Le Mans FP3: Zarco vorne, Marc Márquez Vierter

Von Nora Lantschner
Johann Zarco: Schnellster nach FP3

Johann Zarco: Schnellster nach FP3

Am Samstagvormittag wurde der All-Time-Lap-Record für die MotoGP-Klasse auf dem Bugatti Circuit von Le Mans gleich drei Mal verbessert. Johann Zarco, Pecco Bagnaia und Fabio Quartararo lagen am Ende des FP3 vorne.

Gresini-Ducati-Ass Enea Bastianini unterbot im FP2 am Freitag in 1:31,148 min den vier Jahre alten All-Time-Lap-Record von Johann Zarco auf dem 4,185 km langen Bugatti Circuit. Für den Samstag prognostizierte Jack Miller noch schnellere Zeiten: «Am Samstag werden wir 1:30er-Rundenzeiten fahren, ganz sicher. Besonders wenn es kälter ist am Morgen», verwies der Ducati-Werksfahrer auf das FP3.

Das dritte freie Training begann um 9.55 Uhr bei Sonnenschein, 16 Grad Luft- und 17 Grad Asphalttemperatur. Die Aufgabenstellung war klar: Nur die Top-10 der kombinierten Zeitenliste ziehen direkt ins Q2 ein, das um 14.35 Uhr beginnt. Die restlichen MotoGP-Piloten kämpfen im Q1 ab 14.10 Uhr um die letzten zwei Tickets für die entscheidende zweite Qualifying-Session. SPEEDWEEK.com tickert das gesamte MotoGP-Qualifying live.

Nach zehn Minuten war Marc Márquez im FP3 der erste MotoGP-Pilot, der sich im Vergleich zu seiner persönlichen Freitagsbestzeit verbesserte. In 1:31,965 min näherte er sich als Zwölfter den Top-10 an. Sein Honda-Markenkollege Takaaki Nakagami schob sich in dieser frühen Phase nur kurzzeitig auf Platz 10, Jorge Martin konterte.

Das linke Knie von «Taka» ist nach seinem Crash beim Jerez-Test noch nicht wieder bei 100 Prozent. «Bis Dienstag konnte ich es gar nicht beugen. Ich hatte es schlimmer erwartet, aber es ist okay. Das Problem sind die Richtungswechsel. Es war sehr schmerzhaft, aber ich kann ein Motorrad fahren und die Performance war nicht allzu schlecht. Wir müssen es managen», berichtete der 30-jährige Japaner nach dem ersten Trainings-Tag.

Nach 20 Minuten stürzte Pol Espargaró in Kurve 7 – es war übrigens schon der fünfte Crash eines MotoGP-Fahrers in der «Museum»-Kurve an diesem Wochenende.

Zur Halbzeit der 45-minütigen Session führte Fabio Quartararo das FP3-Klassement mit einer 1:31,713 min an. In der kombinierten Zeitenliste gab es an der Spitze im Vergleich zu FP2 noch keine Veränderungen. Nakagami startete 20 Minuten vor Schluss zwar die erste Zeitenjagd auf frischen Soft-Reifen. Die 1:31,471, die ihm den vorläufigen vierten Platz der Gesamtwertung beschert hätte, wurde wegen Überschreiten des «track limits» in Kurve 14 aber aus der Wertung genommen.

Eine Viertelstunde vor Schluss stellte Bastianini im dritten Sektor seine GP21 qualmend am Streckenrand ab. Seine Freitagsbestzeit sollte aber für den direkten Q2-Einzug reichen, obwohl die Zeitenliste in den finalen zehn Minuten noch einmal auf den Kopf gestellte wurde.

Marc Márquez hängte sich an Quartararo – und er setzte auf das richtige Zugpferd: Der WM-Leader blieb als erster MotoGP-Pilot in Le Mans unter 1:31 min und schraubte den All-Time-Lap-Record auf 1:30,847 min nach unten. Márquez fuhr dahinter trotz eines Wacklers in Kurve 10 kurzzeitig auf Rang 3 (+ 0,502 sec).

Dann war Bagnaia an der Reihe, der zuvor sogar aus den Top-10 gefallen war. Er legte eine 1:30,568 min oben drauf – wieder eine rekordverdächtige Runde.

Marc Márquez positionierte sich unterdessen auch für die zweite «time attack» hinter Quartararo. Der 59-fache MotoGP-Sieger brauchte eine Steigerung, weil eine persönliche Bestzeit auf die nächste folgte – und die gelang, er stürmt auf P3.

Die französischen Fans bejubelten absolute Sektorbestzeiten von Quartararo, er blieb am Ende aber 0,114 sec hinter Bagnaia zurück. Dafür lieferte Zarco im letzten Versuch mit einer 1:30,537 min noch einen All-Time-Record ab. Damit führt der Pramac-Routinier das MotoGP-Feld nach drei Trainings-Sessions vor Bagnaia, Quartararo, Marc Márquez und Jack Miller an.

MotoGP, Le Mans, kombinierte Zeiten nach FP3 (14. Mai):

1. Zarco, Ducati, 1:30,537 min
2. Bagnaia, Ducati, + 0,031 sec
3. Quartararo, Yamaha, + 0,145
4. Marc Márquez, Honda, + 0,248
5. Miller, Ducati, + 0,300
6. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,449
7. Nakagami, Honda, + 0,525
8. Rins, Suzuki, + 0,550
9. Pol Espargaró, Honda, + 0,565
10. Bastianini, Ducati, + 0,611
11. Martin, Ducati, + 0,614
12. Viñales, Aprilia, + 0,632
13. Mir, Suzuki, + 0,691
14. Marini, Ducati, + 0,691
15. Brad Binder, KTM, + 0,816
16. Bezzecchi, Ducati, + 0,866
17. Di Giannantonio, Ducati, + 1,056
18. Oliveira, KTM, + 1,162
19. Morbidelli, Yamaha, + 1,179
20. Dovizioso, Yamaha, + 1,310
21. Gardner, KTM, + 1,350
22. Alex Márquez, Honda, + 1,465
23. Fernández, KTM, + 2,546
24. Darryn Binder, Yamaha, + 2,704

Moto3, Le Mans, kombinierte Zeiten nach FP3 (14. Mai):

1. Foggia, Honda, 1:41,680 min
2. Guevara, GASGAS, + 0,096 sec
3. Suzuki, Honda, + 0,291
4. Tatay, CFMOTO, + 0,409
5. Masia, KTM, + 0,433
6. Artigas, CFMOTO, + 0,439
7. Migno, Honda, + 0,480
8. Holgado, KTM, + 0,498
9. Yamanaka, KTM, + 0,561
10. Garcia, GASGAS, + 0,564
11. Sasaki, Husqvarna, + 0,622
12. McPhee, Husqvarna, + 0,647
13. Kelso, KTM, + 0,652
14. Moreira, KTM, + 0,653
15. Rueda, Honda, + 0,733

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 23.05., 07:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:53, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 23.05., 11:15, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Mo.. 23.05., 11:40, Motorvision TV
    Bike World 2020
  • Mo.. 23.05., 12:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 23.05., 13:30, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Mo.. 23.05., 13:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo.. 23.05., 14:50, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mo.. 23.05., 15:15, Motorvision TV
    King of the Roads 2021
» zum TV-Programm
3AT