Miguel Oliveira (8.): «Dürfen uns nicht beschweren»

Von Günther Wiesinger
Miguel Oliveira auf dem Chang International Circuit

Miguel Oliveira auf dem Chang International Circuit

Red Bull-KTM-Werkspilot Miguel Oliveira rechnet sich für den Thailand-GP einiges aus, er will aufs Podest. Und zum Kalender sagt er: «Das neue Format wird spannend, die zwei neuen Strecken auch.»

Miguel Oliveira, beim Japan-GP im Finish von Marc Márquez noch auf Platz 5 verdrängt, zeigte sich schon vor dem ersten Trainingstag auf dem Chang International Circuit in Buriram (Thailand) zuversichtlich. Tatsächlich gelang dem Portugiesen mit der achtbesten Zeit und 0,327 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit von Johann Zarco (Prima Pramac Ducati) ein sehr respektables Ergebnis. «Ich will den fünften Platz von Japan verbessern», hat sich der vierfache MotoGP-Sieger für Buriram vorgenommen, der 2023 neben Raúl Fernández im RNF-Aprilia-Kundenteam von Razlan Razali fahren wird.

Oliveira ist jetzt vorläufig bereits für das Q2 qualifiziert, und ganz sicher ist dieser Aufstieg, falls es morgen nass sein sollte. «Das war ein guter Tag, ich habe mich auf dem Motorrad gut gefühlt», stellte der Red Bull-KTM-Werksfahrer fest. «Aber es fehlt noch etwas Konstanz in der Rennpace. Da können wir noch einige Dinge verbessern, darüber werden wir am späten Nachmittag im Team noch reden. Wir brauchen eine klare Strategie für den Samstag. Doch wir haben uns rasch an die Verhältnisse hier gewöhnt. Der Griplevel war in beiden Sessions nicht großartig. Doch der Wund machte es im FP2 etwas schwerer, die Rundenzeiten zu verbessern. Es ist mir trotzdem gelungen.»

[Bildergalerie AAAUQ7CPJNAUJPETXJL4]

Was meint Oliveira zum umfangreichen GP-Kalender 2023? «Was soll ich dazu sagen? Ich bin froh, dass ich bereits verheiratet bin. Ich muss schauen, dass mein Privatleben nicht zu stark leidet», lachte er. «Es ist aber ziemlich spannend, denn wir lernen mit dem Sokol Circuit und dem Buddh Circuit zwei neue Strecken kennen. Und das neue Format mit dem Sprint Race am Samstag um 15 Uhr, das wird auch für Abwechslung sorgen. Es wir teilweise stressig, aber man muss halt selber schauen, dass man den Schwung in der ganzen Saison beibehalten kann. Wenn du dich verletzt, kannst du die Saison stark beeinträchtigen. Wir bekommen mehr Rennen, das ist kein Nachteil. Wir dürfen uns also nicht beschweren.»

MotoGP, Buriram, kombinierte Zeiten nach FP2 (30.9.):

1. Zarco, Ducati, 1:30,281 min
2. Bagnaia, Ducati, + 0,018 sec
3. Martin, Ducati, + 0,190
4. Marc Márquez, Honda, + 0,242
5. Quartararo, Yamaha, + 0,274
6. Miller, Ducati, + 0,307
7. Marini, Ducati, + 0,313
8. Oliveira, KTM, + 0,327
9. Rins, Suzuki, + 0,360
10. Morbidelli, Yamaha, + 0,484
11. Bastianini, Ducati, + 0,509
12. Crutchlow, Yamaha, + 0,600
13. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,611
14. Bezzecchi, Ducati, + 0,683
15. Viñales, Aprilia, + 0,715
16. Di Giannantonio, Ducati, + 0,723
17. Pol Espargaró, Honda, + 0,726
18. Brad Binder, KTM, + 0,778
19. Alex Márquez, Honda, + 0,832
20. Gardner, KTM, + 1,044
21. Darryn Binder, Yamaha, + 1,086
22. Raúl Fernández, KTM, + 1,109
23. Nagashima, Honda, + 1,646
24. Petrucci, Suzuki, + 2,425

MotoGP-Ergebnis FP2, Buriram:

1. Zarco, Ducati, 1:30,281 min
2. Bagnaia, Ducati, + 0,018 sec
3. Martin, Ducati, + 0,190
4. Marini, Ducati, + 0,313
5. Oliveira, KTM, + 0,327
6. Marc Márquez, Honda, + 0,433
7. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,611
8. Quartararo, Yamaha, + 0,680
9. Bastianini, Ducati, + 0,682
10. Bezzecchi, Ducati, + 0,683
11. Viñales, Aprilia, + 0,715
12. Rins, Suzuki, + 0,807
13. Brad Binder, KTM, + 0,821
14. Alex Márquez, Honda, + 0,832
15. Di Giannantonio, Ducati, + 0,874
16. Morbidelli, Yamaha, + 0,896
17. Pol Espargaró, Honda, + 1,027
18. Miller, Ducati, + 1,049
19. Darryn Binder, Yamaha, + 1,086
20. Raúl Fernández, KTM, + 1,109
21. Crutchlow, Yamaha, + 1,370
22. Nagashima, Honda, + 1,646
23. Gardner, KTM, + 1,685
24. Petrucci, Suzuki, + 2,609

MotoGP-Ergebnis FP1, Buriram:

1. Marc Márquez, Honda, 1:30,523 min
2. Quartararo, Yamaha, + 0,032 sec
3. Miller, Ducati, + 0,065
4. Marini, Ducati, + 0,098
5. Rins, Suzuki, + 0,118
6. Bagnaia, Ducati, + 0,223
7. Oliveira, KTM, + 0,233
8. Morbidelli, Yamaha, + 0,242
9. Bastianini, Ducati, + 0,267
10. Martin, Ducati, + 0,319
11. Crutchlow, Yamaha, + 0,358
12. Zarco, Ducati, + 0,462
13. Di Giannantonio, Ducati, + 0,481
14. Pol Espargaró, Honda + 0,484
15. Brad Binder, KTM, + 0,536
16. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,564
17. Viñales, Aprilia, + 0,637
18. Bezzecchi, Ducati, + 0,707
19. Gardner, KTM, + 0,802
20. Raúl Fernández, KTM, + 1,028
21. Alex Márquez, Honda, + 1,132
22. Petrucci, Suzuki, + 2,183
23. Darryn Binder, Yamaha, + 2,426
24. Nagashima, Honda, + 2,550

 

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3