Hervé Poncharal: Gardner und Fernández zu ungeduldig

Von Mario Furli
Das Tech3 KTM Factory Racing Team ging mit den verheißungsvollen MotoGP-Rookies Remy Gardner und Raúl Fernández zuversichtlich in die Saison 2022. Das erste Drittel verlief aber schwierig.

Im Vorjahr dominierten Remy Gardner (24) und Raúl Fernández (21) im Red Bull KTM Ajo Team die Moto2-WM nach Belieben, der Start in ihre MotoGP-Karrieren verläuft auf der KTM RC16 dagegen mühsam: Moto2-Weltmeister Gardner sammelte in sieben Rennen erst drei Punkte. Fernández verpasste aufgrund der im Regen von Portimão zugezogenen Handverletzung die ersten zwei Europarennen und wartet noch auf seine ersten WM-Punkte in der «premier class».

Der Frust wächst bei den Tech3-Rookies, Remy Gardner ließ zuletzt in Le Mans sogar mit der Aussage aufhorchen, er könne sich einen Wechsel in die Superbike-WM vorstellen.

Tech3-Teamchef Hervé Poncharal war in dieser Woche Gast des offiziellen MotoGP-Podcasts «Last On The Brakes» und sprach über die verzwickte Lage seiner Schützlinge: «Wenn du es wie Remy und Rául im Vorjahr in der Moto2 gewohnt bist, Rennen zu gewinnen, auf dem Podium zu stehen und aus der ersten Startreihe loszufahren, ist es ein bisschen ein Schock. Sie wussten, dass es schwierig sein würde, aber sie denken auch: ‚Ich werde es schon gut machen, ich werde bei den Top-Jungs dabei sein.‘ Das ist nicht der Fall, was für sie und auch für uns ziemlich schwierig ist», räumte der Franzose ein.

«Ich sage immer, dass ein schneller Fahrer auch ein glücklicher Fahrer ist», fuhr der erfahrene Teambesitzer und IRTA-Präsident fort. «Mein Job und der Job meines Teams ist, dafür zu sorgen, dass sie sich eine positive Einstellung bewahren, dass sie eine starke Moral haben, weiter an sich glauben und verstehen, dass ein P15 oder P14 manchmal ein großartiges Ergebnis ist – was nicht einfach zu verdauen ist, wenn du ein Champion bist.»

Poncharal betonte zudem: «Sie haben nicht den Druck, in die Top-5 fahren zu müssen.» Stattdessen hätten die Klassen-Neuling die Aufgabe zu lernen, so viele Runden wie möglich abspulen, Stürze zu vermeiden und die Zielflagge sehen. Es gehe darum, Erfahrung in der MotoGP-WM zu sammeln, «die im Vergleich zu den anderen Klassen ziemlich anders ist.»

«Das musst du in deiner Rookie-Saison machen», bekräftigte Hervé Poncharal. «Manchmal sind sie zu ungeduldig. Ich habe Verständnis dafür. Sie sind jung und sie sind schnell. Sie sind auf der Jagd nach Ruhm und davon ist auf P17 nicht allzu viel zu finden. Das ist für sie schwierig zu verstehen.»

«Es ist zwar gut, ungeduldig zu sein, aber man darf auch nicht zu ungeduldig sein. Es ist ein Lernprozess. Es ist egal, wie gut und wie talentiert du bist, diesen Lernprozess musst du dennoch durchlaufen», macht Poncharal deutlich. «Schaffst du das nicht, wird dir deine Rookie-Saison fehlen.»

MotoGP-Ergebnis, Le Mans (15. Mai):

1. Bastianini, Ducati, 27 Rdn in 41:34,613 min
2. Miller, Ducati, + 2,718 sec
3. Aleix Espargaró, Aprilia, + 4,182
4. Quartararo, Yamaha, + 4,288
5. Zarco, Ducati, + 11,139
6. Marc Márquez, Honda, + 15,155
7. Nakagami, Honda, + 16,680
8. Brad Binder, KTM, + 18,459
9. Marini, Ducati, + 20,541
10. Viñales, Aprilia, + 21,486
11. Pol Espargaró, Honda, + 22,707
12. Bezzecchi, Ducati, + 23,408
13. Di Giannantonio, Ducati, + 26,432
14. Alex Márquez, Honda, + 28,710
15. Morbidelli, Yamaha, + 29,433
16. Dovizioso, Yamaha, + 38,149
17. Darryn Binder, Yamaha, + 59,748
– Oliveira, KTM, 3 Runden zurück
– Bagnaia, Ducati, 7 Runden zurück
– Martin, Ducati, 11 Runden zurück
– Mir, Suzuki, 14 Runden zurück
– Fernández, KTM, 21 Runden zurück
– Rins, Suzuki, 22 Runden zurück
– Gardner, KTM, 24 Runden zurück

WM-Stand nach 7 von 21 Grand Prix:

1. Quartararo 102 Punkte. 2. Aleix Espargaró 98. 3. Bastianini 94. 4. Rins 69. 5. Miller 62. 6. Zarco 62. 7. Bagnaia 56. 8. Brad Binder 56. 9. Mir 56. 10. Marc Márquez 54. 11. Oliveira 43. 12. Pol Espargaró 40. 13. Viñales 33. 14. Nakagami 30. 15. Martin 28. 16. Marini 21. 17. Morbidelli 19. 18. Bezzecchi 19. 19. Alex Márquez 18. 20. Dovizioso 8. 21. Darryn Binder 6. 22. Di Giannantonio 3. 23. Gardner 3.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 156 Punkte. 2. Yamaha 102. 3. Aprilia 99. 4. KTM 84. 5. Suzuki 80. 6. Honda 67.

Team-WM:

1. Aprilia Racing 131 Punkte. 2. Suzuki Ecstar 125. 3. Monster Energy Yamaha 121. 4. Ducati Lenovo 118. 5. Red Bull KTM Factory 99. 6. Gresini Racing MotoGP 97. 7. Repsol Honda 94. 8. Pramac Racing 90. 9. LCR Honda 48. 10. Mooney VR46 Racing 40. 11. WithU Yamaha RNF 14. 12. Tech3 KTM Factory 3.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 04.07., 00:25, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 04.07., 05:00, Motorvision TV
    Goodwood 2022
  • Mo.. 04.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo.. 04.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT