Luca Marini: So wertvoll ist Bruder Vale als Coach

Von Mario Furli
Crew-Chief David Munoz, Valentino Rossi und Luca Marini

Crew-Chief David Munoz, Valentino Rossi und Luca Marini

Wenn Valentino Rossi im MotoGP-Paddock gesichtet wird, freuen sich nicht nur viele Fans des «Dottore». Der 115-fache GP-Sieger gibt seinen VR46-Schützlingen besonders gute Tipps.

Wenn Valentino Rossi nicht im Audi R8 LMS GT3 evo II sitzt – wie am vergangenen Wochenende beim 24-Stunden-Klassiker in Spa – stattet er als Mooney-VR46-Teambesitzer auch dem MotoGP-Paddock ab und an noch einen Besuch ab. In der ersten Saisonhälfte war das beispielsweise in Portimão und beim Heimrennen in Mugello, wo seine Startnummer 46 offiziell zurückgezogen wurde, der Fall.

Seine Schützlinge schätzen das Feedback des neunfachen Weltmeisters sehr. Bruder Luca Marini etwa schwärmte: «Er sieht alles. Denn er fuhr im Vorjahr noch so ein MotoGP-Bike. Er kennt daher die Reifen – und kein anderer Coach kennt unsere Reifen», betonte der 24-Jähirge.

Dann ging «Maro» näher ins Detail: «Er sieht, was das Motorrad im Kurvenausgang oder im Kurveneingang macht. Natürlich sieht er auch die Linien, aber das ist für alle einfacher. Er kann aber verstehen, wie das Motorrad arbeitet und wie der Fahrer das Motorrad arbeiten lässt. Er gibt viel Feedback, weil er alles sehen kann.»

«Natürlich sehen wir diese Dinge auch, wenn wir auf dem Motorrad auf der Strecke sind», fügte der Moto2-Vizeweltmeister von 2020 an. «Das Besondere ist aber, dass er diese Dinge auch von außen sieht. Das ist unglaublich. Für andere Leute ist es unmöglich, diese Dinge sagen zu können. Selbst für Idalio [Gavira], der in meinen Augen der beste Coach ist. Aber er kennt eben das MotoGP-Bike, die Elektronik und die Reifen nicht. Dennoch macht Idalio einen großartigen Job», ergänzte Marini.

MotoGP-Fahrer-WM nach 11 von 20 Grand Prix:

1. Quartararo 172 Punkte. 2. Aleix Espargaró 151. 3. Zarco 114. 4. Bagnaia 106. 5. Bastianini 105. 6. Brad Binder 93. 7. Miller 91. 8. Mir 77. 9. Rins 75. 10. Oliveira 71. 11. Martin 70. 12. Viñales 62. 13. Marc Márquez 60. 14. Bezzecchi 55. 15. Marini 52. 16. Nakagami 42. 17. Pol Espargaró 40. 18. Alex Márquez 27. 19. Morbidelli 25. 20. Di Giannantonio 18. 21. Darryn Binder 10. 22. Dovizioso 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 5.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 246 Punkte. 2. Yamaha 172. 3. Aprilia 155. 4. KTM 121. 5. Suzuki 101. 6. Honda 85.

Team-WM:

1. Aprilia Racing 213 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 197. 3. Ducati Lenovo Team 197. 4. Prima Pramac Racing 184. 5. Red Bull KTM Factory 164. 6. Suzuki Ecstar 152. 7. Gresini Racing 123. 8. Mooney VR46 Racing 107. 9 Repsol Honda 100. 10. LCR Honda 69. 11. WithU Yamaha RNF 20. 12. Tech3 KTM Factory 14.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 04.02., 00:15, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa.. 04.02., 00:40, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa.. 04.02., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 04.02., 01:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Sa.. 04.02., 02:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Sa.. 04.02., 03:45, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Sa.. 04.02., 04:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 04.02., 04:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 04.02., 05:00, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Sa.. 04.02., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3