Maverick Viñales: Radikale Verkleidung an der Aprilia

Von Mario Furli
Maverick Viñales mit neuer Verkleidung

Maverick Viñales mit neuer Verkleidung

Die optisch spannendste Neuheit des Montag-Tests auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya lieferte Aprilia mit einer neu geformten Seitenverkleidung. Maverick Viñales zeigte sich mit seinem Tag zufrieden.

In Noale tüfteln die Designer weiter an neuen Aerodynamik-Lösungen: Nach dem Spoiler am Heck, der erstmals beim Wildcard-Einsatz von Testfahrer Lorenzo Savadori in Mugello präsentiert wurde, überraschte Aprilia beim Montag-Test in Montmeló mit einer radikalen Seitenverkleidung – unter breiter und mit einer deutlichen Kante auf halber Höhe. Sowohl Aleix Espargaró also auch Maverick Viñales testeten diese neue Variante im Laufe des Tages. Espargaró wurde zudem mit dem Heckflügel gesehen, Viñales bekam ein leicht verändertes Chassis.

«Wir haben ein paar Dinge ausprobiert und insgesamt war es ein sehr positiver Test», berichtete Viñales bei motogp.com. «Wir haben auch Dinge am Set-up ausprobiert, um mit meinem Fahrstil Verbesserungen zu erzielen. Wir waren auf die letzte Phase des Bremsvorgangs konzentriert, denn dort müssen wir uns verbessern. Ich glaube, das ist uns gelungen. Wir beenden diesen Test also zufrieden und motiviert.»

Auf die Seitenverkleidung, die alle Blicke auf sich gezogen hatte, wollte der 27-jährige Spanier im Interview freilich nicht weiter eingehen. Auch beim Thema Chassis habe man sich noch «keine klare Vorstellung» machen können. Zunächst müssten die Daten ausgewertet werden.

Neben den von außen klar ersichtlichen Neuheiten testeten die Aprilia-Werksfahrer auch einen überarbeiteten Motor. Laut Technical Director Romano Albesiano, übrigens Aerodynamiker von Beruf, soll dieses Upgrade beim Österreich-GP vom 19. bis 21. August erstmals zum Einsatz kommen.

Ergebnis MotoGP-Test, Barcelona (6. Juni):

1. Quartararo, Yamaha, 1:39,447 min
2. Bagnaia, Ducati, 1:39,451
3. Zarco, Ducati, 1:39,500
4. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:39,558
5. Pol Espargaró, Honda, 1:39, 688 
6. Miller, Ducati, 1:39,742
7. Viñales, Aprilia, 1:39,780
8. Morbidelli, Yamaha, 1:39,795
9. Bastianini, Ducati, 1:39,844
10. Di Giannantonio, Ducati, 1:39,963
11. Brad Binder, KTM, 1:39,998
12. Joan Mir, Suzuki, 1:40,027
13. Marini, Ducati, 1:40,047
14. Oliveira, KTM, 1:40,088
15. Gardner, KTM, 1:40,197
16. Alex Márquez, Honda, 1:40,335
17. Bradl, Honda, 1:40,474
18. Pirro, Ducati, 1:40,610
19. Dovizioso, Yamaha, 1:40,627
20. Darryn Binder, Yamaha, 1:40,746
21. Bezzecchi, Ducati, 1:40,765
22. Fernandez, KTM, 1:41,144

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 05.02., 19:55, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • So.. 05.02., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 23:55, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 06.02., 00:35, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 06.02., 00:35, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 06.02., 01:10, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo.. 06.02., 02:35, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo.. 06.02., 04:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo.. 06.02., 06:00, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Mo.. 06.02., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
3