Aleix Espargaró: «Aprilia hatte nie das beste Bike»

Von Tim Althof
Aleix Espargaró

Aleix Espargaró

Für Aprilia und Aleix Espargaró waren die letzten Wochen nicht besonders von Erfolg gekrönt. Auch wenn viele Erfolge gefeiert wurden, weiß der Spanier, dass er nie das beste Motorrad hatte.

In Aragón erzielte Aleix Espargaró am 18. September im MotoGP-Rennen Platz 3 hinter Enea Bastianini und Pecco Bagnaia (beide Ducati). Dann ging es für den MotoGP-Tross zu den Übersee-Rennen in Japan, Thailand, Australien und Malaysia – für Aprilia keine gute Zeit.

Espargaró kam nach dem Podium in Spanien nicht mehr in die Top-8. In Motegi musste er mit der Ersatzmaschine aus der Boxengasse starten, weil das erste Motorrad Probleme bereitete. Im Regen von Thailand wurde der Routinier nur Elfter. Beim Lauf auf Phillip Island war der Aprilia-Star zunächst in der Spitzengruppe, aber am Ende fiel er noch auf Platz 9 zurück. In Sepang kam er nie auf Speed, hier wurde er nur Zehnter.

Wieso steckt Aprilia plötzlich wieder im Mittelfeld fest? Auch bei Teamkollege Maverick Viñales – er holte in Assen, Silverstone und Misano drei Top-3-Ergebnisse auf der RS-GP – kam in den letzten Rennen kaum ein zählbares Ergebnis heraus.

«Es ist witzig. Vor drei oder vier Monaten sagten alle, dass Aprilia die neue Wunderwaffe sei. Ich kenne mein Bike, ich weiß, dass es ein gutes Motorrad ist. Wir haben es sehr stark verbessert. Aber es ist nicht auf dem Level des besten Motorrads im Grid», stellte Aleix Espargaró im Interview klar. «Und das war es auch nie. Die anderen haben zu Beginn der Saison einfach viele Fehler gemacht.»

Der Spanier, der nächste Woche in Valencia gegen Bastianini um WM-Platz 3 fährt, kennt eines der größten Probleme. «Die Ergebnisse der Ducatis sind, so ungern ich dieses Wort ausspreche, einfach der Wahnsinn. Es spielt keine Rolle, wer dieses Bike fährt, aber alle können in den Top-6 landen. Für uns ist das sehr frustrierend», erklärte Espargaró.

MotoGP-WM-Stand (nach 19 von 20 Rennen):

1. Bagnaia 258 Punkte. 2. Quartararo 235. 3. Aleix Espargaró 212. 4. Bastianini 211. 5. Miller 189. 6. Brad Binder 168. 7. Zarco 166. 8. Rins 148. 9. Oliveira 138. 10. Martin 136. 11. Viñales 122. 12. Marc Márquez 113. 13. Marini 111. 14. Bezzecchi 106. 15. Mir 77. 16. Pol Espargaró 56. 17. Alex Márquez 50. 18. Nakagami 46. 19. Morbidelli 36. 20. Di Giannantonio 23. 21. Dovizioso 15. 22. Darryn Binder 12. 23. Gardner 10. 24. Crutchlow 10. 25. Raúl Fernández 10. 26. Bradl 2.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 432 Punkte (Titelgewinner). 2. Aprilia 248. 3. Yamaha 243. 4. KTM 220. 5. Suzuki 174. 6. Honda 153.

Team-WM:

1. Ducati Lenovo Team 447 Punkte (Titelgewinner). 2. Aprilia Racing 334. 3. Red Bull KTM Factory 306. 4. Prima Pramac Racing 302. 5. Monster Energy Yamaha 271. 6. Gresini Racing 234. 7. Suzuki Ecstar 225. 8. Mooney VR46 Racing 217. 9. Repsol Honda 171. 10. LCR Honda 96. 11. WithU Yamaha RNF 37. 12. Tech3 KTM Factory 20.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 31.01., 09:55, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Di.. 31.01., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 31.01., 11:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 31.01., 13:40, Motorvision TV
    Car History
  • Di.. 31.01., 15:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Di.. 31.01., 15:30, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Di.. 31.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 31.01., 16:25, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Di.. 31.01., 16:55, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship 2022
  • Di.. 31.01., 17:45, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship 2022
» zum TV-Programm
4