Enea Bastianini (1.): Zwei Stürze und eine Fabelzeit

Von Nora Lantschner
Enea Bastianini: Nach FP2 auf Platz 1

Enea Bastianini: Nach FP2 auf Platz 1

Gresini-Ducati-Ass Enea Bastianini zeigte sich von zwei Stürzen an einem Tag unbeeindruckt und tankte mit der MotoGP-Freitagsbestzeit in Le Mans Selbstvertrauen.

Enea Bastianini stürzte im FP1 in Kurve 8 («Garage Vert»). Am Nachmittag fuhr er Bestzeit und fabrizierte drei Kurven später in der Dunlop-Schikane den zweiten Crash des Tages. Dennoch führt er die Zeitenliste nach FP2 – noch dazu mit All-Time-Lap-Record auf dem 4,185 km langen Circuit Bugatti – mit zwei Zehntelsekunden Vorsprung an.

«Zum Glück hatte ich die Runde schon komplettiert, es ist also noch einmal gut gegangen», schmunzelte die «Bestia» am Freitagnachmittag in Le Mans. «Dennoch ist es schade, weil es schön gewesen wäre, diesen Tag ein bisschen zu feiern. Stattdessen läuft immer etwas schief.»

Dabei handelte es sich gerade bei Sektor 1 um den Abschnitt der Strecke, der dem Gresini-Ducati-Piloten besonders gut zu liegen scheint. «Der erste Sektor gelingt mir seit dem Vormittag gut», bestätigte Bastianini. «Die erste Kurve kann ich sehr schnell nehmen, das Motorrad ist stabil. In der letzten Runde war ich in der dritten Kurve ein bisschen zu weit innen. Eigentlich hilft mir die Linie in Ausgang von Turn 4, ich bin dann aber gestürzt. Am ersten Sektor müssen wir aber am wenigsten arbeiten.»

Nach zwei Siegen in den ersten vier Saisonrennen wartet der 24-jährige Italiener nach einem Sturz in Portimão und Platz 8 in Jerez noch auf das erste Erfolgserlebnis der diesjährigen Europa-Tournee der MotoGP-WM. Die Freitagsbestzeit beim Frankreich-GP tat daher besonders gut.

«Es ist mit Sicherheit eine Erleichterung, wieder vorne zu sein», gestand der WM-Dritte. «In Jerez kamen wir ein bisschen durcheinander, weil wir viel am Motorrad veränderten und ich mich nie richtig wohl fühlte. Es ist nicht ganz klar, was da passiert ist. Denn auch beim Test gelang uns zwar ein Schritt, aber kein allzu großer. Etwas hat nicht funktioniert – was schade ist, weil wir beim Wintertest schnell waren. Manchmal ist es bei den Motorrädern aber einfach so, manchmal kann man nichts machen. Das Wichtige ist, dass ich den Speed jetzt wiedergefunden habe. Es ist schon in Ordnung so.»

MotoGP, Le Mans, kombinierte Zeiten nach FP2 (13. Mai):

1. Bastianini, Ducati, 1:31,148 min
2. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,202 sec
3. Rins, Suzuki, + 0,297
4. Zarco, Ducati, + 0,360
5. Bagnaia, Ducati, + 0,487
6. Quartararo, Yamaha, + 0,492
7. Brad Binder, KTM, + 0,509
8. Mir, Suzuki, + 0,518
9. Pol Espargaró, Honda, + 0,623
10. Martin, Ducati, + 0,764
11. Miller, Ducati, + 0,766
12. Morbidelli, Yamaha, + 0,877
13. Viñales, Aprilia, + 0,903
14. Marini, Ducati, + 0,980
15. Marc Márquez, Honda, + 1,005
16. Nakagami, Honda, + 1,017
17. Di Giannantonio, Ducati, + 1,127
18. Bezzecchi, Ducati, + 1,166
19. Alex Márquez, Honda, + 1,357
20. Dovizioso, Yamaha, + 1,388
21. Oliveira, KTM, + 1,547
22. Gardner, KTM, + 1,589
23. Fernández, KTM, + 2,409
24. Darryn Binder, Yamaha, + 2,413

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 28.05., 05:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 28.05., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 28.05., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 28.05., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Sa.. 28.05., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 28.05., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 28.05., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 28.05., 06:35, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 28.05., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 28.05., 06:45, Motorvision TV
    High Octane
» zum TV-Programm
3AT