Marc Márquez (Honda): «Vor drei Jahren undenkbar»

Von Nora Lantschner
Marc Márquez hinter Johann Zarco

Marc Márquez hinter Johann Zarco

Repsol-Honda-Star Marc Márquez wartet in dieser MotoGP-Saison noch auf seinen ersten Podestplatz. Nach Le Mans erläuterte er, wieso es ihm in dieser Situation leichter falle, das Risiko zu dosieren.

Mit den Plätzen 4 und 6 blieb Marc Márquez zuletzt in Jerez und Le Mans jeweils in dem von ihm vorausgesagten Bereich des Möglichen. «In Jerez genoss ich es aber mehr, weil ich dort wirklich gekämpft habe», analysierte der achtfache Weltmeister rückblickend. «Ich mag die Rennen, in denen es Kämpfe gibt. In Jerez riskierte ich auch viel mehr. In Le Mans ging ich am Sonntag in der ersten Runde Risiko ein, dann sagte ich mir: ‚Okay, das ist deine Position, dann werden wir sehen.‘»

Beim Spanien-GP eine Woche zuvor sah es noch anders aus – inklusive atemberaubendem Save: «In Jerez ging ich das Risiko ein, Miller zu folgen. Ich ging das Risiko ein und versuchte zu überholen. Und ich ging das Risiko ein, Miller erneut zu attackieren. Das genoss ich mehr – aber ich hatte dort das nötige Gefühl dafür. In Le Mans fühlte ich mich nicht gut und ich sah, dass die Wahrscheinlichkeit zu stürzen groß war. Wenn ich Risiko eingegangen wäre, hätte ich vielleicht vor Johann [Zarco] landen können. Wir reden aber nur über einen Platz besser oder schlechter. Die Top-Jungs waren viel schneller als wir», stellte der Repsol-Honda-Star ganz klar fest.

Hätte ein Marc Márquez vor drei Jahren in einer solchen Situation mehr attackiert? «Natürlich», hatte der 29-jährige Spanier keine Zweifel. «Dieses Jahr bin ich in fünf Rennen auf den Plätzen 6, 5 oder 4 gelandet. Das wäre vor drei Jahren undenkbar gewesen. Wenn ich damals nicht in den Top-5 war, stürzte ich, weil ich pushte. Wir sind jetzt aber weit weg – zu weit weg, um dieses Risiko einzugehen. Weil man sieht, dass man nicht ein bisschen schneller fahren kann, um dorthin zu kommen. In so einer Situation ist es einfacher [die Platzierung] zu akzeptieren.»

Die RC213V macht es den Honda-Piloten offensichtlich nicht einfacher. Marc Márquez gab aber auch zu bedenken: «Vom Fahrerischen her erlebe ich nicht meinen besten Moment. In der Vergangenheit fuhr ich viel besser. Jetzt fahre ich auf eine andere Weise, auf eine merkwürdige Weise. Ich gewöhne mich aber daran. Es stimmt, dass ich nicht fahre, wie ich es will. Ich versuche meinen Fahrstil in die Richtung zu zwingen, die ich brauche.»

Fakt ist: «Ich fahre nicht auf meinem besten Level, bin jedoch in jedem Rennen die erste Honda. Das bedeutet, dass die Performance vorhanden ist. Ich fahre aber nicht gut. In den Trainings versuche ich zu oft, für die eine Runde einen anderen Fahrer zu finden, und es fällt es mir schwer, danach im Rennen den Rhythmus zu finden. Wir arbeiten aber daran, wir versuchen nicht nachzugeben, um auf dieses Spitzenniveau zu kommen.»

MotoGP-Ergebnis, Le Mans (15. Mai):

1. Bastianini, Ducati, 27 Rdn in 41:34,613 min
2. Miller, Ducati, + 2,718 sec
3. Aleix Espargaró, Aprilia, + 4,182
4. Quartararo, Yamaha, + 4,288
5. Zarco, Ducati, + 11,139
6. Marc Márquez, Honda, + 15,155
7. Nakagami, Honda, + 16,680
8. Brad Binder, KTM, + 18,459
9. Marini, Ducati, + 20,541
10. Viñales, Aprilia, + 21,486
11. Pol Espargaró, Honda, + 22,707
12. Bezzecchi, Ducati, + 23,408
13. Di Giannantonio, Ducati, + 26,432
14. Alex Márquez, Honda, + 28,710
15. Morbidelli, Yamaha, + 29,433
16. Dovizioso, Yamaha, + 38,149
17. Darryn Binder, Yamaha, + 59,748
– Oliveira, KTM, 3 Runden zurück
– Bagnaia, Ducati, 7 Runden zurück
– Martin, Ducati, 11 Runden zurück
– Mir, Suzuki, 14 Runden zurück
– Fernández, KTM, 21 Runden zurück
– Rins, Suzuki, 22 Runden zurück
– Gardner, KTM, 24 Runden zurück

WM-Stand nach 7 von 21 Grand Prix:

1. Quartararo 102 Punkte. 2. Aleix Espargaró 98. 3. Bastianini 94. 4. Rins 69. 5. Miller 62. 6. Zarco 62. 7. Bagnaia 56. 8. Brad Binder 56. 9. Mir 56. 10. Marc Márquez 54. 11. Oliveira 43. 12. Pol Espargaró 40. 13. Viñales 33. 14. Nakagami 30. 15. Martin 28. 16. Marini 21. 17. Morbidelli 19. 18. Bezzecchi 19. 19. Alex Márquez 18. 20. Dovizioso 8. 21. Darryn Binder 6. 22. Di Giannantonio 3. 23. Gardner 3.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 156 Punkte. 2. Yamaha 102. 3. Aprilia 99. 4. KTM 84. 5. Suzuki 80. 6. Honda 67.

Team-WM:

1. Aprilia Racing 131 Punkte. 2. Suzuki Ecstar 125. 3. Monster Energy Yamaha 121. 4. Ducati Lenovo 118. 5. Red Bull KTM Factory 99. 6. Gresini Racing MotoGP 97. 7. Repsol Honda 94. 8. Pramac Racing 90. 9. LCR Honda 48. 10. Mooney VR46 Racing 40. 11. WithU Yamaha RNF 14. 12. Tech3 KTM Factory 3.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 04.07., 00:25, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 04.07., 05:00, Motorvision TV
    Goodwood 2022
  • Mo.. 04.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo.. 04.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT