petrucci 37. 22. Bradl 14. 23. Pirro 12. 24. Dovizioso 12. 25. Pedrosa 6. 26. Savadori 4. 27. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 357 Punkte. 2. Yamaha 309. 3. Suzuki 240. 4. Honda 214. 5. KTM 205. 6. Aprilia 121.

Team-WM:
1. Ducati Lenovo 433 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 380. 3. Suzuki Ecstar 307. 4. Pramac Racing 288. 5. Repsol Honda 250. 6. Red Bull KTM Factory Racing 245. 7. LCR Honda 146. 8. Esponsorama Racing 143. 9. Aprilia Racing Team Gresini 135. 10. Petronas Yamaha SRT 96. 11. Tech3 KTM Factory Racing 76.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 28.01., 22:15, ORF Sport+
    Formel E 2022: 1. Rennen: Diriyah, Highlights
  • Fr.. 28.01., 22:15, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
  • Fr.. 28.01., 22:40, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Fr.. 28.01., 23:35, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Sa.. 29.01., 00:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 29.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 29.01., 02:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 1. Rennen: Diriyah, Highlights
  • Sa.. 29.01., 04:05, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Sa.. 29.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 29.01., 05:15, Motorvision TV
    Formula E - Specials
» zum TV-Programm
3DE