Enea Bastianini (Ducati): P4 als Entscheidungshilfe?

Von Nora Lantschner
Enea Bastianini: Links fehlte der Flügel

Enea Bastianini: Links fehlte der Flügel

Am Heck hatte Gresini-Ass Enea Bastianini in Silverstone erstmals zusätzliche Flügel an Bord, dafür verlor er beim MotoGP-Start ein Winglet an der Front-Verkleidung. Dennoch ließ er Jorge Martin hinter sich.

Enea Bastianini wurde in der Startkurve des Silverstone-GP von seinen Markenkollegen Jorge Martin und Marco Bezzecchi ins Sandwich genommen. Dabei verlor der Gresini-Star das linke Winglet an der Frontverkleidung, zudem fand er sich außerhalb der Top-10 wieder.

In altbekannter «Bestia»-Manier rollte der dreifache Saisonsieger das Feld aber von hinten auf. In der letzten Runde schnappte sich Bastianini sogar noch Platz 4 von Martin, seinem Rivalen im Kampf um den zweiten Platz im Ducati-Lenovo-Werksteam ab 2023.

«Es ist sicherlich eine Hilfe mehr für jene, die die Entscheidung treffen müssen», schmunzelte Bastianini. «Falls es in Österreich wieder so sein sollte, gebe es sicher keinen Grund für eine andere Entscheidung. Aber wir wissen alle, dass Jorge ein sehr starker Fahrer ist. Wir kennen seinen Wert und sein Talent. Wir werden also sehen, wie die Zukunft aussehen wird. Ich glaube, dass wir in jedem Fall eine gute Basis haben. Bis Misano wird es eine endgültige Entscheidung geben», verwies er auf den Heim-GP am ersten Septemberwochenende.

Mit seinem vierten Platz in Großbritannien war Enea auf jeden Fall «sehr zufrieden, es war ein schönes Rennen», unterstrich er. «Schade war nur der Kontakt beim Start, der mich mehrere Plätze gekostet hat. Vor allem aber verlor ich den linken Flügel. Ich spürte, dass etwas nicht stimmte, verstand zu Beginn aber nicht, was es war. Ich brauchte dann ein paar Runden, um mich an die Situation anzupassen. Zum Glück bereitete es mir keine großen Probleme, ab der Hälfte des Rennens konnte ich einen guten Rhythmus fahren und wieder aufholen. In den letzten Runden konnte ich meine Stärke im Kurveneingang nutzen und schöne Überholmanöver setzen.»

«Leider gelang mir der Sprung auf das Podest nicht, aber ich glaube, dass ich ein schönes Rennen gezeigt habe», fasste der Moto2-Weltmeister von 2020 zusammen. «Die Freude überwiegt. In einer anderen Situation wäre ich vielleicht ein bisschen mehr enttäuscht. Aber weil wir in den jüngsten Rennen etwas Schwierigkeiten hatten, sehe ich das Glas heute sehr voll.»

Das Gefühl zu seiner Ducati GP21, mit der er die Weltmeisterschaft zu Beginn der Saison angeführt hatte, scheint ganz offensichtlich zurück zu sein. «Ich hatte eine Weile lang keinen Spaß – und wenn du keinen Spaß hast, gelingt dir nichts. Wenn du dann aber den Spaß wiederfindest und wieder das tun kannst, was du tun willst, ist alles andere eine Folge.»

MotoGP-Ergebnis, Silverstone (7. August):

1. Pecco Bagnaia (I), Ducati, 20 Rdn in 40:10,260 min
2. Maverick Vi
ñales (E), Aprilia, +0,426 sec
3. Jack Miller, (AUS), Ducati, +0,614
4. Enea Bastianini (I), Ducati, +1,651
5. Jorge Martin (E), Ducati, +1,750
6. Miguel Oliveira (P), KTM, +2,727
7. Alex Rins (E), Suzuki, +3,021
8. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +3,819
9. Aleix Espargar
ó (E), Aprilia, +3,958
10. Marco Bezzecchi (I), Ducati, 6,646
11. Brad Binder (ZA), KTM, +7,730
12. Luca Marini (I), Ducati, +13,439
13. Takaaki Nakagami (J), Honda, +13,706
14. Pol Espargar
ó (E), Honda, +13,906
15. Franco Morbidelli (I), Yamaha , +16,359
16. Andrea Dovizioso (I), Yamaha, +20,805
17. Alex M
árquez (E), Honda, +21,099
18. Remy Gardner (AUS), KTM, +24,579
19. Stefan Bradl (D), Honda, +28,773
20. Darryn Binder (ZA), Yamaha, +33,653
21. Ra
úl Fernández (E), KTM, +35,601
22. Fabio Di Giannantonio (I), Ducati, +36,460
– Joan Mir (E), Suzuki
– Johann Zarco (F), Ducati

MotoGP-Fahrer-WM nach 12 von 20 Grand Prix:

1. Quartararo 180 Punkte. 2. Aleix Espargaró 158. 3. Bagnaia 131. 4. Bastianini 118. 5. Zarco 114. 6. Miller 107. 7. Brad Binder 98. 8. Rins 84. 9. Viñales 82. 10. Oliveira 81. 11. Martin 81. 12. Mir 77. 13. Bezzecchi 61. 14. Marc Márquez 60. 15. Marini 56. 16. Nakagami 45. 17. Pol Espargaró 42. 18. Alex Márquez 27. 19. Morbidelli 26. 20. Di Giannantonio 18. 21. Darryn Binder 10. 22. Dovizioso 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 5.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 271 Punkte. 2. Yamaha 180. 3. Aprilia 175. 4. KTM 131. 5. Suzuki 110. 6. Honda 88.

Team-WM:
1. Aprilia Racing 240 Punkte. 2. Ducati Lenovo Team 238. 3. Monster Energy Yamaha 206. 4. Prima Pramac Racing 195. 5. Red Bull KTM Factory 179. 6. Suzuki Ecstar 161. 7. Gresini Racing 136. 8. Mooney VR46 Racing 117. 9. Repsol Honda 102. 10. LCR Honda 72. 11. WithU Yamaha RNF 20. 12. Tech3 KTM Factory 14.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 04.02., 00:15, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa.. 04.02., 00:40, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa.. 04.02., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 04.02., 01:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Sa.. 04.02., 02:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Sa.. 04.02., 03:45, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Sa.. 04.02., 04:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 04.02., 04:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 04.02., 05:00, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Sa.. 04.02., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3