Marc Márquez (Honda): «Ich fahre nicht wie früher»

Von Nora Lantschner
Marc Márquez in der Pressekonferenz

Marc Márquez in der Pressekonferenz

Repsol-Honda-Star Marc Márquez spricht vor dem Frankreich-GP in Le Mans über kleine Fortschritte mit der RC213V, schwierige Vorhersagen und seine körperliche Verfassung.

«Im Jerez-Rennen machten wir einen kleinen Schritt, wenn wir über die Performance reden. Wir waren dazu in der Lage, etwas näher an den Top-Jungs dran zu bleiben, aber nicht nahe genug», kommentierte Marc Márquez seinen vierten Platz beim Spanien-GP.

Darauf folgte ein eintägiger Test: «Am Montag konnte ich zu Mittag auf eine gute Weise testen. Wir probierten ein paar Dinge aus, die nicht so schlecht funktionierten. Es stimmt, dass wir von einigen Dingen noch mehr erwartet hätten. Es funktioniert nicht wie gedacht. Jetzt werden wir hier sehen, ob all die neuen Dinge, die wir bringen, uns ein bisschen helfen, näher dran zu sein. Ich glaube, es ist nicht genug, damit wir um den Sieg kämpfen können. Das Ziel ist aber, uns mit jedem Rennen zu verbessern», unterstrich der WM-Neunte.

In Le Mans war der Repsol-Honda-Star 2014, 2018 und 2019 siegreich. Eine Prognose für den kommenden Sonntag wagte Marc nicht abzugeben: «Es ist unmöglich vorherzusagen, auch für mich. Ich weiß nicht, was ich am Sonntag erreichen kann. Deshalb gehe ich ohne klares Ziel ins Wochenende. Ich versuche einfach, am Freitag zu verstehen, wie das Motorrad funktioniert. Am Samstag versuche ich dann, meinen Speed ein bisschen zu verbessern. Und am Sonntag gebe ich alles. Das war schon in Portimão und Jerez meine Strategie und wird auch hier in Le Mans wieder so sein.»

Der 29-Jährige zog für diese Saison nach Madrid, um näher am Ärzteteam zu sein, das sich um seine rechte Schulter kümmert. Arbeiten sie daran, seine Verfassung wieder herzustellen? Oder geht es darum, sich an eine neue Situation anzupassen, weil die Schulter nie mehr die alte sein wird? «Es ist ein Kompromiss», erklärte Márquez. «Bei meinem Umzug nach Madrid war das erste Ziel, die Schmerzen ein bisschen besser zu kontrollieren. Das ist uns gelungen. Ich leide an den Rennwochenenden jetzt weniger. Es stimmt, dass das zweite Ziel ist, die Verfassung meiner Schulter – und meines Arms, weil es nicht nur die Schulter allein betrifft – zu verbessern. Es ist ein Mix. Ich versuche, meinen Fahrstil an die Schulter die anzupassen. Ich pushe und trainiere hart, um das Motorrad auf eine gute Weise zu fahren.»

«Ich glaube, im Moment kann jeder sehen, dass ich nicht wie vorher fahre. Ich fahre auf eine andere Weise. Wir arbeiten daran, mit diesem anderen Fahrstil auf ein Top-Level zu kommen. Im Vorjahr gelang uns das für ein paar Rennen. Wir fanden für den Moment aber noch nicht den Weg, um auf vielen Rennstrecken konstant zu sein», fügte Marc an.

In Le Mans ist das Wetter erfahrungsgemäß wechselhaft. Würde Regen dem 59-fachen MotoGP-Sieger in die Karten spielen? «In meiner aktuellen Situation ist es mir egal, ob es trocken oder nass ist. Es stimmt, wenn es nass ist, sind die Chancen auf einen Sieg – oder einen Sturz – größer. Ich kümmere mich jetzt aber nicht groß darum. Ich bin darauf konzentriert, bei allen Bedingungen 100 Prozent zu geben – wie in Jerez und Portimão.»

Ergebnisse MotoGP Jerez (1. Mai):

1. Pecco Bagnaia (I), Ducati, 25 Runden in 41:00,554 min
2. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +0,285 sec
3. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +10,977
4. Marc Márquez (E), Honda, +12,676
5. Jack Miller (AUS), Ducati, +12,957
6. Joan Mir (E), Suzuki, +13,934
7. Takaaki Nakagami (J), Honda, +14,929
8. Enea Bastianini (I), Ducati, +18,436
9. Marco Bezzecchi (I), Ducati, +18,830
10. Brad Binder (ZA), KTM, +20,056
11. Pol Espargaró (E), Honda, +20,856
12. Miguel Oliveira (P), KTM, +23,131
13. Alex Márquez (E), Honda, +25,306
14. Maverick Vinales (E), Aprilia, +27,358
15. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +27,519
16. Luca Marini (I), Ducati, +29,278
17. Andrea Dovizioso (I), Yamaha, +35,204
18. Fabio Di Giannantonio (I), Ducati, +35,361
19. Alex Rins (E), Suzuki, +38,922
20. Remy Gardner (AUS), KTM, +43,378
21. Lorenzo Savadori (I), Aprilia, +44,299
22. Jorge Martin (E), Ducati, +1:07,681 min
– Stefan Bradl (D), Honda, 15 Runden zurück
– Johann Zarco (F), Ducati, 16 Runden zurück
– Darryn Binder (ZA), Yamaha, 20 Runden zurück

WM-Stand nach 6 von 21 Grand Prix:

1. Quartararo 89 Punkte. 2. Aleix Espargaró 82. 3. Bastianini 69. 4. Rins 69. 5. Bagnaia 56. 6. Mir 56. 7. Zarco 51. 8. Brad Binder 48. 9. Marc Márquez 44. 10. Oliveira 43. 11. Miller 42. 12. Pol Espargaró 35. 13. Martin 28. 14. Viñales 27. 15. Nakagami 21. 16. Morbidelli 18. 17. Alex Márquez 16. 18. Bezzecchi 15. 19. Marini 14. 20. Dovizioso 8. 21. Darryn Binder 6. 22. Gardner 3.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 131 Punkte. 2. Yamaha 89. 3. Aprilia 83. 4. Suzuki 80. 5. KTM 76. 6. Honda 57.

Team-WM:

1. Suzuki Ecstar 125 Punkte. 2. Aprilia Racing 109. 3. Monster Energy Yamaha 107. 4. Ducati Lenovo 98. 5. Red Bull KTM Factory 91. 6. Pramac Racing 79. 7. Repsol Honda 79. 8. Gresini Racing MotoGP 69. 9. LCR Honda 37. 10. Mooney VR46 Racing 29. 11. WithU Yamaha RNF 14. 12. Tech3 KTM Factory 3.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 28.05., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 28.05., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 28.05., 06:35, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 28.05., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 28.05., 06:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Sa.. 28.05., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 28.05., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 28.05., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 28.05., 07:03, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 28.05., 07:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
8AT