Yamaha zu schwach – Fabio Quartararo (6.) enttäuscht

Von Tim Althof
Yamaha-Werksfahrer Fabio Quartararo scheint von der Entwicklung der aktuellen M1 enttäuscht, denn er hatte sich mehr Motorleistung erhofft. Beim MotoGP-Test in Sepang fuhr der Franzose am Samstag auf Platz 6.

Am Samstag begann die MotoGP-Saison mit dem ersten offiziellen Test auf dem Sepang International Circuit in Malaysia. Yamaha landete letztendlich nur mit einem Bike in den Top-10, denn während Weltmeister Fabio Quartararo auf Platz 6 fuhr, reichte es für Franco Morbidelli, Andrea Dovizioso und MotoGP-Neuling Darryn Binder nur für die Ränge 21, 23, und 25.

Quaratarao absolvierte am Samstag 57 Runden auf dem 5,5 Kilometer langen Kurs in der Nähe von Kuala Lumpur und der Franzose fuhr dabei eine Bestzeit von 1:59,002 Minuten. Auf die Bestzeit von Aprilia-Werksfahrer Aleix Espargaró verlor der Weltmeister 0,631 Sekunden. Im folgenden Interview mit den Pressevertretern wirkte er enttäuscht, dass Yamaha es nicht schaffte, der M1 mehr Leistung einzuhauchen.

«Das Bike ist sehr ähnlich im Vergleich zum Vorjahr. Zuerst war ich sehr zufrieden, denn mein Top-Speed war sehr hoch. Leider bremse ich weit nach der Geschwindigkeitsmessung, also werden die Werte der Gegner auch höher sein», relativierte er seine anfänglichen Glücksgefühle. «Wir haben noch einiges zu tun, aber wir sind glücklich mit unserer Pace.»

Quartararo weiter: «Vor der Zeitenjagd am Nachmittag habe ich einen Longrun mit den Medium-Reifen erledigt und ich hatte bereits 26 Runden hinter mir, da war es gar nicht so einfach, auf den weichen Reifen zu wechseln und gleich alles herauszuholen. Wir werden am Sonntag genügend Zeit einplanen für eine Zeitenjagd.»

Woran muss Yamaha noch arbeiten und wo sieht der 22-Jährige noch Verbesserungspotenzial? «Insgesamt muss ich mich fahrerisch verbessern, denn nach drei Monaten war mein Kurvenspeed nicht gut genug und normalerweise ist das der stärkste Bereich des Motorrads», betonte er und fügte hinzu: «Ich muss an mir selbst arbeiten, darauf liegt am Sonntag der Fokus. Anschließend haben wir noch einige Kleinigkeiten auf unserem Testplan. Momentan gibt es keine großen Unterschiede zum 2021er-Bike.»

«Natürlich hatte ich gehofft, dass der Motor mehr Leistung bekommt, aber wir können nicht einfach einen neuen Motor erfinden. Wir müssen uns auf unseren Speed konzentrieren und nicht zu sehr darüber nachdenken», so der Franzose, der mit 332,3 km/h Top-Speed gemessen wurde, 5 km/h weniger als Marc Márquez (Honda) und Jack Miller (Ducati).

Der Yamaha-Pilot stellte abschließend klar: «Natürlich ist es besser, mehr Leistung zu haben, aber wenn man die Leistung nicht hat, bringt es auch nichts, andauernd darüber zu reden. Wir müssen uns an die Situation anpassen».

Sepang-Test, 5. Februar:

1. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:58,371 min
2. Maverick Viñales, Aprilia, 1:58,384
3. Alex Rins, Suzuki, 1:58,471
4. Enea Bastianini, Ducati, 1:58,638
5. Johann Zarco, Ducati, 1:58,946
6. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:59,002
7. Joan Mir, Suzuki, 1:59,067
8. Marc Márquez, Honda, 1:59,287
9. Pol Espargaró, Honda, 1:59,353
10. Marco Bezzecchi, Ducati, 1:59,468
11. Cal Crutchlow, Yamaha, 1:59,558
12. Takaaki Nakagami, Honda, 1:59,634
13. Raul Fernandez, KTM, 1:59,682
14. Brad Binder, KTM, 1:59,784
15. Alex Márquez, Honda, 1:59,913
16. Miguel Oliveira, KTM, 1:59,945
17. Jorge Martin, Ducati, 1:59,949
18. Luca Marini, Ducati, 1:59,966
19. Francesco Bagnaia, Ducati, 2:00,027
20. Fabio Di Giannantonio, Ducati, 2:00,047
21. Franco Morbidelli, Yamaha, 2:00,107
22. Jack Miller, Ducati, 2:00,177
23. Andrea Dovizioso, Yamaha, 2:00,342
23. Remy Gardner, KTM, 2:00,470
25. Darryn Binder, Yamaha, 2:00,818
26. Sylvain Guintoli, Suzuki, 2:01,390
27. Lorenzo Savadori, Aprilia, 2:04,385

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 03.03., 06:00, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • So.. 03.03., 06:00, Bibel TV
    Weitersagen. Beten. Spenden.
  • So.. 03.03., 06:45, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • So.. 03.03., 07:35, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 03.03., 08:30, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 03.03., 08:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • So.. 03.03., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 03.03., 11:15, DMAX
    Helden - Wir liefern ab
  • So.. 03.03., 14:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • So.. 03.03., 14:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
11