Formel 1: Ein selten kurioser Unfall

Luca Marini rätselt: Wie war Bezzecchi so schnell?

Von Ivo Schützbach
Valentino Rossis Halbbruder Luca Marini schaffte es im Sprintrennen in Termas de Rio Hondo als Dritter zum ersten Mal aufs Podium der MotoGP-Klasse. Im Grand Prix am Sonntag wurde der Ducati-Pilot Achter.

Während Marco Bezzecchi in Argentinien sein erstes MotoGP-Rennen gewann und auch für den ersten Triumph von Valentino Rossis Team Mooney VR46 Ducati in der höchsten Klasse sorgte, konnte dessen Halbbruder Luca Marini im Hauptrennen nicht an die Leistungen des Samstags anknüpfen, als er im Sprint Dritter wurde.

«Ein schwieriges Rennen, ich strauchelte mit der Traktion am Hinterrad», fasste Marini seine 25 Runden im Regen vor gut 72.000 Fans zusammen. «Zu Beginn wurde ich von vielen Fahrern überholt, da entschloss ich mich, mit den Reifen zu haushalten. Vielleicht ermöglicht mir das, gegen Rennende wieder Positionen gutzumachen. Aber obwohl ich so vorsichtig fuhr, war von meinem Hinterreifen zum Schluss nichts mehr übrig. Ich war langsam und konnte nichts tun.»

Marini kam mit 13,7 sec Rückstand auf Bezzecchi als Achter ins Ziel. «Ich hätte nicht mehr tun können und gab jede Runde 100 Prozent», versicherte der 25-Jährige. «Wir müssen die Daten analysieren und uns genau anschauen, wie es möglich ist, dass Bezzecchi so schnell war. Ob es an der Abstimmung, der Elektronik oder dem Fahrstil lag. Weil ich keinen Grip am Hinterrad hatte, musste ich beim Bremsen den Vorderreifen stärker beanspruchen. Am Ende war ich deshalb mit beiden Reifen am Limit. In erster Linie mangelte es mir aber an Traktion, aus den Kurven heraus fehlte es mir an Beschleunigung. Insgesamt war es dennoch ein positives Wochenende.»

Ergebnisse MotoGP-Rennen, Termas de Rio Hondo (2. April):

1. Marco Bezzecchi (I), Ducati, 25 Runden in 44:28,518 min
2. Johann Zarco (F), Ducati, +4,085 sec
3. Alex Márquez (E), Ducati, +4,681
4. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +7,581
5. Jorge Martin (E), Ducati, +9,746
6. Jack Miller (AUS), KTM, +10,562
7. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +11,095
8. Luca Marini (I), Ducati, +13,694
9. Alex Rins (E), Honda, +14,327
10. Fabio Di Giannantonio (I), Ducati, +18,515
11. Augusto Fernández (E), KTM, +19,380
12. Maverick Viñales (E), Aprilia, +26,091
13. Takaaki Nakagami (J), Honda, +28,394
14. Raúl Fernández (E), Aprilia, +29,894
15. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +36,183
16. Pecco Bagnaia (I), Ducati, +47,753
17. Brad Binder (ZA), KTM, +48,106

Ergebnisse MotoGP-Sprint, Termas der Rio Hondo (1.4.):

1. Brad Binder, KTM, 12 Rdn in 19:56,873 min
2. Marco Bezzecchi, Ducati, +0,072 sec
3. Luca Marini, Ducati, +0,877
4. Franco Morbidelli, Yamaha, +2,354
5. Alex Márquez, Ducati, +2,462
6. Pecco Bagnaia, Ducati, +2,537
7. Maverick Viñales, Aprilia, +2,643
8. Jorge Martin, Ducati, +3,754
9. Fabio Quartararo*, Yamaha, +4,856
10. Jack Miller, KTM, +5,143
11. Takaaki Nakagami, Honda, +5,574
12. Fabio Di Giannantonio, Ducati, +6,965
13. Johann Zarco, Ducati, +7,568
14. Raúl Fernández, Aprilia, +7,725
15. Alex Rins, Honda, +8,687
16. Augusto Fernández, KTM, +9,040

*= mit 1 Sekunde Zeitstrafe wegen Überholens bei gelber Flagge

WM-Stand nach 4 von 42 Rennen:

1. Bezzecchi, 50 Punkte. 2. Bagnaia 41. 3. Zarco 35. 4. Alex Márquez 33. 5. Viñales 32. 6. Miller 25. 7. Martin 22. 8. Binder 22. 9. Morbidelli 21. 10. Quartararo 18. 11. Marini 15. 12. Rins 13. 13. Aleix Espargaró 12. 14. Augusto Fernández 8. 15. Nakagami 7. 16. Marc Márquez 7. 17. Di Giannantonio 6. 18. Mir 5. 19. Oliveira 3. 20. Raúl Fernández 2.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati, 71 Punkte. 2. KTM 38. 3. Aprilia 32. 4. Yamaha 27. 5. Honda 20.

Team-WM:
1. Mooney VR46 Racing, 65 Punkte. 2. Prima Pramac 57. 3. Red Bull KTM 47. 4. Aprilia Racing 44. 5. Ducati Lenovo 41. 6. Gresini Racing 39. 7. Monster Energy Yamaha 39. 8. LCR Honda 20. 9. Repsol Honda 12. 10. GASGAS Tech3 8. 12. CryptoDATA RNF 5.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Das Update muss greifen»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Silverstone Circuit und spricht auch über die Red Bull Junioren und das anstehende Rennen auf dem Hungaroring.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 18.07., 15:25, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Do. 18.07., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 18.07., 17:45, ORF Sport+
    Motorsport: European Le Mans Series
  • Do. 18.07., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Do. 18.07., 19:35, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do. 18.07., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 18.07., 21:20, Motorvision TV
    Rally
  • Do. 18.07., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 18.07., 21:45, SPORT1+
    Motorsport - Historic & Individual Motorsports Events
  • Do. 18.07., 21:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6