Goodwood: Christian Horner ersetzt Sebastian Vettel

Miguel Oliveira (KTM/5.): «Wir können stolz sein»

Von Günther Wiesinger
Miguel Oliveira (Red Bull-KTM) kämpfte beim Japan-GP erstmals seit seinem Sieg in Indonesien (im Regen) um ein Podestplatz. «Leider habe ich Platz 4 im Finish noch verloren», seufzte er nach der Niederlage gegen Márquez.

Der vierfache MotoGP-GP-Sieger Miguel Oliveira sagte vor dieser Saison einmal, er müsse endlich lernen, in der MotoGP-WM manchmal auch durchschnittliche Ergebnisse zu akzeptieren. «Damit meinte ich Plätze zwischen 6 und 10», stellte der schnelle Portugiese später fest.

Doch in den letzten Wochen hat der 27-jährige Oliveira einige starke Darbietungen geliefert, er hat seinen Teamkollegen Brad Binder manchmal in den Schatten gestellt und blieb dem kampfstarken Südafrikaner, der keinen Gegner fürchtet, auch heute im 24-Runden-Rennen in Japan lange Zeit dicht auf den Fersen.

«Das war ein gutes Rennen. Ich bin stolz auf die Performance heute», strahlte der künftige Zahnarzt, der sein Studium unterbrochen hat, um sich auf den Rennsport zu konzentrieren. «Die Pace der unmittelbaren Gegner war für mich am Ende ein bisschen zu schnell, deshalb konnte ich meine vierte Position nicht gegen Marc Márquez verteidigen.»

«Aber ich bin zufrieden mit unserer Leistung an den drei Tagen. Denn wir waren bei allen Verhältnissen schnell und konkurrenzfähig», stellte der WM-Elfte fest. «Wir haben hier definitiv einen Schritt in die richtige Richtung gemacht, nachdem ich in Misano und Aragón zwei schwierige Grand Prix erlebt habe. Auf dieses Ergebnis können wir stolz sein. Jetzt reisen wir nach Thailand weiter. Hoffentlich können wir uns dort weiter verbessern.»

Die Red Bull-KTM-Mannschaft freute sich nicht nur über Platz von Binder und Platz 5 von Oliveira, sondern auch über den Triumph von Jack Miller: Denn der vierfache MotoGP-Sieger aus Australien übernimmt für die nächsten zwei Jahre Oliveiras Platz im KTM-Werksteam neben Binder. 

MotoGP-Ergebnis, Motegi (25. September):

1. Miller, Ducati, 24 Rdn in 42:29,174 min
2. Brad Binder, KTM, + 3,409 sec
3. Martin, Ducati, + 4,136
4. Marc Márquez, Honda, + 7,784
5. Oliveira, KTM, + 8,185
6. Marini, Ducati, + 8,348
7. Viñales, Aprilia, + 9,879
8. Quartararo, Yamaha, + 10,193
9. Bastianini, Ducati, + 10,318
10. Bezzecchi, Ducati, + 16,419
11. Zarco, Ducati, + 16,586
12. Pol Espargaró, Honda, + 17,456
13. Alex Márquez, Honda, + 18,219
14. Morbidelli, Yamaha, + 19,012
15. Crutchlow, Yamaha, + 19,201
16. Aleix Espargaró, Aprilia, + 25,473
17. Di Giannantonio, Ducati, + 27,006
18. Raúl Fernández, KTM, + 29,374
19. Gardner, KTM, + 29,469
20. Nakagami, Honda, + 43,294
– Bagnaia, Ducati, 1 Runde zurück
– Rins, Suzuki, 10 Runden zurück
– Darryn Binder, Yamaha, 10 Runden zurück
– Tsuda, Suzuki, 13 Runden zurück
– Nagashima, Honda, 15 Runden zurück

MotoGP-WM-Stand (nach 16 von 20 Rennen):

1. Quartararo 219 Punkte. 2. Bagnaia 201. 3. Aleix Espargaró 194. 4. Bastianini 170. 5. Miller 159. 6. Brad Binder 148. 7. Zarco 138. 8. Martin 120. 9. Viñales 113. 10. Rins 108. 11. Oliveira 106. 12. Marini 101. 13. Bezzecchi 80. 14. Mir 77. 15. Marc Márquez 73. 16. Pol Espargaró 47. 17. Nakagami 46. 18. 18. Alex Márquez 42. 19. Morbidelli 28. 20. Di Giannantonio 23. 21. Dovizioso 15. 22. Darryn Binder 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 8. 25. Crutchlow 3. 26. Bradl 2.

Konstrukteurs-WM:

Ducati 371 Punkte (Titelgewinner). 2. Aprilia 226. 3. Yamaha 221. 4. KTM 181. 5. Suzuki 134. 6. Honda 113.

Team-WM:

1. Ducati Lenovo Team 360 Punkte. 2. Aprilia Racing 307. 3. Prima Pramac Racing 258. 4. Red Bull KTM Factory 254. 5. Monster Energy Yamaha 247. 6. Gresini Racing 193. 7. Suzuki Ecstar 185. 8. Mooney VR46 Racing 181. 9. Repsol Honda 122. 10. LCR Honda 88. 11. WithU Yamaha RNF 28. 12. Tech3 KTM Factory 17.


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP: Sind böse Streithähne die besseren Helden?

Von Michael Scott
Nie gab es in der MotoGP so viele Sieganwärter wie heute. Im Gegensatz dazu hatte das «Goldene Zeitalter» ihre wenigen Helden, die alle zu Legenden wurden. Was ist uns lieber?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 13.07., 20:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 13.07., 20:50, Motorvision TV
    Rallye: Belgische Meisterschaft
  • Sa. 13.07., 21:20, Motorvision TV
    UK Rally Show
  • Sa. 13.07., 21:45, Motorvision TV
    Rally
  • Sa. 13.07., 22:20, Motorvision TV
    Rally
  • Sa. 13.07., 22:50, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • Sa. 13.07., 23:20, Motorvision TV
    Rallye: NZ Rally Championship
  • So. 14.07., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 14.07., 00:50, Motorvision TV
    Legends Cars National Championship
  • So. 14.07., 01:45, Motorvision TV
    Rally
» zum TV-Programm
4