Pol Espargaró sauer (Honda): «Das sind Fake News!»

Von Simon Patterson
Pol Espargaró war am Donnerstag in Le Mans ziemlich aufgebracht

Pol Espargaró war am Donnerstag in Le Mans ziemlich aufgebracht

Nach dem Suzuki-Austritt aus der MotoGP-Weltmeisterschaft wird Joan Mir für 2023 bei Repsol Honda ins Spiel gebracht. Honda-Werksfahrer Pol Espargaró war am Donnerstag nicht einverstanden mit der Berichterstattung.

Pol Espargaró fährt seit dem letzten Jahr im Repsol Honda Team neben Superstar Marc Márquez. Der ehemalige Yamaha- und KTM-Pilot hat einen gültigen Vertrag bis zum Ende der Saison und bevor es nichts Offizielles zu seiner Zukunft oder zu seinem aktuellen Fahrerplatz gibt, hält er Diskussionen dieser Art für sinnlos. Vor dem Rennen in Le Mans konzentriert er sich lieber auf seinen Job auf der Rennstrecke.

Suzuki verkündete den Ausstieg aus der MotoGP-Klasse und damit sind einige Fahrerplätze in Gefahr geraten. Auch der Sitz von Pol Espargaró wurde sehr oft genannt, den Joan Mir ist ein heißer Kandidat bei Repsol Honda. «Wir leben in einer Welt, wo wir immer mehr von ‚Fake News‘ begleitet werden», kam es aus ihm herausgeschossen. «Das begann mit einem italienischen Journalisten, der mich nach dem letzten Rennen etwas fragte. Ich kann nur sagen, es stimmt nicht, es ist nicht wahr. Wir sehen es auf der ganzen Welt, man bekommt diese Falschmeldungen nicht unter Kontrolle.»

«Am Ende kann ich sagen, solange nichts offiziell ist, kommentiere ich keine Gerüchte. Ich bin bis zum Finale in Valencia in diesem Team, wenn wir dann offizielle Neuigkeiten haben, reden wir wieder darüber», betonte ein verärgerter Pol Espargaró. «Aktuell bin ich mit Honda im Reinen und sie sind es mit mir. Wir werden dieses Wochenende hart arbeiten und hoffen auf ein gutes Rennen. Ich bin der zweitbeste Honda-Pilot, knapp hinter Marc und ich habe 2022 das einzige Podium für das Team geholt.»

Hat er dennoch Sorge um seinen Platz im Repsol Honda Team? «Nicht mehr als in der Vergangenheit», beteuerte der 30-jährige Spanier. «Es ist, wie es ist, jeder möchte seine Zukunft so früh wie möglich in trockenen Tüchern haben. Mein Manager spricht mit den Parteien, auch mit Honda. Ich bin ein MotoGP-Rennfahrer und ich möchte hierbleiben. Sollte ich nicht bleiben können, werde ich wo anders fahren, oder ich werde Teammanager. Ich hatte eine unglaubliche Sportlerkarriere, egal was kommt, es war eine großartige Zeit. Dennoch würde ich gerne in der MotoGP-Klasse als Fahrer bleiben.»

«Ich war schon sehr oft in einer ähnlichen Situation. Als Privatfahrer musste ich in jedem Jahr den Vertrag erneuern, es war immer die gleiche Situation und ich habe es überlebt», stellte der Hitzkopf am Ende der Presserunde in Frankreich klar.

Ergebnisse MotoGP Jerez (1. Mai):

1. Pecco Bagnaia (I), Ducati, 25 Runden in 41:00,554 min
2. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +0,285 sec
3. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +10,977
4. Marc Márquez (E), Honda, +12,676
5. Jack Miller (AUS), Ducati, +12,957
6. Joan Mir (E), Suzuki, +13,934
7. Takaaki Nakagami (J), Honda, +14,929
8. Enea Bastianini (I), Ducati, +18,436
9. Marco Bezzecchi (I), Ducati, +18,830
10. Brad Binder (ZA), KTM, +20,056
11. Pol Espargaró (E), Honda, +20,856
12. Miguel Oliveira (P), KTM, +23,131
13. Alex Márquez (E), Honda, +25,306
14. Maverick Vinales (E), Aprilia, +27,358
15. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +27,519
16. Luca Marini (I), Ducati, +29,278
17. Andrea Dovizioso (I), Yamaha, +35,204
18. Fabio Di Giannantonio (I), Ducati, +35,361
19. Alex Rins (E), Suzuki, +38,922
20. Remy Gardner (AUS), KTM, +43,378
21. Lorenzo Savadori (I), Aprilia, +44,299
22. Jorge Martin (E), Ducati, +1:07,681 min
– Stefan Bradl (D), Honda, 15 Runden zurück
– Johann Zarco (F), Ducati, 16 Runden zurück
– Darryn Binder (ZA), Yamaha, 20 Runden zurück

WM-Stand nach 6 von 21 Grand Prix:

1. Quartararo 89 Punkte. 2. Aleix Espargaró 82. 3. Bastianini 69. 4. Rins 69. 5. Bagnaia 56. 6. Mir 56. 7. Zarco 51. 8. Brad Binder 48. 9. Marc Márquez 44. 10. Oliveira 43. 11. Miller 42. 12. Pol Espargaró 35. 13. Martin 28. 14. Viñales 27. 15. Nakagami 21. 16. Morbidelli 18. 17. Alex Márquez 16. 18. Bezzecchi 15. 19. Marini 14. 20. Dovizioso 8. 21. Darryn Binder 6. 22. Gardner 3.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 131 Punkte. 2. Yamaha 89. 3. Aprilia 83. 4. Suzuki 80. 5. KTM 76. 6. Honda 57.

Team-WM:

1. Suzuki Ecstar 125 Punkte. 2. Aprilia Racing 109. 3. Monster Energy Yamaha 107. 4. Ducati Lenovo 98. 5. Red Bull KTM Factory 91. 6. Pramac Racing 79. 7. Repsol Honda 79. 8. Gresini Racing MotoGP 69. 9. LCR Honda 37. 10. Mooney VR46 Racing 29. 11. WithU Yamaha RNF 14. 12. Tech3 KTM Factory 3.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 22.05., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 22.05., 05:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • So.. 22.05., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 22.05., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 22.05., 06:22, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 22.05., 06:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 22.05., 07:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 22.05., 07:27, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 22.05., 07:35, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • So.. 22.05., 07:42, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
8AT