Luca Marini (6./Ducati): «Kämpfen bald ums Podium»

Von Kay Hettich
Luca Marini hat sich in der MotoGP etabliert

Luca Marini hat sich in der MotoGP etabliert

Nach Platz 6 in Mugello kreuzte Luca Marini auch beim MotoGP-Meeting in Barcelona als Sechster die Ziellinie. Der Ducati-Pilot kommt immer besser in Schwung und hofft, dass er schon bald den Anschluss nach vorne schafft.

Luca Marini bestätigte auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya als Sechster das bis dahin beste Saisonergebnis, was er zuvor in Mugello erreicht hat.

Es geht aufwärts beim VR46-Ducati-Piloten: Als WM-14. mit 41 Punkten hat der Halbbruder von Valentino Rossi in neun MotoGP-Meetings bereits so viele Punkte eingefahren wie in seiner gesamten Rookie-Saison 2021.

«Meiner Meinung macht das Bike den Löwenanteil daran aus. Es vermittelt mir einfach ein immer besseres Gefühl», analysierte Marini. «Mein Team hat zuletzt großartig gearbeitet und mein Bike seit dem Jerez-Test deutlich verbessert. Hier in Barcelona hat es im Vergleich zu Mugello noch einmal einen Schub gegeben. Das ist fantastisch und hoffentlich können wir beim Test noch einmal etwas finden, denn uns fehlt nur noch ganz wenig, um um das Podium kämpfen zu können. Ich werde die neue Ducati-Verkleidung ausprobieren, was sehr wichtig für mich sein könnte. Wenn ich auf der Geraden 3 oder 4 km/h schneller werde, ist das ein Bonus.»

In der letzten Runde fuhr Marini im Sandwich der Aprilia-Piloten. Vor ihm Aleix Espargaro, der eine Runde zu früh abdrehte, hinter ihm Maverick Vinales. «Aleix hatte gewissermaßen einen neuen Hinterreifen, meiner war zerstört», fiel Marini auf. «Aprilia ist beim Reifenmanagement großartig. Auch bei Vinales, der mit dem weichen Reifen fuhr – mit dem weichen Reifen das Rennen zu fahren, ist hier eigentlich unmöglich!»

An seine Leistung von Mugello und Barcelona möchte Marini bei den nächsten Rennen anknüpfen. «Ich selbst muss noch etwas zulegen, um konkurrenzfähiger zu sein, auch wenn ich schon einen Schritt nach vorne gemacht habe», sagte der 24-Jährige. «Zum Beispiel habe ich heute den Hinterreifen zu sehr beansprucht und weiß gar nicht so genau, warum ich das gemacht habe. Ich habe von der ersten Runde an mehr auf den Hinterreifen aufgepasst als auf den Vorderreifen. Dabei machte ich mir größere Sorgen über den Vorderreifen, weil der mir schon nach acht Runden Probleme bereitete. Mit dem Hinterreifen hatte ich in den Trainings hingegen kaum Verschleiß. Zukünftig werde ich versuchen, noch mehr die Daten zu analysieren, ob wir bei der Abstimmung noch etwas besser machen können. Im Rennen habe ich den Eindruck, als würde ich früher als die anderen Probleme mit den Reifen bekommen.»

MotoGP-Ergebnis, Montmeló (5. Juni):

1. Quartararo, Yamaha, 24 Rdn in 40:29,360 min
2. Martin, Ducati, + 6,473 sec
3. Zarco, Ducati, + 8,385
4. Mir, Suzuki, + 11,481
5. Aleix Espargaró, Aprilia, + 14,395
6. Marini, Ducati, + 15,430
7. Viñales, Aprilia, + 15,975
8. Brad Binder, KTM, + 21,436
9. Oliveira, KTM, + 26,800
10. Alex Márquez, Honda, + 30,460
11. Gardner, KTM, + 32,443
12. Darryn Binder, Yamaha, + 32,881
13. Morbidelli, Yamaha, + 33,168
14. Miller, Ducati, + 34,693
15. Fernández, KTM, + 37,844
16. Pirro, Ducati, + 44,533
17. Pol Espargaró, Honda, + 46,199
– Dovizioso, Yamaha, 7 Runden zurück
– Di Giannantonio, Ducati, 16 Runden zurück
– Bastianini, Ducati, 17 Runden zurück
– Bezzecchi, Ducati, 19 Runden zurück
– Bagnaia, Ducati, 23 Runden zurück
– Rins, Suzuki, 1. Runde nicht beendet
– Nakagami, Honda, 1. Runde nicht beendet
– Bradl, Honda, 1. Runde nicht beendet

MotoGP-Fahrer-WM nach 9 von 20 Grand Prix:

1. Quartararo 147 Punkte. 2. Aleix Espargaró 125. 3. Bastianini 94. 4. Zarco 91. 5. Bagnaia 81. 6. Brad Binder 73. 7. Rins 69. 8. Mir 69. 9. Miller 65. 10. Marc Márquez 60. 11. Oliveira 57. 12. Martin 51. 13. Viñales 46. 14. Marini 41. 15. Pol Espargaró 40. 16. Nakagami 38. 17. Bezzecchi 30. 18. Alex Márquez 26. 19. Morbidelli 22. 20. Darryn Binder 10. 21. Di Giannantonio 8. 22. Dovizioso 8. 23. Gardner 8. 24. Raúl Fernández 1.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 201 Punkte. 2. Yamaha 147. 3. Aprilia 126. 4. KTM 101. 5. Suzuki 93. 6. Honda 81.

Team-WM:
1. Aprilia Racing 171 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 169. 3. Ducati Lenovo 146. 4. Prima Pramac Racing 142. 5. Suzuki Ecstar 138. 6. Red Bull KTM Factory 130. 7. Gresini Racing 102. 8. Repsol Honda 100. 9. Mooney VR46 Racing 71. 10. LCR Honda 64. 11. WithU Yamaha RNF 18. 12. Tech3 KTM Factory 9.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 20.08., 06:35, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 07:03, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 07:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 07:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 20.08., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 07:20, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
4AT