Livio Suppo: «Es tut mir sehr leid für Honda»

Von Otto Zuber
Livio Suppo arbeitete bei Honda mit Marc Márquez und feierte viele Erfolge mit dem Spanier

Livio Suppo arbeitete bei Honda mit Marc Márquez und feierte viele Erfolge mit dem Spanier

Den ehemaligen Repsol-Honda-Teammanager Livio Suppo lässt die Leistungskrise von Honda nicht kalt. Der Italiener hat Mitleid mit seinem ehemaligen Team, das er in diesem Jahr mehrfach kritisiert hat.

In den vergangenen zwei Jahren musste Honda eine Leistungskrise durchstehen. Während der Abwesenheit des verletzten Superstars Marc Márquez konnte die Honda Racing Corporation keine Siege feiern, erst auf dem Sachsenring kehrten die Japaner im vergangenen Jahr dank des zurückgekehrten Zugpferds auf die Erfolgsspur zurück.

Auch in Austin und Misano war der achtfache Weltmeister 2021 siegreich, alle Markenkollegen konnten weiterhin keine Siege einfahren. Das brachte den früheren HRC-Teammanager Livio Suppo dazu, seinen früheren Brötchengeber zu kritisieren. Bereits im Sommer des letzten Jahres monierte er, dass die Entwicklung in die falsche Richtung gehe und dass es Honda an Weitsicht fehle.

«Sie haben in der Vergangenheit viele Fehler gemacht», sprach der Italiener Klartext. «Es war ein Fehler, dass man Dani Pedrosa hat gehen lassen. Er hat gezeigt, dass die Entwicklung mit dem Motorrad in eine Richtung ging, in der nur Marc stark sein konnte», betonte er daraufhin. Und er kritisierte auch: «Es gibt überhaupt keine Vorbereitung für die Zeit nach Marc.»

Dennoch lässt ihn die Situation nicht kalt. Im Interview mit «Motorsan» erklärt Suppo: «Es tut mir sehr leid für Honda, dass sie nun derart kämpfen müssen. Denn als ich das Team nach der Saison 2017 verliess, war es sehr stark. Sie müssen den richtigen Weg finden. Und ich hoffe, dass es Marc Márquez gut gehen wird. Das wäre sicherlich hilfreich.» Er stellt aber auch erneut klar: «Die Ergebnisse aller anderen Honda-Piloten waren nicht berauschend, wahrscheinlich war die Entwicklung des Bikes also nicht so gut.»

MotoGP Endstand Fahrer-WM 2021 (nach 18 Rennen):

1.Quartararo 278 Punkte. 2. Bagnaia 252. 3. Mir 208. 4. Miller 181. 5. Zarco 173. 6. Binder 151. 7. Marc Márquez 142. 8. Aleix Espargaró 120. 9. Martin 111. 10. Viñales 106. 11.Bastianini 102. 12. Pol Espargaró 100. 13. Rins 99. 14. Oliveira 94. 15. Nakagami 76. 16. Alex Márquez 70. 17. Morbidelli 47. 18. Rossi 44. 19. Marini 41. 20. Lecuona 39. 21. Petrucci 37. 22. Bradl 14. 23. Pirro 12. 24. Dovizioso 12. 25. Pedrosa 6. 26. Savadori 4. 27. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 357 Punkte. 2. Yamaha 309. 3. Suzuki 240. 4. Honda 214. 5. KTM 205. 6. Aprilia 121.

Team-WM

1. Ducati Lenovo 433 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 380. 3. Suzuki Ecstar 307. 4. Pramac Racing 288. 5. Repsol Honda 250. 6. Red Bull KTM Factory Racing 245. 7. LCR Honda 146. 8. Esponsorama Racing 143. 9. Aprilia Racing Team Gresini 135. 10. Petronas Yamaha SRT 96. 11. Tech3 KTM Factory Racing 76.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 07.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Do.. 07.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do.. 07.07., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 07.07., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 07.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do.. 07.07., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 07.07., 06:08, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 07.07., 06:13, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 07.07., 06:19, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT