Jorge Martin (5./Ducati): «Den Rest meines Lebens»

Von Leon Schüler
Jorge Martin

Jorge Martin

Pramac-Ducati-Fahrer Jorge Martin fuhr am Freitag beim MotoGP-Training in Barcelona auf den fünften Platz. Der Spanier wagte technisch einen Schritt zurück. Er landete damit einen Treffer. Das Gefühl zum Bike ist zurück.

Jorge Martin stürzte am Morgen auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya mit seiner Ducati GP22. Der Spanier kam mit dem Schrecken davon, er setzte am Nachmittag im zweiten MotoGP-Training die fünftbeste Rundenzeit. Der Pramac-Fahrer verlor 0,587 Sekunden auf Aleix Espargaró (Aprilia) an der Spitze.

Die Freude über die Fortschritte konnte Martin nicht verleugnen. «Ein sehr guter Tag für mich. Mit der Rückkehr zur Standardgabel vom Saisonstart fühlte ich mich gleich deutlich komfortabler. Das Gefühl mit dem Bike war großartig, wie in den ersten Rennen», erklärte der 24-Jährige nach der Session. «Ich war sehr schnell und konstant unterwegs. Auch wenn ich am Morgen etwas übermütig geworden bin und stürzte. In den letzten Rennen hatte ich die Probleme auf der Bremse, denn ich konnte nicht wie Pecco oder Enea verzögern.»

«Ich habe die Rundenzeiten alleine gefahren», betonte der Ducati-Star, bevor er bemängelte: «Mit dem harten Hinterreifen war ich nicht so gut unterwegs. Aleix war stark auf dem Medium, Bezzecchi ebenso, wir sollten das also ausprobieren.»

Viele Fahrer klagten am Freitag über fehlenden Grip auf der 4,657 km langen Piste. Wie erging es dem Spanier? «Wir haben sehr wenig Grip, wahrscheinlich ist es die Strecke mit dem schlechtesten Grip. Ich wusste das bereits vorher, deswegen beschwere ich mich auch nicht. Aber der Grip ist wirklich ein Desaster», erklärte der WM-15.

Am Montag steht eine wichtige Operation auf dem Plan von Jorge Martin. Er lässt sich dabei an einem Nerv am rechten Arm behandeln. Machte sich das Problem im Training bemerkbar? «Meine Hand war im Training kein Problem für mich, es war alles super. Wenn ich mich aber nicht operieren lassen würde, wäre es am Sachsenring oder in Assen ein Problem», stellte er klar. «Die Hand fühlt sich so an, als würde sie einschlafen. Leider fühle ich dann nichts mehr und kann nicht fahren. Wir werden die OP durchziehen, dann kommt es den Rest meines Lebens nicht wieder.»

MotoGP, Montmeló, kombinierte Zeiten nach FP2 (3. Juni):

1. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:39,402 min
2. Viñales, Aprilia, + 0,303 sec
3. Bastianini, Ducati, + 0,488
4. Bagnaia, Ducati, + 0,548
5. Martin, Ducati, + 0,587
6. Brad Binder, KTM, + 0,681
7. Miller, Ducati, + 0,693
8. Rins, Suzuki, + 0,699
9. Quartararo, Yamaha, + 0,721
10. Morbidelli, Yamaha, + 0,802
11. Pol Espargaró, Honda, + 0,835
12. Nakagami, Honda, + 0,854
13. Di Giannantonio, Ducati, + 0,944
14. Bezzecchi, Ducati, + 1,026
15. Marini, Ducati, + 1,046
16. Mir, Suzuki, + 1,248
17. Zarco, Ducati, + 1,350
18. Alex Márquez, Honda, + 1,383
19. Oliveira, KTM, + 1,419
20. Darryn Binder, Yamaha, + 1,469
21. Dovizioso, Yamaha, + 1,541
22. Pirro, Ducati, + 1,649
23. Bradl, Honda, + 1,672
24. Fernández, KTM, + 1,681
25. Gardner, KTM, + 1,928

MotoGP-Ergebnis FP2, Montmeló:

1. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:39,402 min
2. Viñales, Aprilia, + 0,303 sec
3. Bastianini, Ducati, + 0,488
4. Bagnaia, Ducati, + 0,548
5. Martin, Ducati, + 0,587
6. Brad Binder, KTM, + 0,681
7. Miller, Ducati, + 0,693
8. Quartararo, Yamaha, + 0,721
9. Rins, Suzuki, + 0,724
10. Morbidelli, Yamaha, + 0,802
11. Pol Espargaró, Honda, + 0,835
12. Nakagami, Honda, + 0,854
13. Di Giannantonio, Ducati, + 0,944
14. Bezzecchi, Ducati, + 1,026
15. Marini, Ducati, + 1,046
16. Mir, Suzuki, + 1,248
17. Zarco, Ducati, + 1,350
18. Alex Márquez, Honda, + 1,383
19. Oliveira, KTM, + 1,419
20. Darryn Binder, Yamaha, + 1,469
21. Dovizioso, Yamaha, + 1,541
22. Pirro, Ducati, + 1,649
23. Bradl, Honda, + 1,672
24. Fernández, KTM, + 2,672
25. Gardner, KTM, + 2,884

MotoGP-Ergebnis FP1, Montmeló:

1. Rins, Suzuki, 1:40,101 min
2. Viñales, Aprilia, + 0,195 sec
3. Morbidelli,Yamaha, + 0,594
4. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,607
5. Pol Espargaró, Honda, + 0,632
6. Nakagami, Honda, + 0,767
7. Alex Márquez, Honda, + 0,771
8. Oliveira, KTM, + 0,800
9. Mir, Suzuki, + 0,806
10. Bastianini, Ducati, + 0,930
11. Zarco, Ducati, + 0,948
12. Raúl Fernández, KTM, + 0,982
13. Quartararo, Yamaha, + 1,003
14. Bagnaia, Ducati, + 1,004
15. Brad Binder, KTM, + 1,056
16. Bezzecchi, Ducati, + 1,113
17. Marini, Ducati, + 1,142
18. Miller, Ducati, + 1,179
19. Di Giannantonio, Ducati, + 1,212
20. Martin, Ducati, + 1,219
21. Gardner, KTM, + 1,229
22. Dovizioso, Yamaha, + 1,357
23. Bradl, Honda, + 1,781
24. Darryn Binder, Yamaha, + 1,833
25. Pirro, Ducati, + 1,879

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 02.03., 22:45, Motorvision TV
    Rallycross: Belgische Meisterschaft
  • Sa.. 02.03., 23:10, Motorvision TV
    Rallye: Belgische Meisterschaft
  • Sa.. 02.03., 23:15, hr-fernsehen
    Mankells Wallander
  • Sa.. 02.03., 23:40, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • So.. 03.03., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 03.03., 01:40, SPORT1+
    Motorsport: Monster Jam
  • So.. 03.03., 02:30, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • So.. 03.03., 03:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • So.. 03.03., 03:20, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • So.. 03.03., 04:00, SPORT1+
    Motorsport: Monster Jam
» zum TV-Programm
5