Goodwood: Christian Horner ersetzt Sebastian Vettel

Pol Espargaró (Honda/16.): «Ducati fliegt jetzt!»

Von Johannes Orasche
Pol Espargaró klagt über den Hinterreifen

Pol Espargaró klagt über den Hinterreifen

Der spanische Repsol-Honda-Fahrer Pol Espargaró analysiert das Qualifying-Debakel von Honda in Mandalika und findet recht klare Worte – gegen die Michelin-Allocation an diesem Wochenende.

Honda erlebte am Samstag im MotoGP-Qualifying für den indonesischen Grand Prix auf Lombok ein heftiges Debakel. Bester RC213V-Fahrer war Marc Márquez auf Startplatz 14. Bei der Fehlersuche gibt es einige Ansätze, auch bei seinem Teamkollegen Pol Espargaró (16.).

Espargaró bringt es aus seiner Sicht auf den Punkt: «Wir und Honda haben über Jahre viele Informationen gesammelt. Auch hier haben wir gearbeitet und ein komplett neues Bike gebracht in Jerez und Sepang, das perfekt ist. Und dann bringt Michelin nach den Problemen beim Test Reifen, die vier Jahre alte sind.»

«Wir haben das beste Bike am Grid für die aktuellen Reifen», ist der Honda-Werksfahrer überzeugt. Allerdings kommen an diesem Wochenende aufgrund der hohen Temperaturen andere Hinterreifen mit einer härteren Karkasse zum Einsatz. «Dieses Bike ist dafür nicht gemacht. Wir haben gesehen, dass Ducati beim Test massive Probleme hatte im Rhythmus und jetzt fliegen sie quasi! Wir glauben, dass dies unfair ist. Wir sind angefressen! Honda hat einen unglaublichen Job gemacht in der Pre-Saison und verdient das nicht!»

Zu Michelin sagte Pol: «Ich bin kein Michelin-Techniker und bin nicht der Mann, der ihnen sagen kann, was sie zu tun haben. Aber wenn wir besser werden wollen, darf keinen vier Jahre alten Reifen bringen. Ok, auch Honda hat die Probleme in den Griff bekommen mit einem neuen Bike, aber nicht mit einem vier Jahre alten Motorrad.»

Espargaró nimmt sich kein Blatt vor den Mund: «Wir haben hart gearbeitet, aber jetzt haben wir Probleme, das Rennen zu Ende zu fahren. Für morgen werden wir zusehen, dass wir die Probleme beheben.»

«Es gibt viel langsamere Leute im Feld. Wir sind nicht so schlecht, wie es aussieht. Di Giannantonio konnte zum Beispiel auf eine Runde mit 1:31,6 min mehr als drei Sekunden schneller fahren als bei einem längeren Stint. Das ist nicht normal, so etwas verstehen wir nicht wirklich!»

Dennoch steht fest: «Wir haben große Probleme mit dem Vorderreifen, wir wissen nicht, wie wir das Rennen fertig fahren können. Beim Test war nicht alles gut, aber wir konnten so eine Distanz fahren. Das Problem kommt vom Hinterreifen, der zu wenig arbeitet, dadurch wird jetzt der Vorderreifen zu stark strapaziert. Hätten sie diese Reifen beim Test gebracht, dann hätten sie sie für das Rennen nicht mehr gebracht.»

MotoGP-Ergebnis Mandalika, Q2:

1. Quartararo, Yamaha, 1:31,067 min
2. Martin, Ducati, 1:31,280 min, + 0,213 sec
3. Zarco, Ducati, 1:31,378, + 0,311
4. Brad Binder, KTM, 1:31,433, + 0,366
5. Bastianini, Ducati, 1:31,504, + 0,437
6. Bagnaia, Ducati, 1:31,507, + 0,440
7. Oliveira, KTM, 1:31,566, + 0,499
8. Rins, Suzuki, 1:31,582, + 0,515
9. Miller, Ducati, 1:31,714, + 0,647
10. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:31,723, + 0,656
11. Di Giannantonio, Ducati, 1:31,829, + 0,762
12. Morbidelli*, Yamaha, 1:32,336, + 1,269

*= Grid-Penalty: 3 Plätze nach hinten

Die weitere Startaufstellung nach dem Penalty:

12. Marini, Ducati, 1:31,666 min
13. Bezzecchi, Ducati, 1:31,695
14. Marc Márquez, Honda, 1:31,830
15. Morbidelli, Yamaha
16. Pol Espargaró, Honda, 1:31,831
17. Dovizioso, Yamaha, 1:31,870
18. Mir, Suzuki, 1:31,875
19. Alex Márquez, Honda, 1:31,987
20. Viñales, Aprilia, 1:32,006
21. Raúl Fernández, KTM, 1:32,122
22. Gardner, KTM, 1:32,140
23. Darryn Binder, Yamaha, 1:32,299
24. Nakagami, Honda, 1:32,330

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP: Sind böse Streithähne die besseren Helden?

Von Michael Scott
Nie gab es in der MotoGP so viele Sieganwärter wie heute. Im Gegensatz dazu hatte das «Goldene Zeitalter» ihre wenigen Helden, die alle zu Legenden wurden. Was ist uns lieber?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 14.07., 15:00, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 14.07., 15:00, Sport1
    Motorsport: ADAC GT Masters
  • So. 14.07., 15:05, Motorvision TV
    King of the Roads
  • So. 14.07., 15:20, RTL Nitro
    Top Gear: The Races
  • So. 14.07., 15:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • So. 14.07., 15:35, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 14.07., 16:00, Motorvision TV
    NZ Speedway Championship
  • So. 14.07., 16:15, Sport1
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • So. 14.07., 16:25, RTL Nitro
    Top Gear: The Races
  • So. 14.07., 17:00, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
» zum TV-Programm
6