Andrea Dovizioso: Ist die MotoGP-Pause schuld?

Von Nora Lantschner
Andrea Dovizioso (36)

Andrea Dovizioso (36)

Andrea Dovizioso kommt seit seiner MotoGP-Rückkehr auf der Yamaha einfach nicht in Schwung. Dass seine Schwierigkeiten mit seinem Sabbatjahr zu tun haben, will er nicht gelten lassen.

Andrea Dovizioso ist als WM-22. mit nur acht Punkten aus den ersten neun Saisonrennen weit von der Erwartungshaltung an einen dreifachen MotoGP-Vizeweltmeister entfernt. Der 36-Jährige klagt seit Monaten über mangelnden Grip am Hinterrad, der sich auch mit «verrückten» Abstimmungen nicht beeinflussen lasse, und erläuterte mehrfach, dass er seinen Fahrstil nicht so wie nötig an die Anforderungen der aktuellen M1 anpassen könne.

Viele Beobachter vermuten allerdings auch, dass erschwerend hinzukommt, dass «Dovi» nach seiner Trennung von Ducati am Ende der Saison 2020 eine zehnmonatige MotoGP-Pause einlegte – abgesehen von neun Testtagen auf der Aprilia RS-GP.

Stimmt der 15-fache MotoGP-Sieger dem zu? «Absolut nicht», entgegnete er entschieden. Sein Sabbatjahr, das er im September 2021 mit seiner Yamaha-Rückkehr in Misano frühzeitig beendete, wirkt sich also nicht negativ aus? «Alles kann immer einen Einfluss haben. Aber nein, das ist es nicht. Absolut nicht», bekräftigte der erfahrene Italiener.

Dass diese These aufkommt, kann der WithU-Yamaha-Pilot aber verstehen. «Ich kann mir vorstellen, dass es von außen unmöglich ist, gewisse Details zu verstehen. Manche Dinge erkannt man ziemlich gut, andere dagegen kann man nicht sehen.»

«Für mich ist ganz klar, was passiert», hielt Dovi fest. «Die Leute haben aber nicht das komplette Bild von dem, was passiert und wieso es passiert. Es geht nicht um die Motivation und das Alter… Mit Sicherheit hat alles seinen Einfluss, klar. Es macht aber fast alles die Charakteristik des Motorrads aus. Punkt.»

«Wenn ich jetzt gewisse Fahrer auf gewisse Motorräder setzen könnte, würde dasselbe passieren», ist der Routinier überzeugt. «Es hat sich diese Situation ergeben, so ist die MotoGP.»

MotoGP-Ergebnis, Montmeló (5. Juni):

1. Quartararo, Yamaha, 24 Rdn in 40:29,360 min
2. Martin, Ducati, + 6,473 sec
3. Zarco, Ducati, + 8,385
4. Mir, Suzuki, + 11,481
5. Aleix Espargaró, Aprilia, + 14,395
6. Marini, Ducati, + 15,430
7. Viñales, Aprilia, + 15,975
8. Brad Binder, KTM, + 21,436
9. Oliveira, KTM, + 26,800
10. Alex Márquez, Honda, + 30,460
11. Gardner, KTM, + 32,443
12. Darryn Binder, Yamaha, + 32,881
13. Morbidelli, Yamaha, + 33,168
14. Miller, Ducati, + 34,693
15. Fernández, KTM, + 37,844
16. Pirro, Ducati, + 44,533
17. Pol Espargaró, Honda, + 46,199
– Dovizioso, Yamaha, 7 Runden zurück
– Di Giannantonio, Ducati, 16 Runden zurück
– Bastianini, Ducati, 17 Runden zurück
– Bezzecchi, Ducati, 19 Runden zurück
– Bagnaia, Ducati, 23 Runden zurück
– Rins, Suzuki, 1. Runde nicht beendet
– Nakagami, Honda, 1. Runde nicht beendet
– Bradl, Honda, 1. Runde nicht beendet

MotoGP-Fahrer-WM nach 9 von 20 Grand Prix:

1. Quartararo 147 Punkte. 2. Aleix Espargaró 125. 3. Bastianini 94. 4. Zarco 91. 5. Bagnaia 81. 6. Brad Binder 73. 7. Rins 69. 8. Mir 69. 9. Miller 65. 10. Marc Márquez 60. 11. Oliveira 57. 12. Martin 51. 13. Viñales 46. 14. Marini 41. 15. Pol Espargaró 40. 16. Nakagami 38. 17. Bezzecchi 30. 18. Alex Márquez 26. 19. Morbidelli 22. 20. Darryn Binder 10. 21. Di Giannantonio 8. 22. Dovizioso 8. 23. Gardner 8. 24. Raúl Fernández 1.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 201 Punkte. 2. Yamaha 147. 3. Aprilia 126. 4. KTM 101. 5. Suzuki 93. 6. Honda 81.

Team-WM:
1. Aprilia Racing 171 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 169. 3. Ducati Lenovo 146. 4. Prima Pramac Racing 142. 5. Suzuki Ecstar 138. 6. Red Bull KTM Factory 130. 7. Gresini Racing 102. 8. Repsol Honda 100. 9. Mooney VR46 Racing 71. 10. LCR Honda 64. 11. WithU Yamaha RNF 18. 12. Tech3 KTM Factory 9.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 30.09., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 30.09., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 30.09., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 30.09., 07:40, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Fr.. 30.09., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 30.09., 08:30, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 30.09., 08:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr.. 30.09., 11:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Singapur 2022
  • Fr.. 30.09., 14:45, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Fr.. 30.09., 14:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Singapur 2022
» zum TV-Programm
3AT