Assen Warm-up: Bestzeit für Espargaró – 22. Bradl

Von Günther Wiesinger
Als in Assen um 9.40 Uhr das MotoGP-Warm-up gestartet wurde, herrschten bereits ausgezeichnete Verhältnisse. Aleix Espargaró brillierte mit der Bestzeit. 2. Quartararo.

Rechtzeitig zu Beginn des MotoGP-Warm-ups auf dem TT-Circuit in Assen blinzelte die Sonne durch, die Temperaturen klettern allmählich, deshalb durfte man gespannt sein, ob die neue Pole-Position-Bestzeit von Pecco Bagnaia von im Warm-up annähernd erreicht werden würde.

Aleix Espargaró (Aprilia) setzte sich im 20-Min-Training mit 1:32,697 nach acht Minuten an der Spitze vor Zarco, Mir, Quartararo und Miller. 22. Bradl, + 1,757 sec.

Nach zwölf Minuten hielt sich WM-Leader Fabio Quartararo mit 0,087 sec Rückstand auf Espargaró an zweiter Position, dahinter folgten Marini, Bastianini, Zarco, Mir, Miller, Martin, Viñales und Rins. 11. Di Giannantonio. 12. Bagnaia. 13. Oliveira. – 18. Binder, + 1,225 sec.

Aleix Espargaró verbesserte seine Bestzeit auf der Aprilia in den letzten fünf Minuten auf 1:32,424 min, und wenn man davon ausgeht, dass alle Fahrer mit Rennreifen unterwegs waren, dann herrschten inzwischen erstklassige Verhältnisse.

Unglaublich: Aprilia glänzte im Warm-up mit den Plätzen 1 und 3, dazwischen die Yamaha von Fabio Quartararo, aber danach reihten sich nicht weniger als sieben Ducati unter den Top-Ten ein. 

Übrigens: In der WM-Tabelle liegt Aleix Espargaró 34 Punkte hinter Leader Fabio Quartararo.

Bagnaia sicherte sich gestern seine zehnte MotoGP-Pole-Position, es ist die vierte 2022 nach Jerez, Le Mans und Sachsenring. Und Pecco, der mit der Startnummer 63. fährt, sorgte für die insgesamt 63. Pole-Position von Ducati in der Königsklasse.

Ducati ist 2003 mit der Desmosedici in die MotoGP-WM eingestiegen, aber in Assen haben die Italiener erst einen Sieg errungen – 2008 mit Casey Stoner. 

Ergebnis Warm-up MotoGP in Assen (26. Juni):

1. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:32,424 min
2. Quartararo, Yamaha, + 0,124 sec
3. Viñales, Aprilia, + 0,256
4. Martin, Ducati, + 0,375
5. Marini, Ducati, + 0,395
6. Miller, Ducati, + 0,430
7. Bezzecchi, Ducati, + 0,431
8. Bagnaia, Ducati, + 0,462
9. Bastianini, Ducati, + 0,490
10. Zarco, Ducati, + 0,614
11. Mir, Suzuki, + 0,617
12. Nakagami, Honda, + 0,685
13. Oliveira, KTM, + 0,860
14. Rins, Suzuki, + 0,862
15. Di Giannantonio, Ducati, + 0,948
16. Morbidelli, Yamaha, + 0,974
17. A. Márquez, Honda, + 0,983
18. Dovizioso, Yamaha, + 1,028
19. B. Binder, KTM, + 1,188
20. Gardner, KTM, + 1,328
21. Savadori, Aprilia, + 1,443
22. Bradl, Honda, + 1,604
23. R. Fernandez, KTM, + 1,767
24. D. Binder, Yamaha, + 2,012

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 20.08., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Sa.. 20.08., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:35, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
8AT