Marco Bezzecchi (11.): Ein komplizierteres Wochenende

Von Nora Lantschner
Marco Bezzecchi, hier noch vor Enea Bastianini

Marco Bezzecchi, hier noch vor Enea Bastianini

Ducati-Rookie Marco Bezzecchi aus dem Mooney VR46 Racing Team war nach dem Liqui Moly Motorrad Grand Prix Deutschland froh, fünf Punkte eingesammelt zu haben.

Marco Bezzecchi tat sich an seinem ersten Rennwochenende mit dem MotoGP-Bike auf dem verwinkelten Sachsenring-Kurs zunächst schwer, nach FP2 hielt er sich auf Platz 16. «Bez» steigerte sich aber kontinuierlich, er überstand Q1 und sicherte sich Startplatz 11. Das Rennen beendete er ebenfalls auf Rang 11.

«Ich bin recht zufrieden, weil ich nach einem Wochenende, das etwas komplizierter als die vorangegangenen Wochenenden war, noch ein recht ordentliches Rennen gezeigt habe – nichts Besonderes, aber jetzt auch kein Beschissenes», erzählte der VR46-Rookie in seiner gewohnt direkten Art, mit der er immer wieder die Lacher auf seiner Seite hat.

«Mit Matteo [Flamigni] und den Jungs haben wir vor allem von Freitag auf Samstag einen großen Schritt gemacht», unterstrich der Ducati-Pilot aus dem Mooney VR46 Racing Team. «Ich hatte am Sonntag aber nicht erwartet, so große Probleme mit dem Grip zu haben. Von Anfang an hatte ich weder vorne noch hinten Grip. Ich war daher nicht besonders schnell. Ich hätte eigentlich gedacht, eine etwas bessere Pace fahren zu können. Trotzdem haben wir ein paar Punkte nach Hause gebracht. Das erste Mal mit der MotoGP auf dem Sachsenring war hart, aber wir haben viel gelernt.»

Die große Hitze setzte einigen Fahrern im 30-Runden-Rennen stark zu. Der 23-Jährige aus Rimini sprach zwar auch von einem anstrengenden Renntag. «Es war ziemlich schwierig, aber nicht so sehr wegen der Hitze», stellte er allerdings klar. «Natürlich war es heiß, aber vor allem hängst du auf dieser Strecke die ganze Zeit neben dem Motorrad. Das geht auf den Rücken, die Arme und alles. Es war hart, aber wenn ich mit dem Motorrad etwas besser aufgestellt gewesen wäre – wenn das Motorrad also mehr das gemacht hätte, was ich wollte – hätte ich auch körperlich weniger Mühe gehabt. Es hat aber nicht alles ganz gepasst, deshalb war die Anstrengung auch größer.»

Übrigens: Nach zehn von 20 Grand Prix und damit zur Halbzeit der Saison führt Bezzecchi in der Wertung «Rookie of the Year» mit 19 Punkten Vorsprung auf Fabio Di Giannantonio, der auf dem Sachsenring als Achter und bester Klassen-Neuling die Ziellinie kreuzte.

MotoGP-Ergebnis, Sachsenring (19. Juni):

1. Quartararo, Yamaha, 30 Rdn. in 41:12,816 min
2. Zarco, Ducati, + 4,939 sec
3. Miller, Ducati, + 8,372
4. Aleix Espargaró, Aprilia, + 9,113
5. Marini, Ducati, + 11,679
6. Martin, Ducati, + 13,164
7. Brad Binder, KTM, + 15,405
8. Di Giannantonio, Ducati, + 15,851
9. Oliveira, KTM, + 19,740
10. Bastianini, Ducati, + 21,611
11. Bezzecchi, Ducati, + 23,175
12. Fernandez, KTM, + 26,548
13. Morbidelli, Yamaha, + 29,014
14. Dovizioso, Yamaha, + 30,680
15. Gardner, KTM, + 30,812
16. Bradl, Honda, + 52,040

MotoGP-Fahrer-WM nach 10 von 20 Grand Prix:
1. Quartararo 172 Punkte. 2. Aleix Espargaró 138. 3. Zarco 111. 4. Bastianini 100. 5. Brad Binder 82. 6. Bagnaia 81. 7. Miller 81. 8. Rins 69. 9. Mir 69. 10. Oliveira 64. 11. Martin 61. 12. Marc Márquez 60. 13. Marini 52. 14. Vinales 46. 15. Pol Espargaró 40. 16. Nakagami 38. 17. Bezzecchi 35. 18. Alex Márquez 26. 19. Morbidelli 25. 20. Di Giannantonio 16. 21. Darryn Binder 10. 22. Dovizioso 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 5.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 221 Punkte. 2. Yamaha 172. 3. Aprilia 139. 4. KTM 110. 5. Suzuki 93. 6. Honda 81.

Team-WM:
1. Monster Energy Yamaha 197 Punkte. 2. Aprilia Racing 184. 3. Prima Pramac Racing 172. 4. Ducati Lenovo Team 162. 5. Red Bull KTM Factory 146. 6. Suzuki Ecstar 138. 7. Gresini Racing 116. 8. Repsol Honda 100. 9. Mooney VR46 Racing 87. 10. LCR Honda 64. 11. WithU Yamaha RNF 20. 12. Tech3 KTM Factory 14.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 27.06., 12:00, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 27.06., 13:25, Motorvision TV
    On Tour
  • Mo.. 27.06., 14:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 27.06., 15:00, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rally Championship
  • Mo.. 27.06., 15:20, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Mo.. 27.06., 15:50, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Mo.. 27.06., 16:45, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2022
  • Mo.. 27.06., 17:15, Motorvision TV
    Tour European Rally 2022
  • Mo.. 27.06., 17:40, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 27.06., 19:05, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
» zum TV-Programm
3AT