Dani Pedrosa: «KTM-Motorentwicklung wäre wichtiger»

Von Tim Althof
Dani Pedrosa

Dani Pedrosa

Der spanische Motorrad-Held Dani Pedrosa agiert weiterhin als Testfahrer für KTM in der MotoGP-Weltmeisterschaft. Kurzum äußerte er sich zur Entwicklung der RC16, zum Wechsel von Jack Miller und zum Tech3-Team.

Seit seinem Rücktritt aus der MotoGP-WM nach der Saison 2018 hat Dani Pedrosa nie wirklich aufgehört mit dem Motorsport. Er wurde Testfahrer bei KTM und startete im letzten Jahr am Red Bull Ring mit einer Wildcard für das Red Bull KTM-Team. Er wurde Zehnter. Auch in diesem Jahr fuhr der 36-Jährige bereits Rennen. In Imola startete der Spanier in der Lamborghini Super Trofeo, auch in Misano war er bereits am Start.

Werden wir in nächster Zeit noch einmal einen Gaststart Pedrosas in der MotoGP sehen? «Nicht wirklich, denn interessant ist es nur, wenn es ganz neue Dinge zu testen gibt. Wenn es etwas ist, dass die offiziellen Fahrer aufgrund der Regeln nicht testen können, dann macht es Sinn», erklärte Pedrosa in einem Interview mit dem spanischen Magazin Marca.

«Wir haben einiges geändert, da warten wir immer noch auf ein Ergebnis. Wir haben die Früchte noch nicht geerntet», betonte Pedrosa. «Allerdings haben wir noch wichtigere Dinge am Motorrad zu entwickeln, wie zum Beispiel den Motor. Wir können es aber noch nicht angehen, weil es die Regeln nicht zulassen. Wir arbeiten viel an der Balance des Chassis. Das ist eines unserer großen Probleme.»

Jack Miller wird 2023 neben Brad Binder auf der Werks-KTM fahren. Was traust du ihm zu? «Ich kenne ihn nicht sehr gut. Von außen betrachtet würde ich sagen, dass er ein sehr vielseitiger Fahrer ist, der einige besondere Qualitäten hat sobald die Streckenbedingungen sich verändern», machte der dreifache Weltmeister klar. «Er kann sich gut an verschiedene Motorräder anpassen, aber wir müssen einmal abwarten.»

Müsste das Tech3-Team mit erfahreneren Fahrern antreten, um die Entwicklung der RC16 voranzubringen? «Ich denke nicht. Die Entwicklung muss von unseren offiziellen Fahrern kommen und die technische Expertise vom Red Bull KTM-Werksteam. Tech3 eignet sich gut dazu, um Rookies in diesem Team unterzubringen», schilderte der 54-fache GP-Sieger.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 30.09., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 30.09., 20:55, Motorvision TV
    Top Fuel Australia Championship 2022
  • Fr.. 30.09., 21:45, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2022
  • Fr.. 30.09., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 30.09., 22:15, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2022
  • Fr.. 30.09., 22:15, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2022
  • Fr.. 30.09., 22:40, Motorvision TV
    Legend National Cars Championship 2022
  • Fr.. 30.09., 23:25, Sky Comedy
    Ricky Bobby - König der Rennfahrer
  • Fr.. 30.09., 23:30, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
  • Fr.. 30.09., 23:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7AT