Speedway: Trauer um Andrey Kudryashov

Razlan Razali (WithU): Welche Fahrer wünscht Aprilia?

Von Günther Wiesinger
Das neue WithU-RNF-Aprilia-Team: Rivola, Razali und WithU-Chef Ballarin

Das neue WithU-RNF-Aprilia-Team: Rivola, Razali und WithU-Chef Ballarin

Weil Yamaha wieder nur einen Ein-Jahres-Vertrag angeboten und Aprilia eine reizvolle Offerte auf den Tisch gelegt hat, wird WithU-RNF 2023 und 2024 mit Aprilia fahren. Jetzt läuft die Fahrersuche auf Hochtouren.

Mehr als ein halbes Dutzend Plätze sind im MotoGP-Feld für 2023 noch nicht besetzt. Es sind nur noch 22 statt 24 Slots verfügbar, weil sich Suzuki Ecstar zurückzieht. Da mit Celestino Vietti und Ai Ogura voraussichtlich zwei Moto2-Fahrer neu in die Königsklasse kommen, müssen vier aktuelle Fahrer von 2022 in eine andere Serie umsteigen.

Kein Wunder, wenn die Fahrerkandidaten bei den Teams mit offenen Stellen jetzt Schlange stehen. «Ich habe an zwei Tagen hier am Freitag und Samstag mit vier Fahrermanagern Gespräche geführt», sagte Razlan Razali im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. Zwischendurch stellte sich in der WithU-Hospitality sogar der amerikanische Moto2-Pilot Sean Kelly aus dem American Racing Team bei ihm vor, der allerdings angesichts des Überangebots nicht in Frage kommt und außerdem bei seinem aktuellen Team noch einen Vertrag für 2023 hat.

Razali hat für sein Satellitenteam am Donnerstag einen Zwei-Jahres-Vertrag mit Aprilia Racing unterzeichnet, deshalb stimmt sich der Malaysier bei der Fahrerwahl eng mit Aprilia-Renndirektor Massimo Rivola ab, so wie es in den letzten vier Jahren jeweils mit Yamaha der Fall war.

Das WithU-RNF-Team von Razali hat sich für Aprilia entschieden, weil Yamaha wieder nur einen Ein-Jahres-Vertrag angeboten hat, der Vertrag mit WithU aber noch zwei weitere Jahre dauert und Stabilität gewünscht wurde.

Razali musste die Entscheidung von Yamaha akzeptieren, hatte aber mit Aprilia seit Wochen eine reizvolle Alternative zur Verfügung.
In Mugello war zu hören, Yamaha sei bei den Gesprächen am hohen Ross gesessen und habe der RNF-Mannschaft wissen lassen, man werde ihr am Donnerstag um 11 Uhr in Mugello mitteilen, ob sie 2023 wieder mit Yamaha-Material rechnen dürfen.

Die Verantwortlichen des WithU-RNF-Teams hatten sich zu diesem Zeitpunkt in Noale längst mit allen Managern und Top-Technikern aus den Bereichen Motorenentwicklung, Chassis-Development, Aerodynamik und Elektronik getroffen. Bei diesen Gesprächen waren alle Bedenken der RNF-Truppe ausgeräumt worden.

Razali: «Deshalb trägt sogar unser Teammanager Wilco Zeelenberg die Entscheidung mit, in dessen Adern blaues Yamaha-Blut fliesst.»

«Unser Ziel ist es, als Junior-Team für Aprilia zu agieren und junge Fahrer für höhere Ausgaben auszubilden, wie wir es bei Yamaha mit Quartararo und Morbidelli gemacht haben und jetzt mit Rookie Darryn Binder versuchen», stellte Razali im Interview mit SPEEDWEEK.com fest.

Aber das WithU-RNF-Yamaha-Team wird 2023 auf keinen Fall mit zwei Rookies antreten. «Denn momentan gibt es relativ junge Fahrer auf dem Markt, die schon viel MotoGP-Erfahrung haben», gab Razlan Razali preis. «Wir möchten deshalb einen jungen Piloten mit MotoGP-Erfahrung engagieren, der auf ein Niveau wie Aleix Espargaró kommen kann, dazu möchten wir einen Neuling aufbauen.»

Razali erinnert sich, wie Fabio Quartararo 2019 als Rookie in seinem Team in der ersten Saison bei Petronas-Yamaha gleich sechs Pole-Positions und fünf Podestplätze erreicht hat. «Wir möchten als Kundenteam von Aprilia dazu beitragen, dass aus der RS-GP ebenfalls so ein benutzerfreundliches Motorrad wird, wie damals die M1-Yamaha war, mit dem jeder Rookie am liebsten fahren will», stellte Razali fest.

Denn vorläufig ist nur der WM-Zweite Aleix Espargaró auf der Aprilia konstant für Top-Ergebnisse gut – wie Fabio Quartararo bei Yamaha.

RNF wird im kommenden Jahr beide Fahrer mit Aprilia-RS-GP22-Maschinen ausstatten. Sie werden den technischen Stand des Werksteams vom WM-Finale in Valencia 2022 haben, aber während der Saison 2023 mit den erlaubten Updates ausgestattet werden. 

Die Kandidatenliste bei RNF ist lang. Es sind wohl Fahrer wie Oliveira, Rins und Darryn Binder im Gespräch, vielleicht auch Alex Márquez und Nakagami, wenn sie bei LCR nicht mehr erwünscht sind. Pol Espargaró dürfte bei Aprilia mit 31 Jahren nicht mehr als Junior durchgehen, dafür könnten Raúl Fernández oder Remy Gardner ein Thema sein. Dazu besteht Interesse an Moto2-Fahrer Vietti, da sich Sponsor WithU und auch Aprilia einen Italiener im Team wünschen.

«Wir haben keine Eile», betonte Razali. «Wir werden auf den Fall die nächsten drei Rennen im Juni noch abwarten.»

Ergebnisse MotoGP-Rennen Mugello (29. Mai):

1. Pecco Bagnaia, Ducati, 23 Runden in 41:18,923 min
2. Fabio Quartararo, Yamaha, +0,635 sec
3. Aleix Espargaró, Aprilia, +1,983
4. Johann Zarco, Ducati, +2,590
5. Marco Bezzecchi, Ducati, +3,067
6. Luca Marini, Ducati, +3,875
7. Brad Binder, KTM, +4,067
8. Takaaki Nakagami, Honda, +10,944
9. Miguel Oliveira, KTM, +11,256
10. Marc Márquez, Honda, +11,800
11. Fabio Di Giannantonio, Ducati, +12,916
12. Maverick Vinales, Aprilia, +12,917
13. Jorge Martin, Ducati, +17,240
14. Alex Márquez, Honda, +17,568
15. Jack Miller, Ducati, +17,687
16. Darryn Binder, Yamaha, +20,265
17. Franco Morbidelli, Yamaha, +20,296
18. Michele Pirro, Ducati, +21,305
19. Remy Gardner, KTM, +30,548
20. Andrea Dovizioso, Yamaha, +31,011
21. Raul Fernandez, KTM, +42,723
22. Lorenzo Savadori, Aprilia, 1 Runde zurück
– Enea Bastianini, Ducati, 10 Runden zurück
– Alex Rins, Suzuki, 16 Runden zurück
– Joan Mir, Suzuki, 16 Runden zurück
– Pol Espargaró, Honda, 19 Runden zurück

Fahrer-WM-Stand nach 8 von 20 Grands Prix:

1. Quartararo, 122 Punkte. 2. Aleix Espargaró 114. 3. Bastianini 94. 4. Bagnaia 81. 5. Zarco 75. 6. Rins 69. 7. Brad Binder 65. 8. Miller 63. 9. Marc Márquez 60. 10. Mir 56. 11. Oliveira 50. 12. Pol Espargaró 40. 13. Nakagami 38. 14. Viñales 37. 15. Martin 31. 16. Marini 31. 17. Bezzecchi 30. 18. Alex Márquez 20. 19. Morbidelli 19. 20. Di Giannantonio 8. 21. Dovizioso 8. 21. Darryn Binder 6. 23. Gardner 3.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 181 Punkte. 2. Yamaha 122. 3. Aprilia 115. 4. KTM 93. 5. Suzuki 80. 6. Honda 75.

Team-WM:

1. Aprilia Racing, 151 Punkte. 2. Ducati Lenovo 144. 3. Monster Energy Yamaha 141. 4. Suzuki Ecstar 125. 5. Red Bull KTM Factory 115. 6. Prima Pramac Racing 106. 7. Gresini Racing 102. 8. Repsol Honda 100. 9. Mooney VR46 Racing 61. 10. LCR Honda 58. 11. WithU Yamaha RNF 14. 12. Tech3 KTM Factory 3.


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Wegen Acosta: Ducati braucht Márquez im Werksteam

Von Manuel Pecino
Ducati war am MotoGP-Wochenende in Le Mans erneut der dominierende Hersteller, jedoch kommen Aprilia und KTM immer näher. Braucht die italienische Marke Marc Márquez, um den Vorsprung zu halten?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 21.05., 07:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 21.05., 07:35, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Di.. 21.05., 09:30, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 21.05., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 21.05., 10:50, Motorvision TV
    On Tour
  • Di.. 21.05., 11:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 21.05., 11:45, Motorvision TV
    Car History
  • Di.. 21.05., 14:05, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Di.. 21.05., 15:05, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 21.05., 15:30, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
» zum TV-Programm
5