Brad Binder (KTM): Probleme erschwerten den Test

Von Tim Althof
Für Brad Binder lief der zweite MotoGP-Testag auf dem Misano Circuit nicht wunschgemäß, denn technische Probleme verhinderten am Morgen die Ausfahrt mit verschiedenen Updates von KTM. Später spulte er einige Runden ab.

Red Bull-KTM-Werksfahrer Brad Binder hatte bereits am Dienstag einen positiven ersten Testtag in Misano. Der Südafrikaner kümmerte sich dabei um einige Problemzonen. Am Ende konnten auch einige Fortschritte erzielt werden, am Mittwoch sollten dann die von Testfahrer Dani Pedrosa getesteten Teile auch beim WM-Siebten ausprobiert werden.

Doch das verzögerte sich zunächst. «Unser Plan war es, am Morgen das Bike zu verwenden, was Dani zuvor gefahren ist. Leider hatten wir ein paar kleinere Schwierigkeiten, ich hoffe, dass wir dann am Nachmittag noch damit fahren können», erklärte der 27-Jährige in der Mittagspause.

«Wir hatten dann zusätzlich einige Teile, die wir ausprobieren wollten, doch es kam immer ein Problem dazwischen. Deshalb hatten wir sehr viele In- und Outlaps. Leider konnte ich am Vormittag nur einen normalen Run absolvieren», fügte er hinzu.

In der letzten Session drehte der KTM-Fahrer dann nochmal auf. Binder fuhr 46 Runden auf dem Misano World Circuit, es scheint, als wären die Probleme also am Nachmittag nicht mehr aufgetreten.

Teamchef Francesco Guidotti berichtete ebenfalls über die Testarbeit mit Binder und Pedrosa. «Mit Dani und Brad haben wir sehr wertvolle Arbeit geleistet. Es ist nicht wirklich ein 2023er-Motorrad, es sind ein paar Teile, denn das neue Motorrad ist noch nicht fertig. Wir wollten Brad die Gelegenheit geben, ein paar Dinge auszuprobieren», sagte der Italiener.

«Das hauptsächliche Ziel dieses Tests war, besser zu verstehen, wo wir stehen. Der Test war sehr vollgepackt, wir haben viele Runden gedreht, somit haben wir viele Informationen gesammelt, mit denen wir arbeiten können», fügte Guidotti hinzu.

Misano-Test, kombinierte Zeiten (6. und 7. September)

1. Quartararo, Yamaha, 1:31,054 min
2. Bagnaia, Ducati, + 0,118 sec
3. Viñales, Aprilia, + 0,135
4. Bastianini, Ducati, + 0,206
5. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,279
6. Martin, Ducati, + 0,385
7. Marini, Ducati, + 0,419
8. Oliveira, KTM, + 0,531
9. Bezzecchi, Ducati, + 0,537
10. Di Giannantonio, Ducati, + 0,551
11. Zarco, Ducati, + 0,552
12. Morbidelli, Yamaha, + 0,560
13. Marc Márquez, Honda, + 0,588
14. Pol Espargaró, Honda, + 0,653
15. Nakagami, Honda, + 0,732
16. Brad Binder, KTM, + 0,749
17. Alex Márquez, Honda, + 0,810
18. Miller, Ducati, + 0,873
19. Rins, Suzuki, + 0,882
20. Pirro, Ducati, + 1,016
21. Pedrosa, KTM, + 1,254
22. Raúl Fernández, KTM, + 1,292
23. Gardner, KTM, + 1,379
24. Bradl, Honda, + 1,580
25. Darryn Binder, Yamaha, + 1,766
26. Savadori, Aprilia, + 2,325
27. Aegerter, Suzuki, + 2,835
28. Dovizioso, Yamaha, + 3,843

Misano-Test, Session 4 (7. September):

1. Quartararo, Yamaha, 1:31,054 min
2. Viñales, Aprilia, + 0,381 sec
3. Morbidelli, Yamaha, + 0,660
4. Nakagami, Honda, + 0,732
5. Brad Binder, KTM, + 0,749
6. Alex Márquez, Honda, + 0,810
7. Marc Márquez, Honda, + 1,273
8. Pol Espargaró, Honda, + 1,648
9. Pedrosa, KTM, + 1,765
10. Bradl, Honda, + 1,894
11. Savadori, Aprilia, + 2,492
12. Darryn Binder, Yamaha, + 2,851

Misano-Test, Session 3 (7. September):

1. Quartararo, Yamaha, 1:31,116 min
2. Bagnaia, Ducati, + 0,056 sec
3. Viñales, Aprilia, + 0,073
4. Bastianini, Ducati, + 0,144
5. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,217
6. Martin, Ducati, + 0,323
7. Oliveira, KTM, + 0,469
8. Di Giannantonio, Ducati, + 0,489
9. Morbidelli, Yamaha, + 0,498
10. Marc Márquez, Honda, + 0,526
11. Zarco, Ducati, + 0,725
12. Pol Espargaró, Honda, + 0,748
13. Miller, Ducati, + 0,811
14. Brad Binder, KTM, + 0,846
15. Pirro, Ducati, + 0,954
16. Alex Márquez, Honda, + 1,044
17. Nakagami, Honda, + 1,159
18. Pedrosa, KTM, + 1,192
19. Raúl Fernández, KTM, + 1,230
20. Gardner, KTM, + 1,317
21. Darryn Binder, Yamaha, + 1,736
22. Bradl, Honda, + 1,921
23. Savadori, Aprilia, + 2,531

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 02.02., 15:05, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Do.. 02.02., 15:20, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Do.. 02.02., 15:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Do.. 02.02., 15:35, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Do.. 02.02., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 02.02., 17:55, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 02.02., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 02.02., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Do.. 02.02., 20:45, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Do.. 02.02., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7